finanzen.net
05.12.2018 13:08
Bewerten
(0)

Darum erhält der Euro Auftrieb

Geldpolitik im Fokus: Darum erhält der Euro Auftrieb | Nachricht | finanzen.net
Geldpolitik im Fokus
DRUCKEN
Der Kurs des Euro ist am Mittwoch inmitten von Spekulationen über die Art und Weise des Ausstiegs der Europäischen Zentralbank (EZB) aus ihrer lockeren Geldpolitik gestiegen.
Am Mittag glich die Gemeinschaftswährung vorangegangene Verluste wieder aus und erreichte ihr Tageshoch bei 1,1358 US-Dollar. Das war etwas mehr als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag noch deutlich höher auf 1,1409 Dollar festgesetzt.
Anzeige
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Händler führten den Kursanstieg am Mittag auf einen Medienbericht mit Bezug auf EZB-Kreise zurück, dem zufolge die Notenbanker darüber nachdenken, Geschäftsbanken permanent Langfristfinanzierungen anzubieten. Dies werde im Zusammenhang mit der Frage diskutiert, wie der anstehende Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik bewältigt werden könne, ohne dabei die Refinanzierung von Banken vor allem in Südeuropa zu gefährden. Die Diskussionen befänden sich aber in einem frühen Stadium und würden bei der kommenden Ratssitzung Mitte Dezember keine Rolle spielen.

Bereits Anfang November hatte die Nachrichtenagentur MNI mit Bezug auf Notenbankkreise berichtet, dass man innerhalb der EZB über neue sogenannte Langfrist-Tender (TLTROs) nachdenke. Das Instrument könnte demnach zum Einsatz kommen, falls es zu einem ernsthaften wirtschaftlichen Schock kommen. TLTROs haben eine Laufzeit von bis zu vier Jahren. Die EZB hatte dieses Instrument in der Schulden- und Finanzkrise eingesetzt.

Eine getrübte Stimmung der Unternehmen im Euroraum überraschte unterdessen nicht und konnte somit die Gemeinschaftswährung nicht belasten. Im November ist der entsprechende Indikator des Instituts Markit mit 52,7 Punkten auf den tiefsten Stand seit gut zwei Jahren gefallen. Der Rückgang fällt allerdings nicht ganz so stark aus, wie in einer ersten Runde geschätzt. Die Eurozone stecke weiter in einer Wachstumsdelle, kommentierte Markit-Chefökonom Chris Williamson.

Aus den USA sind im weiteren Tagesverlauf kaum Impulse zu erwarten. Es herrscht nationale Staatstrauer wegen des Todes des ehemaligen Präsidenten George H. W. Bush. Am Abend wird allerdings noch der Konjunkturbericht der Fed (Beige Book) veröffentlicht. Üblicherweise sorgt er aber kaum für Bewegung an den Finanzmärkten.

/tos/bgf/men

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: amadorgs / Shutterstock.com, Denis Vrublevski / Shutterstock.com, Marian Weyo / Shutterstock.com, elen studio / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1355-0,0007
-0,06
Japanischer Yen124,43000,1650
0,13
Pfundkurs0,87690,0000
-0,00
Schweizer Franken1,1333-0,0002
-0,01
Russischer Rubel75,3382-0,2333
-0,31
Bitcoin3151,3000-5,2700
-0,17
Chinesischer Yuan7,7092-0,0346
-0,45

Heute im Fokus

DAX startet leichter -- Asiens Börsen zurückhaltend -- Fed untersucht wohl Rolle der Deutschen Bank beim Danske-Skandal -- IBM schlägt Markterwartung bei Umsatz und Gewinn -- Deutsche Börse im Fokus

VW weitet Diesel-Wechselprämie auf ganz Deutschland aus. Vodafone und Telefonica wollen in Großbritannien bei 5G kooperieren. Cannabis-Produzent Green Growth Brands legt feindliche Übernahmeofferte für Aphria vor. Trump-Berater Kudlow: Handelsabkommen hängt von Umsetzung chinesischer Zugeständnisse ab.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie, dass es noch zu einem geordneten Brexit kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610
EVOTEC AG566480
SteinhoffA14XB9
Allianz840400
Infineon AG623100