28.01.2022 22:02

Krankenversicherung ohne Einkommen - so geht's

Versicherung bei Krankheit: Krankenversicherung ohne Einkommen - so geht's | Nachricht | finanzen.net
Versicherung bei Krankheit
Folgen
Viele Menschen in Deutschland leben vorübergehend oder dauerhaft ohne eigenes Einkommen. Welche Möglichkeiten der Krankenversicherung bestehen für diese Personengruppe, wie hoch sind die Beiträge und wer muss diese zahlen?
Werbung

Versicherung im Krankheitsfall

In Deutschland gilt eine allgemeingültige gesetzliche Krankenversicherungspflicht, die besagt, dass es für jeden Menschen verpflichtend ist, krankenversichert zu sein, egal ob es sich bei der Krankenversicherung um eine private oder gesetzliche handelt. Die Möglichkeit, sich in der gesetzlichen Krankenversicherung zu versichern, ist dabei immer unabhängig von Sozialstatus, Alter, Geschlecht, Gesundheit oder Einkommen. Egal ob Hausfrau oder Rentner, Schüler oder Student, festangestellt oder arbeitslos, jeder Mensch in Deutschland muss der Versicherungspflicht nachkommen.

Wer ist betroffen?

Dass es in Deutschland eine allgemeine Pflicht zur Krankenversicherung gibt, heißt jedoch nicht, dass diese gratis zu haben ist. Ganz im Gegenteil, denn auch Menschen ohne eigenes Einkommen müssen für die Versicherung selbst aufkommen. Menschen ohne eigenes Einkommen sind beispielsweise nicht berufstätige Verheiratete, die als Hausfrau oder Hausmann vom Einkommen des Partners leben oder minderjährige Kinder und Jugendliche, die Unterstützung von ihren Eltern erhalten. Aber auch alle Menschen, die ohne Erwerbsarbeit von Sozialleistungen leben, gehören in diese Aufzählung, wie Praktikanten ohne Vergütung, Jugendliche ohne Arbeit oder Ausbildung, Arbeitslose und auch Studenten ohne Job, Stipendium oder BAföG.

Freiwillige Krankenversicherung ohne Einkommen

Bereits seit dem Jahr 2007 gilt in der Bundesrepublik Deutschland eine allgemeine Pflicht zur Krankenversicherung. Der Begriff "freiwillige Krankenversicherung" ist daher insofern irreführend, weil tatsächlich jeder per Gesetz dazu verpflichtet ist, sich entweder in einer gesetzlichen oder in einer privaten Krankenkasse zu versichern. Innerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung wird dabei lediglich zwischen "pflichtversichert" oder "freiwillig versichert" unterschieden. Pflichtversicherte Arbeitnehmer können selbst jedoch nicht zwischen der privaten und der gesetzlichen Krankenversicherung wählen, sondern müssen sich immer in einer gesetzlichen Kasse versichern, wie "Krankenkasseninfo.de" erklärt. Wer jedoch freiwillig gesetzlich versichert ist, hat die Wahl zwischen einer privaten oder gesetzlichen Versicherung. Menschen, die jedoch ohne eigenes Einkommen auskommen müssen, können sich in der Regel nur freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung versichern. Grund dafür ist das Fehlen einer versicherungspflichtigen Tätigkeit und daher einem Arbeitgeber, der eine Pflichtversicherung geltend macht.

Was kostet eine Krankenversicherung ohne Einkommen?

Trotz der klaren gesetzlichen Regelung, dass auch Menschen ohne Einkommen in Deutschland krankenversichert sein müssen, stellt sich die Frage wie hoch die Kosten dafür sind. Genau lässt sich dies jedoch nicht beantworten, da der Zusatzbeitrag je nach Krankenkasse verschieden hoch ausfällt und so die Krankenversicherung auch für Menschen ohne Einkommen von Kasse zu Kasse unterschiedlich teuer ist. Es lässt sich jedoch der Mindestbeitrag für eine gesetzliche Krankenkasse errechnen, der auf Grundlage eines fiktiven Mindesteinkommen von 1.061,67 Euro festgesetzt wird. Auf diese Summe wird der Beitragssatz der Krankenkasse, bestehend aus allgemeinem Beitrag und Zusatzbeitrag, angewendet, wie die SBK Siemens Betriebskrankenkasse schreibt. Sprich:

allgemeiner Beitragssatz + Zusatzbeitrag = Gesamtbeitrag

Gesamtbeitrag x 1.061,67 Euro = Mindestbeitrag

Wer muss die Beiträge zahlen?

