21.04.2021 17:15

Wieso der Euro leicht nachgibt

Lira unter Druck: Wieso der Euro leicht nachgibt | Nachricht | finanzen.net
Lira unter Druck
Folgen
Der Euro hat am Mittwoch etwas nachgegeben.
Werbung
Am Nachmittag kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,2020 US-Dollar. Am Morgen hatte der Kurs noch etwas höher notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2007 (Dienstag: 1,2051) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8328 (0,8298) Euro.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Belastet wurde der Euro durch den aufwertenden US-Dollar, der Rückenwind durch die etwas trübere Finanzmarktstimmung erhielt. Ansonsten gab es wenige Impulse. Weder wurden in der Eurozone noch in den USA wichtige Konjunkturdaten veröffentlicht.

Unter Druck stand die türkische Lira, die gegenüber dem Dollar etwa ein Prozent verlor. Am Markt wurde auf Äußerungen von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan verwiesen, der mit seinen ungewöhnlichen wirtschaftspolitischen Vorstellungen die Finanzmärkte verunsicherte. Die Türkei befinde sich in einem Kampf gegen einen Dreiklang des Bösen aus Inflation, Zinsen und Wechselkursen, sagte Erdogan. Aufgrund mehrerer Personalwechsel an der Spitze der Notenbank hat die Lira in den vergangenen Monaten erheblich an Boden verloren.

Deutlich zu allen wichtigen Währungen zugelegt hat der kanadische Dollar. Die kanadische Notenbank hat ihre geldpolitische Unterstützung vermindert. So werden die Anleihekäufe zur Stützung der Konjunktur von bisher vier Milliarden kanadische Dollar pro Woche auf drei Milliarden Dollar reduziert. In Kanada haben sich die wirtschaftlichen Aussichten zuletzt verbessert.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86250 (0,86295) britische Pfund, 129,80 (130,64) japanische Yen und 1,1026 (1,1029) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1796 Dollar gehandelt. Das waren etwa 17 Dollar mehr als am Vortag.

/jsl/jkr/he

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Andrey Esin / Shutterstock.com

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Sind Sie auch laufend auf der Suche nach chancenreichen und renditestarken Investments? Kapitalmarktexperte Dr. Tobias Schmidt weiß ganz genau, wo er Wertpapiere mit Outperformance-Chance findet. Im Online-Seminar heute Abend zeigt Ihnen der Anlageprofi, wie Geldanlage heute geht.

Schnell noch kostenlos anmelden!
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2156-0,0014
-0,11
Japanischer Yen132,28500,1700
0,13
Pfundkurs0,8652-0,0045
-0,52
Schweizer Franken1,0959-0,0001
-0,01
Russischer Rubel89,6890-0,0080
-0,01
Bitcoin48638,1602773,9102
1,62
Chinesischer Yuan7,8150-0,0130
-0,17

Heute im Fokus

DAX freundlich erwartet -- Asiens Börsen mit gemischten Vorzeichen -- Ethereum mit neuem Rekord -- EU kauft bis zu 1,8 Milliarden weitere BioNTech/Pfizer-Impfdosen -- AstraZeneca im Fokus

Deutsche Pfandbriefbank nach Gewinnsprung auf Kurs zu Jahresziel. Aurubis bekräftigt nach Gewinnsprung den Ausblick. Carl Zeiss Meditec bekräftigt Ausblick. TAG Immobilien verdient deutlich mehr. Wacker Neuson steigert Überschuss zum Jahresstart klar. Amazon beschlagnahmte 2020 zwei Millionen gefälschte Artikel. Tesla-Chef Elon Musk spricht im US-Fernsehen über Asperger-Syndrom.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Die Sorge vor der steigenden Inflation wächst; mit welchen Assets Klassen versuchen Sie Ihr Depot zu diversifizieren?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln