18.05.2021 13:11

Darum kann der Euro hinzugewinnen - Gericht verwirft Anträge zu EZB-Käufen

Gute Aktienmarktstimmung: Darum kann der Euro hinzugewinnen - Gericht verwirft Anträge zu EZB-Käufen | Nachricht | finanzen.net
Gute Aktienmarktstimmung
Folgen
Der Kurs des Euro hat am Dienstag von einer Kursschwäche des US-Dollar profitiert und den höchsten Stand seit Februar erreicht.
Werbung
Gegen Mittag wurde die Gemeinschaftswährung Euro bei 1,2217 Dollar gehandelt und damit etwa einen halben Cent höher als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Montagnachmittag auf 1,2143 Dollar festgesetzt.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Zeitweise stieg der Eurokurs bis auf 1,2223 Dollar und damit so hoch wie zuletzt Ende Februar. Auftrieb erhielt die Gemeinschaftswährung durch die gute Aktienmarktstimmung. Der deutsche Aktienindex DAX stieg auf ein Rekordhoch. Auch an anderen europäischen Börsen war die Stimmung gut. Der Dollar als Weltreservewährung litt unter der Entwicklung und gab nach.

Darüber hinaus war bekannt geworden, dass das Bundesverfassungsgericht zwei Anträge gegen die Wertpapierkäufe der EZB verworfen hat. Bundesregierung und Bundestag haben demnach eine Entscheidung des Gerichts ordnungsgemäß umgesetzt. Der ehemalige CSU-Politiker Peter Gauweiler und eine Klägergruppe um den früheren AfD-Chef Bernd Lucke sahen das anders und erzwangen eine Überprüfung durch das Gericht.

Konjunkturdaten aus der Eurozone fielen am Vormittag gemischt aus und konnten dem Markt keine neue Richtung geben. Die Exporte aus dem Währungsraum gingen im März zum Vormonat leicht zurück, die Einfuhren stiegen deutlich an. Daten zur Wirtschaftsleistung erregten am Devisenmarkt ebenfalls wenig Aufmerksamkeit. Das Statistikamt Eurostat bestätigte, dass die Eurozone im Herbst und Winter in die Rezession gerutscht ist.

/jkr/bgf/jha/

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Denis Vrublevski / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,18610,0001
0,00
Japanischer Yen130,2570-0,5130
-0,39
Pfundkurs0,8594-0,0003
-0,04
Schweizer Franken1,0945-0,0003
-0,03
Russischer Rubel86,39200,0330
0,04
Bitcoin29039,3691-1004,8613
-3,34
Chinesischer Yuan7,66990,0165
0,22

Heute im Fokus

DAX geht unter 15.500 Punkten ins Wochenende -- Wall Street von Zinsängsten belastet -- Brenntag hebt Gewinnprognose an -- Tesla, VW, Lufthansa, Symrise, CureVac im Fokus

Urteil: AstraZeneca muss weitere 50 Millionen Dosen an EU liefern. HSBC vor Verkauf des französischen Retail-Geschäfts mit Verlust. EU lässt gesperrte Großbanken nun doch bei Finanzgeschäft für Wiederaufbaufonds zu. Aktionäre kippen neue Vergütungspläne für freenet-Vorstände. Letzter Verbrenner von AUDI kommt Mitte der Dekade.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn spricht sich für ein Ende der Maskenpflicht aus. Sind sie auch dafür?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln