11.05.2021 16:51

Darum legt der Euro zu

Vor wichtigen Daten: Darum legt der Euro zu | Nachricht | finanzen.net
Vor wichtigen Daten
Folgen
Der Euro hat am Dienstag zugelegt.
Werbung
Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung Euro 1,2153 US-Dollar. Am Morgen war er zeitweise nur mit 1,2123 Dollar gehandelt worden. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2170 (Montag: 1,2169) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8217 (0,8218) Euro.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im Mai viel stärker als erwartet aufgehellt. Der vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) erhobene Indikator erreichte den höchsten Wert seit mehr als 21 Jahren. Die Einschätzung der aktuellen Lage verbesserte sich auch, sie wird aber immer noch deutlich negativer gesehen.

"Die Impferfolge und die zu erwartende Erholung im Dienstleistungssektor überwiegen die Nachschubprobleme bei Materialien in der Industrie", schreibt Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank. "Der Aufschwung wird dank zu erwartender Öffnungen des Hotel- und Gaststättengewerbes und des Freizeitsektors in den kommenden Monaten vorankommen."

In den USA hingegen hat zuletzt der Arbeitsmarkt geschwächelt, was den Dollar belastet. Dies spricht für eine Fortsetzung der lockeren Geldpolitik durch die US-Notenbank Fed. Daran dürfte auch die anziehende Inflation zunächst nichts ändern. Ökonomen verweisen auf durch die Corona-Krise ausgelöste Sondereffekte. Die US-Verbraucherpreisdaten für April werden am Mittwoch veröffentlicht.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86013 (0,86195) britische Pfund, 132,12 (132,31) japanische Yen und 1,0976 (1,0939) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1829 Dollar gehandelt. Das war rund 6 Dollar weniger als am Vortag.

/jkr/bgf/jha/

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: Patryk Kosmider / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,21090,0003
0,02
Japanischer Yen132,8000-0,0100
-0,01
Pfundkurs0,85840,0003
0,03
Schweizer Franken1,0871-0,0003
-0,03
Russischer Rubel87,12100,0000
0,00
Bitcoin29440,070390,4707
0,31
Chinesischer Yuan7,74830,0017
0,02

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones schließt kaum verändert -- VW mit Datenleck in Nordamerika -- Hedgefonds Elliott bei Deutsche Wohnen eingestiegen -- VW, Evonik, LEG und Apple im Fokus

Hannover Rück macht Hoffnung auf Wiederaufnahme von Sonderdividende. BP erwägt offenbar Ausgliederung des Irak-Geschäfts. Mehrheit der TV-Rechte von Frankreichs Fußball-Liga geht an Amazon. McDonald's von Hackerangriff getroffen. Magic-Mushroom-Biotech atai strebt bei IPO Milliardenbewertung an. Amazon führt in Versandzentren Grundgehalt von 12 Euro ein.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Gold oder Bitcoin - was halten Sie für den besseren Inflationsschutz?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln