18.11.2021 17:24

China will Reserven anzapfen: Darum fallen Ölpreise auf einmonatige Tiefstände

Abschläge ausgeweitet: China will Reserven anzapfen: Darum fallen Ölpreise auf einmonatige Tiefstände | Nachricht | finanzen.net
Abschläge ausgeweitet
Folgen
Die Ölpreise haben am Donnerstag ihre Abschläge der vergangenen Tage ausgeweitet.
Werbung
Im asiatischen Handel fielen die Preise für Nordseeöl und US-Rohöl auf einmonatige Tiefstände. Bis zuletzt erholten sich die Preise aber etwas. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 80,18 US-Dollar. Das war 10 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 45 Cent auf 77,91 Dollar.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
Hinweis zu Plus500: 74% der Privatanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Plus500UK Ltd ist zugelassen und reguliert durch Financial Conduct Authority (FRN 509909). Plus500CY Ltd ist autorisiert und reguliert durch CySEC (#250/14).

Ausschlaggebend für die Preisabschläge der vergangenen Tage sind Spekulationen um eine teilweise Freigabe nationaler Erdölreserven durch große Volkswirtschaften. Am Donnerstag teilte China mit, ein solcher Schritt sei geplant, Details wurden jedoch nicht genannt. Es wäre bereits das zweite Mal innerhalb weniger Monate, dass China auf seine Ölreserven zurückgreift.

Auslöser des Schritts sind die hohen Ölpreise, die sich zuletzt jedoch etwas von ihren im Oktober erreichten mehrjährigen Höchstständen entfernt haben. Ein Interesse an niedrigen Ölpreisen haben vor allem große Verbrauchsländer. Seit Wochen wird gemutmaßt, die USA könnten einen Teil ihrer strategischen Ölreserve auf den Markt werfen, um die Preise zu drücken. Laut Medienberichten hatte US-Präsident Joe Biden das Thema in dieser Woche mit Chinas Staatschef Xi Jinping besprochen.

"Eine koordinierte Aktion hätte sicher einen größeren Einfluss auf den Ölmarkt als wenn nur die USA alleine diesen Weg gehen würden", kommentierte Commerzbank-Fachmann Carsten Fritsch. Offenbar versuchen die USA, neben China auch andere große Volkswirtschaften wie Japan, Südkorea oder Indien von einer Reservefreigabe zu überzeugen. "Letztmals gab es eine koordinierte Freigabe vor zehn Jahren, als der Bürgerkrieg in Libyen zu einem Ausfall der dortigen Ölproduktion führte", sagte Fritsch.

/jsl/he

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: William Potter / Shutterstock.com, Leo Francini / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
    2
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.821,622,07
0,11%
Kupferpreis9.748,8518,75
0,19%
Ölpreis (WTI)84,500,18
0,21%
Silberpreis23,07-0,15
-0,63%
Super Benzin1,680,00
0,00%
Weizenpreis266,002,25
0,85%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX schließt knapp unter 16.000 Punkten -- US-Handel ruht feiertagsbedingt -- GSK lehnt Milliardenangebot von Unilever ab -- Siltronic ohne Fortschritte bei Übernahme-Prüfung -- S&T im Fokus

Siemens verkauft Yunex für fast eine Milliarde Euro. Nächster Abgang bei CureVac: Technologie-Chefin geht nach 16 Jahren. Moderna erwartet Daten zu Omikron-Impfstoff im März. BASF baut Produktion für Hexamethylendiamin und Polyamid in Europa aus. BBVA wird 2021 und 2022 mehr als 7 Milliarden Euro an Aktionäre ausschütten. Covestro will grünen Wasserstoff von australischer FFI beziehen.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Haben Sie Verständnis für Menschen, die gegen die Corona-Politik demonstrieren?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln