02.12.2020 21:12

Euro steigt erstmals seit April 2018 über 1,21 US-Dollar

EZB im Blick: Euro steigt erstmals seit April 2018 über 1,21 US-Dollar | Nachricht | finanzen.net
EZB im Blick
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Der Kurs des Euro hat seine im November begonnene Rally am Mittwoch fortgesetzt.
Werbung
Erstmals seit April 2018 gelang der Gemeinschaftswährung Euro der Sprung über die Marke von 1,21 US-Dollar, im Hoch kletterte sie in den vergangenen Stunden bis auf 1,2108 US-Dollar. Zuletzt stand der Euro mit 1,2097 Dollar wieder knapp unter der Marke. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2066 (Dienstag: 1,1968) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8287 (0,8356) Euro.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Laut dem Commerzbank-Devisenexperten Ulrich Leuchtmann hat der Euro einen weiteren Schub erhalten, nachdem er am Vortag zunächst die Marke von 1,20 Dollar passiert hatte. Viele Anleger seien darunter noch zögerlich gewesen. Er äußerte seine Erwartung, dass er weiter zulegen wird, solange die EZB nicht verbal gegen den Anstieg vorgeht. Der Spielraum der Notenbank sei aber begrenzt, da sie zwar eine Anpassung der Geldpolitik in Aussicht gestellt habe, aber keine weitere Zinssenkung.

In Verbindung gebracht wird die jüngste Euro-Stärke mit einer steigenden Risikobereitschaft der Anleger und einer davon ausgelösten Flucht der Anleger aus dem sicheren Hafen des US-Dollars. Laut Leuchtmann tragen dazu auch gestiegene Inflationserwartungen in den USA bei. Diese könnte auch durch neue Konjunkturhilfen der Regierung des künftigen Präsidenten Joe Biden weiter angetrieben werden. Die US-Notenbank habe bereits klar gemacht, dass sie einen Anstieg der Verbraucherpreise nicht so entschlossen wie in der Vergangenheit bekämpfen werde, sagte Leuchtmann.

Das britische Pfund geriet hingegen zu allen wichtigen Währungen unter Druck. EU-Verhandlungsführer Michael Barnier ist skeptisch, ob Großbritannien und die Europäische Union einen Handelsvertrag schließen können. Das Thema bewegt die Finanzmärkte seit Monaten, da die Verhandlungen nur zäh vorankommen. "Das Pfund gerät zusehends unter Druck, da die Zeit immer knapper wird", sagte Leuchtmann.

/tih/he

NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: PaulPaladin / Shutterstock.com

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
    3
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08:26 UhrCommerzbank Sector PerformRBC Capital Markets
18.01.2021Commerzbank SellWarburg Research
11.01.2021Commerzbank NeutralCredit Suisse Group
08.01.2021Commerzbank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
07.01.2021Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH
25.11.2020Commerzbank buyKepler Cheuvreux
19.10.2020Commerzbank buyKepler Cheuvreux
24.07.2020Commerzbank overweightMorgan Stanley
10.07.2020Commerzbank buyKepler Cheuvreux
06.05.2020Commerzbank buyHSBC
08:26 UhrCommerzbank Sector PerformRBC Capital Markets
11.01.2021Commerzbank NeutralCredit Suisse Group
08.01.2021Commerzbank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.12.2020Commerzbank HoldJefferies & Company Inc.
18.11.2020Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
18.01.2021Commerzbank SellWarburg Research
07.01.2021Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH
07.01.2021Commerzbank SellWarburg Research
20.11.2020Commerzbank SellUBS AG
11.11.2020Commerzbank SellUBS AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Donnerstag live um 18 Uhr!

Niedrigzinsen und Corona-Crash - das alles sorgt für Verunsicherung. Welche Möglichkeiten haben Anleger heutzutage, wenn Sie nicht auf steigende Renditen hoffen wollen? Die Antwort bekommen Sie in unserem neuen Online-Seminar am Donnerstag um 18 Uhr.

Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2104-0,0024
-0,20
Japanischer Yen125,3825-0,6475
-0,51
Pfundkurs0,8869-0,0027
-0,31
Schweizer Franken1,07790,0002
0,02
Russischer Rubel88,9085-0,6575
-0,73
Bitcoin28886,9707-832,5195
-2,80
Chinesischer Yuan7,8267-0,0320
-0,41

Heute im Fokus

DAX beendet Handel im Plus -- Amtseinführung von Biden im Fokus -- BASF über Prognosen -- Netflix schlägt Erwartungen -- Daimler, Stellantis, VW, Deutsche Börse im Fokus

Jahresgewinn von Wacker Neuson bricht stärker ein als gedacht. UPS plant Stellenstreichung in Deutschlandzentrale. Procter & Gamble: Prognose nach starkem Quartal erhöht. Bund erhält 180.000 weniger Impfstoffdosen von Pfizer/BioNTech. Morgan Stanley steigert Gewinn deutlich. Vossloh ergattert Auftrag in Australien für Weichensysteme. Merck KGaA bricht klinische Krebsstudie mit Bintrafusp Alfa ab. EU erlaubt Siemens den Verkauf von Flender an Carlyle.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln