finanzen.net
20.03.2015 17:00
Bewerten
(3)

Rohöl: Warten auf den Sommer

Bodenbildung in der Pipeline: Rohöl: Warten auf den Sommer | Nachricht | finanzen.net
Bodenbildung in der Pipeline
DRUCKEN
Die US-Rohölproduktion erreicht ständig neue Höchststände, was den Preis belastet. Im zweiten Halbjahr dürfte der Schmierstoff knapper werden - was Anlegern Chancen bietet.
€uro am Sonntag
von Emmeran Eder, Euro am Sonntag

Bohrtürme zur Förderung von Schieferöl stehen in den USA immer öfter still. Wegen des gesunkenen Ölpreises lohnt sich ihr Betrieb nicht mehr. Die Zahl der Explorationsbohrungen ist seit Anfang Dezember von 1.575 auf 986 um rund 40 Prozent gefallen. Dieser schnelle Rückgang war möglich, weil die Vorrichtungen zur Förderung von Schieferöl anders als bei der konventionellen Ölgewinnung rasch abgebaut werden können.

Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Dennoch erreichte die US-Rohölproduktion mit 9,29 Millionen Barrel pro Tag einen 42-Jahres-Höchstwert. Das hat verschiedene Gründe. Zum einen gehen noch einige Altprojekte in Betrieb, die schon lange geplant waren, beispielsweise im Golf von Mexiko. Zum anderen wurden die unproduktiveren Schieferöltürme zuerst entfernt, während diejenigen, bei denen am einfachsten und billigsten Öl sprudelt, noch ­aktiv sind. Diese sind auch beim ­momentanen Preis von rund 50 US-Dollar je Barrel der US-Sorte WTI noch profitabel.

Kürzungen wirken erst verzögert

"Die Drosselung der Produktion wird deswegen erst in ein paar Monaten spürbar sein", sagt Axel Herlinghaus, Rohstoffanalyst bei der DZ Bank. Allerdings gehe die Bewegung schon jetzt langsam hin zu einem Gleichgewicht am Markt. Betrug der geschätzte globale Angebotsüberschuss an Rohöl im Januar noch 1,5 bis zwei Millionen Barrel täglich, befindet er sich nun knapp unter einer Million Barrel - mit weiter abnehmender Tendenz.

Das Überangebot an der Sorte WTI ist derzeit erheblich höher als bei der europäischen Sorte Brent, vor allem wegen des immer noch hohen Ausstoßes an Schieferöl. Deswegen besteht derzeit auch eine ungewöhnlich hohe Preisdifferenz von fast zehn Dollar zwischen den beiden Sorten. Während Brent vom Tief bei 45 auf nun 56,80 Dollar anzog, erhöhte sich WTI nur von 44 auf 48,80 Dollar. Herlinghaus rechnet dennoch nach dem starken Anstieg des Ölpreises seit dem Tief Ende Januar erst einmal mit einer Seitwärtsbewegung bei beiden Ölsorten. Für WTI sieht er kurzfristig eine Spanne zwischen 45 und 55 Dollar je Barrel.

Im zweiten Halbjahr dürfte sich die Situation aber ändern. Die momentan randvollen Lager dürften dann abgebaut werden, befindet sich doch die US-Wirtschaft in voller Fahrt. Traditionell ist die Nachfrage nach Öl in Amerika im zweiten Halbjahr zudem größer als im ersten. Während der "driving season", der Urlaubszeit, wird mehr Benzin verbraucht. Und im Winter steigt wegen des Heizbedarfs die Nachfrage nach dem schwarzen Gold zusätzlich. Für WTI spricht auch, dass sich der hohe Spread zu Brent-Öl wieder einengen dürfte.

Mittelfristig orientierte Anleger profitieren von diesem Szenario mit Vontobels Öl-Strategy-Papier (ISIN: DE 000 VFP 33M 4), das entweder auf den WTI-Preis oder die Top-Öl- aktien Nordamerikas setzt. Derzeit ist das Papier in Aktien investiert.

Bildquellen: Robert Lucian Crusitu / Shutterstock.com, mosista / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
    3
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Enormes Potenzial

Der Gesundheitsmarkt gilt als Megatrend: Und Sie als Anleger können daran teilhaben - wenn Sie auf die richtigen Unternehmen setzen. Welche das sind und wie Sie am besten am Megatrend Gesundheit partizipieren, erfahren Sie am Dienstag um 18 Uhr.
Jetzt kostenlos anmelden und live dabei sein!

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.317,73-4,50
-0,34%
Kupferpreis6.327,90-47,10
-0,74%
Ölpreis (WTI)59,200,12
0,20%
Silberpreis15,47-0,07
-0,45%
Super Benzin1,36-0,01
-0,44%
Weizenpreis189,500,50
0,26%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

Asiens Börsen uneinheitlich -- Deutsche Wohnen legt Zahlen zum Geschäftsjahr 2018 vor -- Britisches Unterhaus erzwingt Votum über Brexit-Alternativen

K+S sichert sich langfristig Spezialdünger-Kapazitäten in Australien. McDonald's kauft israelisches Personalisierungs-Startup. Apple News, Apple TV Plus, Apple Kreditkarte: Das hat Apple bei seinem Event vorgestellt. Airbus erhält aus China Megaauftrag über 300 Flugzeuge.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Der Vorstandschef der Deutsche Wohnen AG hat sich gegen Enteignungen privater Wohnungsunternehmen in Berlin ausgesprochen. Was halten Sie von dieser Bürgerinitiative?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Konjunktur/Wirtschaft
08:03 Uhr
GfK: Konsumklima erleidet Dämpfer
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
BayerBAY001
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Aurora Cannabis IncA12GS7
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
SteinhoffA14XB9