finanzen.net
10.07.2018 17:06
Bewerten
(0)

Darum gibt der Euro etwas nach

Konjunkturdaten belasten: Darum gibt der Euro etwas nach | Nachricht | finanzen.net
Konjunkturdaten belasten
DRUCKEN
Der Kurs des Euro ist am Dienstag nach Schwächesignalen aus der Wirtschaft gefallen.
Am Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1707 US-Dollar gehandelt. Sie notierte damit rund einen halben Cent niedriger als in der Nacht. Kurzzeitig war der Kurs im Tagesverlauf unter 1,17 Dollar gerutscht. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1713 (Montag: 1,1789) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8538 (0,8483) Euro.
Anzeige
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Enttäuschende Konjunkturdaten aus dem Euroraum belasteten die Gemeinschaftswährung. Die Sorge vor einem Handelskrieg führender Industriestaaten hatte die Erwartungen von Finanzexperten laut dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) im Juli um 8,6 Punkte auf minus 24,7 Zähler gedrückt. Das ist der niedrigste Stand seit August 2012. Analysten hatten einen Rückgang erwartet, aber nur auf minus 18,9 Punkte.

Hinzu kamen enttäuschend ausgefallene Daten zur französischen und zur italienischen Industrieproduktion. In Frankreich war die Produktion im Mai den dritten Monat in Folge gefallen. In Italien war sie etwas schwächer gestiegen als erwartet.

Das britische Pfund hat sich unterdessen von seinen Vortagesverlusten erholt. Die britische Währung stieg wieder deutlich über die Marke von 1,13 Euro und wurde zuletzt bei 1,1331 Euro gehandelt. Am Morgen hatte das Pfund noch deutlich unter 1,13 Euro notiert. Nach dem Rücktritt des britischen Außenministers Boris Johnson am Montag war das Pfund deutlich unter Druck geraten. Anleger fürchteten ein Auseinanderbrechen der Regierung. Johnson hatte sich für einen harten Bruch mit der EU ausgesprochen und ist mit dem von Regierungschefin Theresa May anstrebten "weichen" Brexit nicht einverstanden.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,88338 (0,88345) britische Pfund, 130,30 (130,21) japanische Yen und 1,1649 (1,1646) Schweizer Franken fest. Der Preis für die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London auf 1254,00 (1262,05) Dollar festgesetzt./tos/jsl/he

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: bluehand / Shutterstock.com, Ventura / Shutterstock.com, whitelook / Shutterstock.com, Nataliia Melnychuk / Shutterstock.com

Risiko in volatilen Marktphasen managen

Wie managen Sie in unruhigen Marktphasen erfolgreich die Risiken in Ihrem Portfolio? Das erklären die Investment-Profis Martin Goersch und Sebastian Steyer heute ab 18 Uhr.
Jetzt kostenlos anmelden!

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,13140,0006
0,05
Japanischer Yen128,28500,1550
0,12
Pfundkurs0,89830,0001
0,01
Schweizer Franken1,12820,0000
0,00
Russischer Rubel75,2655-0,1560
-0,21
Bitcoin2908,480029,4099
1,02
Chinesischer Yuan7,80700,0045
0,06

Heute im Fokus

DAX wenig bewegt -- Asiens Börsen erholt -- Deutsche Bank hält trotz jüngster Turbulenzen an Jahreszielen fest -- innogy kappt Jahresziele und Dividendenaussicht

ABB verkauft Stromnetze-Geschäft an Hitachi. H&M gelingt Schlussspurt im vierten Quartal. VW will neues Werk in Osteuropa - aber spielt der Betriebsrat mit? US-Autolobby macht sich für Handelspakt mit Europa stark. Henkel-Chef will Konzern nicht aufspalten.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Amazon906866
Scout24 AGA12DM8
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
Allianz840400
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Steinhoff International N.V.A14XB9
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
BMW AG519000