finanzen.net
02.02.2018 17:07

Milliardenschwerer Hedgefonds wettet gegen den US-Dollar

Devisen-Spekulation: Milliardenschwerer Hedgefonds wettet gegen den US-Dollar | Nachricht | finanzen.net
Devisen-Spekulation
Folgen
Im Jahr 1992 sorgte Investor George Soros für Aufsehen, als er mit seinem Hedgefonds gegen das Britische Pfund wettete und damit innerhalb eines Tages mehr als eine Milliarde Dollar verdiente. Jetzt shortet erneut ein milliardenschwerer Hedgefonds eine Währung - dieses Mal allerdings den US-Dollar.
Werbung
Seit US-Präsident Donald Trump im Amt ist, hat die amerikanische Währung deutlich an Wert verloren. Auch dass sich Trump zuletzt für einen starken Dollar ausgesprochen hat, konnte diese Entwicklung bislang nicht stoppen. Zu groß scheint aktuell die Verunsicherung der Investoren zu sein angesichts der widersprüchlichen Aussagen. So bemerkte etwa US-Finanzminister Steven Mnuchin in der vergangenen Woche, ein schwacher Dollar sei gut für die USA, nur um danach zurückzurudern. Und auch Trumps "America First"-Politik mit einer starken Fokussierung auf den Export ist eher dazu angetan, den Druck auf die Währung zu erhöhen. Denn ein schwacher US-Dollar kommt exportorientierten US-Unternehmen entgegen.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Auch Vassili Serebriakov, Analyst der Crédit Agricole, bleibt skeptisch. "Es klingt immer noch nicht so, als ob sie tatsächlich einen stärkeren Dollar wollten, wenn man die Tatsache in Betracht zieht, dass sie den Export ankurbeln wollen", sagte er gegenüber der Nachrichtenagentur "Reuters". "Wenn man über den Dollar nachdenkt, dann befindet er sich letztendlich immer noch in einem Abwärtstrend", so die Einschätzung des Devisenexperten. Und die scheinen einige am Markt zu teilen. Denn laut "Bloomberg" haben sich mittlerweile einige Fonds gegen den US-Dollar in Stellung gebracht. Einer von ihnen ist der milliardenschwere schwedische Hedgefonds Brummer Nektar.

Hedgefonds sieht US-Dollar noch weiter nachgeben

Patrik Olsson verwaltet mit dem Fonds Brummer Nektar Kundengelder in Höhe von umgerechnet rund drei Milliarden Dollar - und will nun von einer weiteren Schwächung des US-Dollars profitieren. Aufgrund der Geldpolitik sei der Markt "bei vielen Assetklassen nicht frei gewesen, um die richtigen Preise zu setzen", so Olsson. Diese Zeit geht nun aber zu Ende, so dass Olsson "kurzfristig ein starkes Momentum" - also einen starken Abwärtstrend beim US-Dollar - sieht. Daher hat er sich mit seinem Fonds gegenüber dem US-Dollar short positioniert.

Der Fondsmanager setzt nach einem herausfordernden Jahr 2017 nun vor allem auf eine Rückkehr der Volatilität. "Dieses Jahr wird mehr Volatilität zwischen verschiedenen Märkten mit sich bringen. Wir versuchen das auszunutzen", sagte Olsson im Gespräch mit "Bloomberg". Bereits jetzt sei die Volatilität von einem rekordtiefen Niveau aus wieder gestiegen. Hedgefonds wie Brummer Nektar nutzen selbst kleine Kursschwankungen zwischen zwei Währungen durch geschicktes Kaufen und Verkaufen aus, um durch die Kursdifferenz kräftige Gewinne zu erzielen.

Während Patrik Olsson davon ausgeht, dass der US-Dollar weiter an Wert verlieren wird, glaubt er, dass die Norwegische Krone und die Schwedische Krone gegenüber einem Währungskorb aus nicht weiter genannten Devisen aufwerten werden. Bedingung dafür sei jedoch, dass in den meisten G10-Ländern die Zinsen erhöht werden, denn diese befänden sich momentan "generell auf einem zu tiefen Niveau". Höhere Zinsen machen eine Anlage in der Währung des entsprechenden Landes normalerweise attraktiver. Sollten also die EZB oder andere Zentralbanken in Europa die gelpolitische Wende einleiten, könnte der Dollar weiter unter Druck geraten. Dass dieser Zusammenhang allerdings nicht ausnahmslos gilt, hat sich in den letzten Monaten ebenfalls gezeigt, denn dem US-Dollar hat die straffere Zinspolitik der Fed eher nichts genutzt.

