02.02.2018 17:07

Milliardenschwerer Hedgefonds wettet gegen den US-Dollar

Devisen-Spekulation: Milliardenschwerer Hedgefonds wettet gegen den US-Dollar | Nachricht | finanzen.net
Devisen-Spekulation
Folgen
Im Jahr 1992 sorgte Investor George Soros für Aufsehen, als er mit seinem Hedgefonds gegen das Britische Pfund wettete und damit innerhalb eines Tages mehr als eine Milliarde Dollar verdiente. Jetzt shortet erneut ein milliardenschwerer Hedgefonds eine Währung - dieses Mal allerdings den US-Dollar.
Werbung
Seit US-Präsident Donald Trump im Amt ist, hat die amerikanische Währung deutlich an Wert verloren. Auch dass sich Trump zuletzt für einen starken Dollar ausgesprochen hat, konnte diese Entwicklung bislang nicht stoppen. Zu groß scheint aktuell die Verunsicherung der Investoren zu sein angesichts der widersprüchlichen Aussagen. So bemerkte etwa US-Finanzminister Steven Mnuchin in der vergangenen Woche, ein schwacher Dollar sei gut für die USA, nur um danach zurückzurudern. Und auch Trumps "America First"-Politik mit einer starken Fokussierung auf den Export ist eher dazu angetan, den Druck auf die Währung zu erhöhen. Denn ein schwacher US-Dollar kommt exportorientierten US-Unternehmen entgegen.
Werbung
AUD/USD und andere Devisen mit Hebel handeln (long und short)
Handeln Sie Währungspaare wie AUD/USD Hebel bei der Nr. 1 unter Deutschlands CFD-Anbietern und partizipieren Sie an steigenden wie fallenden Notierungen.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Auch Vassili Serebriakov, Analyst der Crédit Agricole, bleibt skeptisch. "Es klingt immer noch nicht so, als ob sie tatsächlich einen stärkeren Dollar wollten, wenn man die Tatsache in Betracht zieht, dass sie den Export ankurbeln wollen", sagte er gegenüber der Nachrichtenagentur "Reuters". "Wenn man über den Dollar nachdenkt, dann befindet er sich letztendlich immer noch in einem Abwärtstrend", so die Einschätzung des Devisenexperten. Und die scheinen einige am Markt zu teilen. Denn laut "Bloomberg" haben sich mittlerweile einige Fonds gegen den US-Dollar in Stellung gebracht. Einer von ihnen ist der milliardenschwere schwedische Hedgefonds Brummer Nektar.

Hedgefonds sieht US-Dollar noch weiter nachgeben

Patrik Olsson verwaltet mit dem Fonds Brummer Nektar Kundengelder in Höhe von umgerechnet rund drei Milliarden Dollar - und will nun von einer weiteren Schwächung des US-Dollars profitieren. Aufgrund der Geldpolitik sei der Markt "bei vielen Assetklassen nicht frei gewesen, um die richtigen Preise zu setzen", so Olsson. Diese Zeit geht nun aber zu Ende, so dass Olsson "kurzfristig ein starkes Momentum" - also einen starken Abwärtstrend beim US-Dollar - sieht. Daher hat er sich mit seinem Fonds gegenüber dem US-Dollar short positioniert.

Der Fondsmanager setzt nach einem herausfordernden Jahr 2017 nun vor allem auf eine Rückkehr der Volatilität. "Dieses Jahr wird mehr Volatilität zwischen verschiedenen Märkten mit sich bringen. Wir versuchen das auszunutzen", sagte Olsson im Gespräch mit "Bloomberg". Bereits jetzt sei die Volatilität von einem rekordtiefen Niveau aus wieder gestiegen. Hedgefonds wie Brummer Nektar nutzen selbst kleine Kursschwankungen zwischen zwei Währungen durch geschicktes Kaufen und Verkaufen aus, um durch die Kursdifferenz kräftige Gewinne zu erzielen.

Während Patrik Olsson davon ausgeht, dass der US-Dollar weiter an Wert verlieren wird, glaubt er, dass die Norwegische Krone und die Schwedische Krone gegenüber einem Währungskorb aus nicht weiter genannten Devisen aufwerten werden. Bedingung dafür sei jedoch, dass in den meisten G10-Ländern die Zinsen erhöht werden, denn diese befänden sich momentan "generell auf einem zu tiefen Niveau". Höhere Zinsen machen eine Anlage in der Währung des entsprechenden Landes normalerweise attraktiver. Sollten also die EZB oder andere Zentralbanken in Europa die gelpolitische Wende einleiten, könnte der Dollar weiter unter Druck geraten. Dass dieser Zusammenhang allerdings nicht ausnahmslos gilt, hat sich in den letzten Monaten ebenfalls gezeigt, denn dem US-Dollar hat die straffere Zinspolitik der Fed eher nichts genutzt.