Auch wenn Menschen kein eigenes Einkommen haben, sind sie in Deutschland dazu verpflichtet für eine gesetzliche Krankenversicherung selbst aufzukommen. Die Sozialbeiträge für die Krankenkasse und Pflegeversicherung müssen dabei gegebenenfalls von den Rücklagen oder anderen Quellen gedeckt werden. Können Beiträge dennoch nicht gezahlt werden, verfallen diese jedoch nicht etwa, sondern es laufen entsprechende Beitragsschulden auf. Dadurch stehen zahlungsunfähige Personen weiterhin unter dem Versicherungsschutz, müssen die Schulden jedoch zurückzahlen. Eine Ausnahme ist jedoch, wenn Menschen ohne Einkommen die Beiträge nicht leisten können und Sozialleistungen genehmigt bekommen. Diese Personen sind in der Regel von den Krankenkassenbeiträgen befreit, so Check24. Das gilt laut Sozialgesetzbuch nicht nur für Arbeitslose, sondern auch für Selbstständige, die vorübergehend kein Einkommen und nicht genügend Rücklagen haben. In diesem Fall übernimmt dann der Träger der Einkommensersatzleistung die Beiträge für die Krankenversicherung. Bei ALG I ist das die zuständige Arbeitsagentur, bei Hartz IV oder Grundsicherung das Jobcenter.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Alphabet A (ex Google)
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Alphabet A (ex Google)
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Fernando Madeira / Shutterstock.com

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    5
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Kein Verständnis
Tesla-Fan Cathie Wood zum S&P ESG-Rausschmiss: Lächerlich
Erst vor kurzem flog der Elektroautobauer Tesla aus dem Auswahlindex S&P ESG für nachhaltige Investments. Nicht nur CEO Elon Musk reagierte äußerst ungehalten, auch ARK Invest-Chefin Cathie Wood findet die Entscheidung "lächerlich".
23.05.22
Börsen: Unselige Mixtur für die Kurse (Redaktion Finanzen Verlag)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.05.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.04.2022Tesla UnderperformBernstein Research
21.04.2022Tesla BuyDeutsche Bank AG
21.04.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
21.04.2022Tesla OutperformCredit Suisse Group
21.04.2022Tesla BuyDeutsche Bank AG
21.04.2022Tesla OutperformCredit Suisse Group
21.04.2022Tesla BuyJefferies & Company Inc.
19.04.2022Tesla OutperformCredit Suisse Group
04.04.2022Tesla BuyGoldman Sachs Group Inc.
10.05.2022Tesla HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.04.2022Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
19.04.2022Tesla NeutralUBS AG
04.04.2022Tesla NeutralUBS AG
28.03.2022Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
21.04.2022Tesla UnderperformBernstein Research
21.04.2022Tesla UnderweightBarclays Capital
21.04.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
04.04.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
24.03.2022Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: US-Börsen wagen sich ins Plus vor -- DAX klettert -- CureVac spürt immer noch Folgen von Impfstoff-Misserfolg -- Aareal Bank, RWE, Nordex, Daimler Truck, BMW im Fokus

App-Store von Apple laut Studie an 400.000 Arbeitsplätze in Deutschland gekoppelt. Affenpocken-Impfstoff laut Hersteller in ausreichender Menger vorhanden. Danone und Reckitt fahren Export von Babynahrung in die USA hoch. EZB-Direktor Panetta für Zinspolitik als Hauptinstrument der Geldpolitik - Rehn für kleinen Zinsschritt im Juli.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln