Euro am Sonntag antwortet

Onlinebezahldienst: Was bringt Paydirekt?

22.11.15 12:00 Uhr

Onlinebezahldienst: Was bringt Paydirekt? | finanzen.net

Sie fragen, wir antworten! Die Redaktion von Euro am Sonntag beantwortet Ihre Leseranfragen zu Finanz- und Versicherungsthemen.

Werte in diesem Artikel
Aktien

15,27 EUR -0,19 EUR -1,20%

15,34 EUR -0,09 EUR -0,58%

57,10 EUR 0,16 EUR 0,28%

€uro am Sonntag

von Redaktion Euro am Sonntag

Mit dem neuen Bezahlsystem Paydirekt wollen die deutschen Banken dem amerikanischen ­Bezahldienst Paypal einen heimischen Konkurrenten entgegensetzen. Derzeit steht das System den Kunden von Volksbanken, Deutscher Bank, Commerzbank, ING-DiBa, HypoVereinsbank, Postbank und 14 weiteren Instituten zur Verfügung. Sparkassenkunden sollen Paydirekt spätestens ab dem neuen Jahr nutzen können. €uro am Sonntag erklärt, wie das neue Bezahlsystem funktioniert und worauf Verbraucher achten sollten.

Was muss der Verbraucher tun, um Paydirekt zu nutzen?
€uro am sonntag Er muss sein Girokonto bei einem deutschen Kreditinstitut führen und es fürs Onlinebanking freigeschaltet haben. Für die Registrierung müssen Kunden einen Benutzer­namen, beispielsweise die E-Mail-Adresse, sowie ein Passwort hinterlegen. Zur Sicherheit werden diese Angaben mit einer TAN (Transaktionsnummer) bestätigt. Die Registrierung für Paydirekt kann vorab bei der Bank erfolgen oder direkt während des Onlinekaufs selbst. Das Bezahlen soll mit wenigen Klicks erledigt sein.

Wie läuft der Onlineeinkauf ab?
Für Verbraucher ist er kostenlos, für Händler nicht. Nachdem sie im Onlineshop ihren "Einkaufswagen" gefüllt haben, wählen Kunden Paydirekt als Zahlungsverfahren aus, dann geben sie ihren Benutzernamen und ihr Kennwort ein. Zur eigenen Sicherheit fragt Paydirekt manchmal, aber nicht bei jedem Kauf, eine TAN zur Bestätigung ab. Hier kommt das jeweilige TAN-Verfahren der eigenen Bank zum Tragen. Damit wird der Kauf bestätigt und das Geld de facto im Wege einer Lastschrift vom Konto abgebucht.

Was ist das Besondere bei Paydirekt?
Es handelt sich, anders als etwa bei Paypal, nicht um einen Drittanbieter, bei dem man sensible Kontodaten hinterlegen muss. Zahlungen an Onlineshops werden ohne Umweg über das eigene Girokonto abgewickelt. Es gelten der deutsche Datenschutz und das deutsche Bankgeheimnis, da das System hierzulande betrieben wird. Die Daten werden "nach strengsten Bankenstandards verschlüsselt", heißt es. Das System arbeitet nur mit geprüften Händlern zusammen, was die Sicherheit weiter erhöhen soll. Auch Informationen über Kundeneinkäufe werden nicht weitergenutzt oder etwa verkauft, wie es zum Teil bei anderen Anbietern von Zahlungsdiensten geschieht.

Wie sind Käufer geschützt?
Paydirekt hat ein Käuferschutzsystem, das vergleichbar ist mit dem anderer etablierter Bezahlverfahren. Da Käufer- und Händlerkonto direkt miteinander kommunizieren, würde ein Kauf nicht mehr abgewickelt, wenn der Händler inzwischen pleite ist, aber noch Waren im Netz anbietet. Kunden zahlen nur für Waren, die verschickt wurden, andernfalls bekommen sie ihr Geld zurück. Auch die Abwicklung bei Retouren ist bei Paydirekt simpel. Das Geld wird einfach zurückgebucht.

Wer steckt hinter Paydirekt?
Das Verfahren ist ein Gemeinschaftsprojekt aller deutschen Bankengruppen, also von Privatbanken, Genossenschaftsbanken und Sparkassen.

Kann man auch bei Onlineshops im EU-Ausland mit dem Verfahren bezahlen?
Zunächst nicht, auch wenn grenzüberschreitende Zahlungen technisch möglich wären. Eventuell wird das Verfahren ausgeweitet.

Gibt es eine Paydirekt-App, um von unterwegs online einzukaufen?
Ja, und zwar für iOS- und Android-Geräte. Über die App kann man sich seine Paydirekt-Zahlungen anzeigen lassen, Benachrichtigungen über jede Transaktion in Echtzeit erhalten und mögliche Betrugsfälle melden. Auf Mobilgeräten lässt sich ein spezielles TAN-Verfahren für die Transaktions­freigabe nutzen. Darüber hinaus gibt es Pläne, ­mithilfe des neuen Systems auch im Laden bezahlen zu können.

Ausgewählte Hebelprodukte auf Commerzbank

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Commerzbank

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Bildquellen: chuckstock / Shutterstock.com, mtkang / Shutterstock.com

Nachrichten zu Commerzbank

Analysen zu Commerzbank

DatumRatingAnalyst
23.05.2024Commerzbank BuyUBS AG
21.05.2024Commerzbank UnderweightBarclays Capital
17.05.2024Commerzbank BuyUBS AG
17.05.2024Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
16.05.2024Commerzbank BuyDeutsche Bank AG
DatumRatingAnalyst
23.05.2024Commerzbank BuyUBS AG
17.05.2024Commerzbank BuyUBS AG
16.05.2024Commerzbank BuyDeutsche Bank AG
15.05.2024Commerzbank KaufenDZ BANK
15.05.2024Commerzbank BuyDeutsche Bank AG
DatumRatingAnalyst
17.05.2024Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
16.05.2024Commerzbank HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
16.05.2024Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
16.05.2024Commerzbank Sector PerformRBC Capital Markets
15.05.2024Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
DatumRatingAnalyst
21.05.2024Commerzbank UnderweightBarclays Capital
19.02.2024Commerzbank UnderweightBarclays Capital
25.01.2024Commerzbank UnderweightBarclays Capital
27.11.2023Commerzbank UnderweightBarclays Capital
08.11.2023Commerzbank UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"