Anzahl der Short-Positionen steigt kontinuierlich

Wie bereits erwähnt, ist der Hedgefonds Brummer Nektar mit seiner Wette gegen den Dollar nicht allein. Laut Informationen der Nachrichtenagentur "Reuters" nahm die Anzahl der Short-Positionen auf den US-Dollar in den vergangenen vier Wochen kontinuierlich zu und befindet sich aktuell auf dem höchsten Stand seit Mitte Oktober 2017. Insgesamt rund 11,47 Milliarden Dollar seien in Short-Positionen auf den Dollar gegenüber Yen, Euro, Britischem Pfund, Schweizer Franken, Kanadischem Dollar und Australischem Dollar angelegt, so "Reuters". In der Vorwoche waren es noch lediglich 9,59 Milliarden Dollar. Die Anzahl der Investoren, die eine bearishe Einstellung gegenüber der US-Währung einnehmen, scheint also zu steigen - obwohl die Fed erneut höhere US-Zinsen für März in Aussicht gestellt hat.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Crédit Agricole S.A. (Credit Agricole)
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Crédit Agricole S.A. (Credit Agricole)
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Kovalchuk Oleksandr / Shutterstock.com, Givaga / Shutterstock.com

Nachrichten zu Crédit Agricole S.A. (Credit Agricole)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Crédit Agricole S.A. (Credit Agricole)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
07.07.2020Crédit Agricole buyDeutsche Bank AG
15.01.2020Crédit Agricole kaufenDeutsche Bank AG
20.04.2015Crédit Agricole SellGoldman Sachs Group Inc.
08.05.2014Crédit Agricole NeutralJP Morgan Chase & Co.
11.02.2014Crédit Agricole verkaufenGoldman Sachs Group Inc.
07.07.2020Crédit Agricole buyDeutsche Bank AG
15.01.2020Crédit Agricole kaufenDeutsche Bank AG
03.12.2013Crédit Agricole kaufenNomura
30.08.2013Crédit Agricole kaufenHSBC
27.08.2013Crédit Agricole kaufenExane-BNP Paribas SA
08.05.2014Crédit Agricole NeutralJP Morgan Chase & Co.
06.01.2014Crédit Agricole haltenExane-BNP Paribas SA
07.08.2013Crédit Agricole haltenDeutsche Bank AG
09.05.2013Crédit Agricole haltenDeutsche Bank AG
08.05.2013Crédit Agricole haltenNomura
20.04.2015Crédit Agricole SellGoldman Sachs Group Inc.
11.02.2014Crédit Agricole verkaufenGoldman Sachs Group Inc.
03.09.2013Crédit Agricole verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
09.07.2013Crédit Agricole verkaufenGoldman Sachs Group Inc.
28.06.2013Crédit Agricole verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Crédit Agricole S.A. (Credit Agricole) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs0,9690-0,0003
-0,03
Japanischer Yen138,8665-0,0180
-0,01
Pfundkurs0,8927-0,0007
-0,07
Schweizer Franken0,95140,0004
0,04
Russischer Rubel56,0953-2,8194
-4,79
Bitcoin19540,6626-7,6142
-0,04
Chinesischer Yuan6,8948-0,0144
-0,21

Heute im Fokus

Rezessions-Angst: Dow schließt tiefer -- DAX geht deutlich schwächer ins Wochenende -- Varta senkt Prognose erneut -- Hypoport, GAZPROM, Mercedes-Benz, Daimler Truck, Valneva im Fokus

Porsche AG stellt vor Börsengang Aufsichtsrat neu auf. Jungheinrich konkretisiert Jahresprognose. INDUS stoppt Finanzierung von Metalltechnik-Ableger SMA. Continental hat Autohersteller wohl mit verunreinigten Schläuchen beliefert. Steigende Zinsen drücken Goldpreis auf tiefsten Stand seit April 2020. Apple Music löst Pepsi nach zehn Jahren als Titelsponsor für Halbzeit-Show beim Super Bowl ab.

Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Inzwischen ist ein angepasster Corona-Impfstoff zugelassen worden. Wollen Sie sich damit impfen lassen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln