08.08.2015 16:00

Wie wählen Sie Ihre Aktien aus, Herr Köttner?

Mathematik der Anlage: Wie wählen Sie Ihre Aktien aus, Herr Köttner? | Nachricht | finanzen.net
Mathematik der Anlage
Folgen
DWS Vermögensbildung I: Vor gut zwei Jahren begann Andre Köttner, den Aktienfonds-Klassiker wieder flottzumachen. Wie er dabei vorgeht.
Werbung
€uro am Sonntag
von Andreas Hohenadl, Euro am Sonntag

Der DWS Vermögensbildung I ist ein Urgestein in der deutschen Fondslandschaft. Im Jahr 1970 aufgelegt, avancierte er unter der Führung von Klaus Kaldemorgen zum Verkaufsschlager. Unzählige Anleger wagten mit ihm den Einstieg in den globalen Aktienmarkt. Doch ab 2007 lief es nicht mehr rund bei dem Flaggschifffonds. Anfang 2012 rutschte er gar auf FondsNote 4 ab.

Im März 2013 die Zäsur: Andre Köttner, bis dato beim Konkurrenten Union Investment für den weltweiten Aktienfonds Uni­Global zuständig, übernahm das Ruder beim Vermögensbildung I. Und er zögerte nicht lange, das Portfolio nach seinen Vorstellungen umzubauen. Mit Erfolg. Seit wenigen Wochen trägt der Aktienklassiker wieder FondsNote 2. Damit zieht er mit dem DWS Akkumula gleich, den Köttner ebenfalls managt.

€uro am Sonntag: Herr Köttner, nach Ihrem Amtsantritt beim Vermögensbildung I ­haben Sie den Fonds innerhalb weniger Wochen umgebaut. Warum diese Eile?
Andre Köttner:
Ich wollte rasch ein Portfolio haben, von dem ich überzeugt bin. Alles andere funktioniert nicht.

Wie viele Leute unterstützen Sie bei Ihrer Arbeit?
Ich habe in Frankfurt ein enges Team von zehn Mitarbeitern, kann aber insgesamt auf 100 Leute zugreifen, die rund um den Globus verteilt sind.

Nutzen Sie diese Möglichkeit?
Ja, natürlich. Ich bin jetzt seit rund zwei Jahren im Haus und weiß zu schätzen, dass bei den internationalen Ansprechpartnern eine gewisse Kontinuität herrscht. Nur wenn das Personal nicht alle Jahre wechselt, entwickelt sich eine vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Sie sind bekannt als Stock-­Picker, suchen also attraktive Einzelwerte ohne Rücksicht auf Branchen und Regionen. Insgesamt ist Ihr Portfolio aber so strukturiert, dass sich die Länder- und Branchengewichtung am Welt­aktienindex MSCI World orientiert. Warum dieses Vorgehen?
Das ist Teil der Risikosteuerung. Ich möchte zum Beispiel keine aktive Wette bei Währungen eingehen. Dazu habe ich schlicht keine Meinung. Denn als Mathematiker weiß ich: Bei mehr als zwei Variablen in einer Gleichung kommt man zu keinem Ergebnis. Und Währungen werden von vielen Variablen bestimmt.

Mit welchen Investitionen tut sich der Mathematiker Köttner noch schwer?
Mischkonzerne wie General Electric sind kaum zu analysieren und kommen bei mir nicht ins Portfolio. Ebenso Invest­mentbanken. Deren Bilanzen können auf vielerlei Weise gestaltet sein, sodass ich alles und nichts herauslesen kann.

Sie haben aber doch Finanz­titel im Portfolio?
Ja, aber ich setze eher auf Institute, die klassisches Bankgeschäft betreiben. Die finde ich in den Schwellenländern. Dort bezahlen die Kunden noch für ihr Girokonto. Aber auch Banken in den USA zählen dazu, denn dort ist die Branche nach der Finanzkrise stark konsolidiert und - wie in Europa auch - reguliert. Das ist übrigens auch ein Weg für mich, auf den Finanzsektor zu setzen: Indem ich Softwarefirmen kaufe, deren Produkte im Rahmen zunehmender Regulierung gebraucht werden.

Welcher Typ von Unternehmen gefällt Ihnen generell?
Ich mag Firmen wie den Zahnpastahersteller Colgate-Pal­m­olive. Er hat eine hohe operative Marge, einen Weltmarkt­anteil von 30 Prozent und ein aktives Management, das immer wieder die Kosten kürzt.

Investor-Info

Fonds im Fokus
DWS Vermögensbildung I

Andre Köttner hat den weltweit anlegenden Fondsklassiker seit ­seinem Amtsantritt im März 2013 breiter aufgestellt. Statt wie sein Vorgänger Klaus Kalde­morgen rund 80 Aktien hält Köttner im Schnitt 160 Einzelwerte im Portfolio. In der Regel ist Köttner voll investiert und baut keine hohen Cash-Positionen auf. Er investiert gleichermaßen in Substanz- wie in Wachstumswerte. Der Schwerpunkt liegt auf hoch kapitalisierten Unternehmen, sogenannten Large Caps, wie Google, Nestlé oder Roche.
Bei der Ländergewichtung im 7,2 Milliarden Euro schweren Portfolio weicht Köttner um maximal fünf Prozent, im Fall von US-Aktien um maximal zehn Prozent von seinem Vergleichsindex, dem MSCI World, ab.
Fazit: Die Neuausrichtung des Portfolios zeigt Wirkung. Der Lohn: FondsNote 2.

Kurzvita

Seit März 2013 leitet Andre Köttner den Bereich globale Aktien bei der Deutschen Asset und Wealth Management. Er lenkt die beiden Aktienfonds DWS Vermögens­bildungsfonds I und Akkumula. Zuvor managte er bei Union Investment den UniGlobal.

Bildquellen: DWS, ramcreations / Shutterstock.com

Nachrichten zu Alphabet A (ex Google)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Alphabet A (ex Google)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08.09.2022Alphabet A (ex Google) OverweightBarclays Capital
27.07.2022Alphabet A (ex Google) OverweightJP Morgan Chase & Co.
27.07.2022Alphabet A (ex Google) OutperformRBC Capital Markets
27.07.2022Alphabet A (ex Google) BuyJefferies & Company Inc.
27.07.2022Alphabet A (ex Google) BuyUBS AG
08.09.2022Alphabet A (ex Google) OverweightBarclays Capital
27.07.2022Alphabet A (ex Google) OverweightJP Morgan Chase & Co.
27.07.2022Alphabet A (ex Google) OutperformRBC Capital Markets
27.07.2022Alphabet A (ex Google) BuyJefferies & Company Inc.
27.07.2022Alphabet A (ex Google) BuyUBS AG
02.11.2018Alphabet A (ex Google) neutralJMP Securities LLC
12.10.2018Alphabet A (ex Google) HoldPivotal Research Group
26.09.2018Alphabet A (ex Google) HoldMorningstar
24.07.2018Alphabet A (ex Google) HoldMorningstar
24.07.2018Alphabet A (ex Google) HoldCanaccord Adams
15.05.2019Alphabet A (ex Google) verkaufenCredit Suisse Group
24.11.2008Google sellMerriman Curhan Ford & Co
19.11.2008Google ausgestopptNasd@q Inside
16.03.2007Google Bär der WocheDer Aktionärsbrief
08.03.2006Google im intakten AbwärtstrendDer Aktionär

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Alphabet A (ex Google) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

Erneuter Rückschlag: DAX schließt unter 12.000 Punkten -- US-Börsen tiefrot -- Porsche-IPO erfolgreich -- Deutsche Inflation steigt -- Varta-EO tritt mit sofortiger Wirkung zurück -- RATIONAL im Fokus

Bund einigt sich auf milliardenschweren Abwehrschirm gegen hohe Energiepreise - Gasumlage gestrichen. US-Gesundheitsbehörde FDA lässt Hautmedikament von Sanofi und Regeneron zu. BMW entwickelt Sprachassistenz-Software mit Amazons Alexa-Technologie. MorphoSys legt Daten für Blutkrebsmedikament Monjuvi vor. HELLA steht trotz einigen Fragezeichen weiter zu Prognose.

Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln