23.04.2021 21:06

Wieso Euro und russischer Rubel steigen

Konjunkturdaten im Fokus: Wieso Euro und russischer Rubel steigen | Nachricht | finanzen.net
Konjunkturdaten im Fokus
Folgen
Der Eurokurs ist am Freitag nach soliden Konjunkturdaten gestiegen.
Werbung
Im US-Handel kostete die Gemeinschaftswährung Euro 1,2090 US-Dollar und damit fast einen Cent mehr als im frühen asiatischen Geschäft. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,2066 (Donnerstag: 1,2046) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8287 (0,8301) Euro.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich im April trotz verschärfter Corona-Beschränkungen in verschiedenen Ländern aufgehellt. Der Indikator signalisiert damit weiterhin Wirtschaftswachstum. Dies gilt jetzt auch wieder für den durch die Corona-Pandemie stark getroffenen Dienstleistungssektor.

Der russische Rubel stieg gegenüber Dollar und Euro etwas. Händler begründeten dies zum einen mit einer tendenziellen Entspannung im Konflikt Russlands mit der Ukraine. Zum anderen hatte die russische Zentralbank ihren Leitzins in einem großen Schritt um 0,5 Punkte angehoben. Dies übertraf die Erwartungen von Analysten. Der Rubel profitierte hiervon.

Die türkische Lira steht dagegen weiter unter Druck. Für einen Euro mussten am Freitag erstmals seit Herbst 2020 wieder gut zehn Lira gezahlt werden. Hintergrund der Lira-Schwäche sind neben der angespannten Corona-Lage im Land vor allem politische Faktoren. Außenpolitisch bestehen seit längerem Konflikte mit dem Verbündeten USA, insbesondere wegen eines Raketenabwehrsystems, das die Türkei von Russland erworben hat. Hinzu kommen mehrere Wechsel an der Spitze der Notenbank.

/la/he

NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: Marian Weyo / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,21620,0018
0,14
Japanischer Yen132,76500,0700
0,05
Pfundkurs0,8598-0,0016
-0,18
Schweizer Franken1,09770,0029
0,26
Russischer Rubel89,7890-0,0530
-0,06
Bitcoin36303,4219-1955,0977
-5,11
Chinesischer Yuan7,82980,0126
0,16

Heute im Fokus

Wall Street tiefer -- DAX schließt etwas schwächer -- Bayer mit Rückschlag in Glyphosat-Rechtsstreit -- VW erwägt Kooperation mit QuantumScape -- Sixt, Telekom, Commerzbank, Vantage Towers im Fokus

Daimler holt Tausende Mitarbeiter wieder aus Kurzarbeit. Entwicklerkonferenz Google I/O beginnt als Online-Version. Twitter muss in Russland vorerst nicht mit Blockade rechnen. US-Gericht lehnt Novartis-Berufung bei Amgen-Blockbuster ab. Apple bringt Mehrkanal-Songs in Musikstreaming-Dienst. Facebook und Axel Springer vereinbaren globale Zusammenarbeit. thyssenkrupp will für Klimaschutz mehr Schrott in Hochöfen einsetzen.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln