finanzen.net
25.09.2018 12:56
Bewerten
(0)

Ölpreise halten Gewinne - Brent über 82 Dollar

Angespannten Angebotslage: Ölpreise halten Gewinne - Brent über 82 Dollar | Nachricht | finanzen.net
Angespannten Angebotslage
DRUCKEN
Die Preise für Rohöl haben ihren Höhenflug fortgesetzt.
Am Dienstag wurde ein Barrel (159 Liter) der Nordsee-Sorte Brent gegen Mittag bei 81,80 US-Dollar gehandelt, nachdem zuvor bei 82,20 Dollar der höchste Stand seit November 2014 erreicht worden war. Damit hat sich Nordseeöl seit Mitte August um etwa 15 Prozent verteuert. Der Preisanstieg am Weltmarkt zeigt auch bei den Treibstoffpreisen Wirkung. Nach Angaben des Verbraucherportals "clever-tanken.de" hat sich an den Tankstellen der Preisanstieg der vergangenen Monate bis in diese Woche fortgesetzt. Der Durchschnittspreis für Super E10 lag demnach zuletzt zeitweise über 1,50 Euro je Liter.
Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Zeitgleich mit dem Anstieg beim Brent-Öl ging es auch mit dem Preis von US-Rohöl weiter aufwärts. Die Notierung für die amerikanische Sorte West Texas Intermediate (WTI) setzte den Höhenflug der vergangenen Tage ebenfalls fort. Zuletzt kostete ein Barrel US-Öl im Mittagshandel 72,48 Dollar. Bei dieser Sorte beträgt der Anstieg seit Mitte August etwas mehr als zehn Prozent.

Nach Einschätzung von Rohstoffexperten der Commerzbank sorgt immer noch die Entscheidung der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) gemeinsam mit anderen wichtigen Förderländern wie Russland vom Wochenende für Auftrieb. Die unter dem Namen "OPEC+" zusammengefassten Länder hatten am Sonntag bei einem Treffen in der algerischen Hauptstadt Algier beschlossen, vorerst nichts gegen die steigenden Ölpreise zu unternehmen und ihre Fördermengen unverändert zu lassen.

Nach der Entscheidung "befürchten nicht wenige Marktteilnehmer Angebotsengpässe", hieß es in der Analyse der Commerzbank. Anfang November treten die US-Sanktionen gegen den Iran in Kraft, die den Ölsektor betreffen. Bereits mit der Ankündigung der Sanktionen kam es zu einem Rückgang der Ölexporte aus dem Iran, der sich in den kommenden Monaten verstärken dürfte.

Sollte die OPEC nicht nur unwillig, sondern möglicherweise auch nicht in der Lage sein, die Produktion kurzfristig zu erhöhen, könnten die Ölpreise noch wesentlich stärker steigen, kommentierte Stephen Innes vom Handelshaus Oanda. Zuletzt hatten der Mineralölhändler Mercuria Energy Group mit Sitz in Genf und das niederländische Handelsunternehmen Trafigura Group einen Anstieg der Ölpreise bis an die Marke von 100 Dollar je Barrel nicht ausgeschlossen. Bereits in der Vorwoche hatte eine starke Anhebung der Preisprognose durch die US-Investmentbank JPMorgan den Ölpreisen Auftrieb verliehen.

/jkr/bgf/tav

NEW YORK/LONDON/FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Aleksandr Petrunovskyi / Shutterstock.com, iStock, Kodda / Shutterstock.com, sacura / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
    3
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

+ 13,1 % pro Jahr

Der Finanz­mathematiker Michael Schnoor forscht seit mehr als 20 Jahren daran, wie sich Risiken reduzieren und Renditen steigern lassen. Im Online-Seminar erklärt er, wie es funktioniert.
Hier kostenlos anmelden

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.223,33-1,10
-0,09%
Kupferpreis6.202,10-92,70
-1,47%
Ölpreis (WTI)72,03-0,14
-0,19%
Silberpreis14,65-0,02
-0,13%
Super Benzin1,49-0,00
-0,20%
Weizenpreis203,25-1,50
-0,73%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX vor festem Start -- Asiens Börsen uneinig -- Fresenius pessimistischer für Gesamtjahr -- Netflix schlägt Erwartungen -- IBM enttäuscht mit Umsatzrückgang -- Roche im Fokus

Geschäfte bei ASML laufen weiter robust. EU-Kommission bietet wohl längeren Brexit-Übergang an. GE könnte wohl Siemens im Irak Großteil eines Milliardenauftrags wegschnappen. Trump greift erneut US-Notenbank Fed an: "Meine größte Bedrohung". FMC senkt Umsatz- und Ergebnisprognose für 2018.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie, dass Angela Merkel Anfang Dezember auf dem Parteitag der CDU als Parteichefin wiedergewählt wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Netflix Inc.552484
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Lufthansa AG823212
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
EVOTEC AG566480
BVB (Borussia Dortmund)549309
BASFBASF11
Steinhoff International N.V.A14XB9
CommerzbankCBK100