finanzen.net
07.06.2018 17:50
Bewerten
(4)

Experten warnen: Warum Investoren die Euro-Rally mit Vorsicht genießen sollten

Short-Positionen im Visier: Experten warnen: Warum Investoren die Euro-Rally mit Vorsicht genießen sollten | Nachricht | finanzen.net
Short-Positionen im Visier
DRUCKEN
Die EZB hat dem Euro in dieser Woche kräftig Rückenwind verliehen. Doch Analysten warnen: Eine Rally der Europäischen Gemeinschaftswährung könnte andere Gründe haben, als gedacht.
Am 14. Juni kommen die Notenbanker der Europäischen Zentralbank zu ihrer nächsten turnusmäßigen Sitzung zusammen. Während die letzten Zusammenkünfte der Währungshüter weitgehend im Rahmen der Markterwartungen verlaufen waren, könnte die nächste Sitzung tatsächlich erstmals seit längerem wieder Bewegung in die Geldpolitik der EZB bringen.
Anzeige
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Diskussion über Anleihenkaufprogramm

Der Chefvolkswirt der EZB, Peter Praet, hatte in einer Rede in Berlin eine Diskussion über die Fortsetzung des Anleihekaufprogramms angekündigt. Es sei klar, dass man die weitere Entwicklung der Anleihekäufe prüfen müsse, sagte er. Zuletzt hatte die Europäische Zentralbank eine Fortsetzung der Anleihenkäufe bis mindestens September signalisiert, jeden Monat erwirbt die EZB Anleihen im Volumen von 30 Milliarden Euro, hatte sich eine mögliche Verlängerung des Programmes aber stets offengehalten. Während viele Ökonomen eine Fortsetzung der Käufe in verringertem Volumen erwarten, hat sich Bundesbankpräsident Jens Weidmann schon seit längerer Zeit für eine Diskussion über ein Ende der Anleihenkäufe ausgesprochen.

Ein sofortiges Ende der quantitativen Lockerung dürfte allerdings kaum zu erwarten sein, die Ankündigung einer Diskussion über das Thema reichte aber aus, um der Europäischen Gemeinschaftswährung kräftig auf die Sprünge zu helfen. Der Euro übersprang die Marke von 1,18 US-Dollar und hat seit Wochenbeginn damit knapp zwei US-Cent zugelegt.

Analysten sehen Rally skeptisch

Doch Alessio de Longis, Portfoliomanager und Makrostratege bei Oppenheimer, warnt vor einem anhaltenden Euro-Anstieg. "Die Reaktion im Euro war ein bisschen heftig, aber ich denke das war eine Reflexion dessen, wie sich die Anleger positioniert haben", so der Experte. Der Euro sei von 1,25 US-Dollar auf 1,18 gefallen, als die Wirtschaftsdaten auf schwächeres Wachstum hindeuteten und dann auf 1,15 US-Dollar wegen des politischen Dramas in Italien. Die Nachrichten von Seiten der EZB würden nun die passende Ausrede liefern, um einige Short-Positionen zu schließen, vermutet de Longis weiter. Es könne also einfach zu viele Wetten auf den fallenden Euro gegeben haben.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Elena Schweitzer / Shutterstock.com, Denis Vrublevski / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1336-0,0006
-0,05
Japanischer Yen125,55500,0400
0,03
Pfundkurs0,87100,0022
0,25
Schweizer Franken1,1339-0,0012
-0,10
Russischer Rubel74,10850,0020
0,00
Bitcoin3629,7400131,5601
3,76
Chinesischer Yuan7,6105-0,0052
-0,07

Heute im Fokus

DAX geht grün ins Wochenende -- Wall Street freundlich -- Volkswagen steigert 2018 Umsatz und Gewinn -- Kraft Heinz: Milliardenverlust und Dividendenkürzung -- BVB, RHÖN im Fokus

Deutschland und Frankreich einig zu Details von Euro-Zonen-Budget. Thyssenkrupp baut Werk für Elektromobilität in Chemnitz. Wie der Anstieg einer China-Aktie Experten ratlos macht. Telecom Italia stapelt beim Gewinn 2019 tiefer. Airbus hofft auf mehr Aufträge zum Satellitenbau am Bodensee. VW: BGH-Äußerung lässt keine Rückschlüsse zu Klage-Aussichten zu.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
The Kraft Heinz CompanyA14TU4
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Amazon906866
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
TeslaA1CX3T
Aurora Cannabis IncA12GS7
BASFBASF11
E.ON SEENAG99