finanzen.net
14.03.2019 16:50
Bewerten
(0)

Darum fällt der Euro unter 1,13 US-Dollar - Pfund etwas schwächer

Handelsstreit im Blick: Darum fällt der Euro unter 1,13 US-Dollar - Pfund etwas schwächer | Nachricht | finanzen.net
Handelsstreit im Blick
DRUCKEN
Der Eurokurs hat am Donnerstag etwas nachgegeben.
Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung Euro 1,1305 US-Dollar und damit etwas weniger als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1295 (Mittwoch: 1,1303) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8854 (0,8847) Euro.
Anzeige
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Händler berichteten von der wieder gestiegenen Unsicherheit im Handelsstreit zwischen den USA und China. Laut einem Medienbericht werde es in diesem Monat keinen Gipfel zwischen US-Präsident Donald Trump und dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping geben. Das Treffen der beiden Staatsoberhäupter soll krönender Abschluss der derzeitigen Verhandlungen im Zollstreit sein. Der Dollar wird in Phasen gestiegener Verunsicherung eher gesucht. Die Kursausschläge hielten sich allerdings in Grenzen.

Das britische Pfund hält sich unterdessen trotz des festgefahrenen Brexits erstaunlich gut. Am Donnerstag gab es einen Teil seiner Vortagesgewinne wieder ab. "Nachdem die gestrigen Geschehnisse nicht nur Beobachter, sondern auch die Abgeordneten des britischen Parlamentes zwischenzeitlich in totaler Verwirrung zurück ließen, ist es nicht weiter verwunderlich, dass auch der Markt nicht so richtig weiß, was er aus den neuesten Entwicklungen machen soll", schrieb Esther Reichelt, Devisenexpertin bei der Commerzbank. Es bleibe das Risiko eines Austritts aus der EU ohne eine Einigung und damit der Gefahr einer erheblichen Pfund-Abwertung.

Die britischen Abgeordneten hatten sich am Vorabend gegen einen Brexit ohne Abkommen ausgesprochen. Am Nachmittag begann das britische Parlament eine Debatte über eine Verschiebung des EU-Austritts. Bislang ist geplant, dass Großbritannien die Staatengemeinschaft am 29. März verlässt. Nach dem Willen von Premierministerin Theresa May müssen sich die Abgeordneten zwischen einer kurzen und einer langen Verzögerung des EU-Austritts entscheiden.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85228 (0,85880) britische Pfund, 126,09 (125,89) japanische Yen und 1,1351 (1,1373) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold (31,1 Gramm) wurde am Nachmittag mit 1295 Dollar gehandelt. Das waren knapp 14 Dollar weniger als am Vortag.

/jsl/jkr/fba

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: isak55 / Shutterstock.com, ConstantinosZ / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1296-0,0001
-0,01
Japanischer Yen124,32000,0550
0,04
Pfundkurs0,85590,0007
0,08
Schweizer Franken1,12310,0004
0,03
Russischer Rubel72,9200-0,1085
-0,15
Bitcoin3531,7700-4,9399
-0,14
Chinesischer Yuan7,6013-0,0194
-0,25

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- US-Börsen schließen deutlich im Minus -- Commerzbank-Chef liebäugelt mit Fusion -- Chaos-Brexit vorerst abgewendet -- Nike, Ströer, Uber, Dürr, Hapag im Fokus

Allianz bietet auf Versicherungs-Sparten von BBVA. Nokia-Warnung vor Problemen bei Alcatel-Zukauf sorgen Anleger. ProSiebenSat.1-Aktie vor Mehrjahrestief. Rendite zehnjähriger Bundesanleihen erstmals seit Herbst 2016 wieder negativ. Neuer Videodienst von Apple erwartet. RWE und E.ON im Aufwind.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
BayerBAY001
Amazon906866
Allianz840400
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Telekom AG555750