Anzahl der Short-Positionen steigt kontinuierlich

Wie bereits erwähnt, ist der Hedgefonds Brummer Nektar mit seiner Wette gegen den Dollar nicht allein. Laut Informationen der Nachrichtenagentur "Reuters" nahm die Anzahl der Short-Positionen auf den US-Dollar in den vergangenen vier Wochen kontinuierlich zu und befindet sich aktuell auf dem höchsten Stand seit Mitte Oktober 2017. Insgesamt rund 11,47 Milliarden Dollar seien in Short-Positionen auf den Dollar gegenüber Yen, Euro, Britischem Pfund, Schweizer Franken, Kanadischem Dollar und Australischem Dollar angelegt, so "Reuters". In der Vorwoche waren es noch lediglich 9,59 Milliarden Dollar. Die Anzahl der Investoren, die eine bearishe Einstellung gegenüber der US-Währung einnehmen, scheint also zu steigen - obwohl die Fed erneut höhere US-Zinsen für März in Aussicht gestellt hat.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Kovalchuk Oleksandr / Shutterstock.com, Givaga / Shutterstock.com

Nachrichten zu Crédit Agricole S.A. (Credit Agricole)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Crédit Agricole S.A. (Credit Agricole)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.01.2020Crédit Agricole kaufenDeutsche Bank AG
20.04.2015Crédit Agricole SellGoldman Sachs Group Inc.
08.05.2014Crédit Agricole NeutralJP Morgan Chase & Co.
11.02.2014Crédit Agricole verkaufenGoldman Sachs Group Inc.
06.01.2014Crédit Agricole haltenExane-BNP Paribas SA
15.01.2020Crédit Agricole kaufenDeutsche Bank AG
03.12.2013Crédit Agricole kaufenNomura
30.08.2013Crédit Agricole kaufenHSBC
27.08.2013Crédit Agricole kaufenExane-BNP Paribas SA
07.08.2013Crédit Agricole kaufenCitigroup Corp.
08.05.2014Crédit Agricole NeutralJP Morgan Chase & Co.
06.01.2014Crédit Agricole haltenExane-BNP Paribas SA
07.08.2013Crédit Agricole haltenDeutsche Bank AG
09.05.2013Crédit Agricole haltenDeutsche Bank AG
08.05.2013Crédit Agricole haltenNomura
20.04.2015Crédit Agricole SellGoldman Sachs Group Inc.
11.02.2014Crédit Agricole verkaufenGoldman Sachs Group Inc.
03.09.2013Crédit Agricole verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
09.07.2013Crédit Agricole verkaufenGoldman Sachs Group Inc.
28.06.2013Crédit Agricole verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Crédit Agricole S.A. (Credit Agricole) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0897-0,0001
-0,00
Japanischer Yen117,38600,1210
0,10
Pfundkurs0,8937-0,0015
-0,17
Schweizer Franken1,0583-0,0003
-0,03
Russischer Rubel78,09450,0470
0,06
Bitcoin8167,6001140,1899
1,75
Chinesischer Yuan7,77660,0067
0,09

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Wall Street im Feiertag -- VW muss Schadenersatz zahlen -- Bundesregierung und Lufthansa einigen sich auf Rettungspaket -- Airbus, Exasol, TUI, BVB im Fokus

Daimler will Pkws weltweit CO2-neutral produzieren. Exasol startet mit Gewinnen an der Börse. ENCAVIS stockt Anteile an weiteren Solarparks auf. Aston-Martin-Chef muss offenbar gehen - Mercedes-Manager in den Startlöchern. Paris fordert "drastische" Verringerung der Inlandsflüge von Air France. Deutschland rutscht in Rezession. ifo-Geschäftsklima im Mai besser als erwartet - Lagebeurteilung sinkt.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
Lufthansa AG823212
TUITUAG00
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
BayerBAY001
Airbus SE (ex EADS)938914
ITM Power plcA0B57L
Allianz840400
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
TeslaA1CX3T
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866