finanzen.net
08.06.2020 12:13

OPEC und Partner einig über Verlängerung des Öl-Förderlimits

Drosselung geht weiter: OPEC und Partner einig über Verlängerung des Öl-Förderlimits | Nachricht | finanzen.net
Drosselung geht weiter
Folgen
Die OPEC und ihre Kooperationspartner wie Russland sind sich über eine Verlängerung der aktuellen Drosselung der Ölproduktion um einen weiteren Monat einig geworden.
Werbung
Das teilte das Ölkartell am Samstagabend nach Verhandlungen in Wien mit. Die teilnehmenden Länder der sogenannten OPEC+ hätten bei der Videokonferenz dafür gestimmt, dass auch im Juli die Ölproduktion um knapp zehn Millionen Barrel (je 159 Liter) pro Tag gedrosselt werde, hieß es. Dies soll helfen, die Ölpreise zu stabilisieren. Wegen der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise ist der Ölverbrauch eingebrochen.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Das Kartell teilte weiter mit, dass die bislang bestehende Vereinbarung zu einer "vorläufigen Erholung der Weltwirtschaft und des Ölmarktes" beigetragen habe. Alle großen Produzenten müssten sich nun weiterhin zur Stabilisierung des Marktes verpflichten.

Die großen Ölförderländer wollen mit dem Schritt den Preisverfall in der Corona-Krise stoppen. Die Organisation Erdöl produzierender Staaten (OPEC) und die anderen Länder hatten sich im April darauf verständigt, die Öl-Förderung um 9,7 Millionen Barrel pro Tag für die Monate Mai und Juni zu kürzen.

Daraufhin hatten die Preise an den Tankstellen wieder etwas angezogen. Die Zeit der wegen der Corona-Krise fallenden Spritpreise scheint vorbei. Bei aktuellen Preisen von etwa 1,20 Euro für einen ein Liter Super E10 und 1,10 Euro pro Liter Diesel ist Tanken allerdings noch immer deutlich billiger als vor Ausbruch der Corona-Pandemie.

Russlands Energieminister Alexander Nowak betonte nach Ende der Verhandlungen, dass die Vorgaben zu 100 Prozent im Juli erfüllt werden müssten. Der April sei der schlimmste Monat auf dem Ölmarkt gewesen, die Situation habe sich aber gebessert. "Wir sehen einen positiven Effekt der gemeinsamen Handlungen. Der Markt ist aber immer noch in einem fragilen Zustand und braucht Unterstützung", sagte er der Agentur Tass zufolge. Die Vereinbarungen sollten sich nun weiter positiv auf die Stabilisierung des Energiemarktes auswirken, sagte auch Kremlsprecher Dmitri Peskow.

Die Verhandlungen am Samstag gingen überraschend schnell über die Bühne. Die Gespräche im Frühjahr waren zunächst ohne eine Einigung zu Ende gegangen, kurze Zeit darauf zogen sich die Verhandlungen bis spät in die Nacht hin.

Mexiko will die Verlängerung laut Energieministerin Rocío Nahle allerdings nicht mitzumachen. Auf Twitter betonte sie zugleich, das nordamerikanische Land bleibe für Dialog offen. Präsident Andrés Manuel López Obrador hatte zuvor gesagt, dass man die Förderung nicht weiter reduzieren wolle. Mexiko halte sich aber an die Vereinbarung vom April. Damals hatte das Land, das kein OPEC-Mitglied ist, bereits eine Einigung verzögert - Mexiko bestand darauf, nur 100 000 Barrel Förderkürzung pro Tag statt der geforderten 400 000 Barrel beizutragen.

Der venezolanische Ölminister Tareck El Aissami twitterte zur Einigung: "Das wird eine echte Wirkung auf die Energiestabilität und gerechte Preise auf dem Ölmarkt haben, und wird Ausgangspunkt zur Erholung der Volkswirtschaften sein."

"Diese Anpassungen haben dem Markt die dringend benötigte Entlastung gebracht, und wir haben eine vorsichtige Erholung erlebt", sagte der algerische Energieminister und Vorsitzende der OPEC-Konferenz, Mohamed Arkab. "Die Aussichten sowohl für Angebot als auch Nachfrage haben sich in den vergangenen Wochen verbessert." Die beteiligten Länder hätten sich bisher in hohem Maße an die Abmachung gehalten.

Marktbeobachter hatten eine Einigung der OPEC erwartet. Allerdings will das Kartell die Preise auch nicht zu sehr hochtreiben. Das könnte die US-Konkurrenz wieder stärker ins Spiel bringen, die bei Preisen jenseits der 40 Dollar für ein Barrel wieder kostendeckend produzieren könnte.

Kreisen zufolge hat Saudi-Arabien die Preise für alle Regionen erhöht. Für Asien, den größten Markt von Saudi Aramco, seien die Preise um 5,60 bis 7.30 US-Dollar je Barrel angehoben worden, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Sonntag unter Berufung auf eine ihr vorliegende Preisliste.

WIEN (dpa-AFX)

Bildquellen: ALEXANDER KLEIN/AFP/Getty Images, QiuJu Song / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
    4
  • Alle
    +
  • ?
Schwarzes Gold stabil
Ölpreise halten ihre Gewinne - Was die Notierungen stützt
Die Ölpreise haben sich am Donnerstag nur wenig bewegt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 42,06 US-Dollar.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.768,30-1,69
-0,10%
Kupferpreis6.016,65-21,20
-0,35%
Ölpreis (WTI)40,070,36
0,91%
Silberpreis17,910,39
2,23%
Super Benzin1,26-0,01
-0,94%
Weizenpreis182,002,00
1,11%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX höher erwartet -- Asiens Börsen grün -- Fed diskutiert über Krisenpolitik -- Softbank will offenbar Partnerschaft mit Wirecard beenden -- VW und BMW mit US-Absatzminus -- Bayer , LANXESS im Fokus

HUGO BOSS bestellt Oliver Timm in den Vorstand. Aktionärsschützer verlangen sofortigen Rauswurf von Wirecard aus dem DAX. Türkische Wettbewerbsbehörde ermittelt gegen deutsche Autohersteller.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Lufthansa AG823212
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
TUITUAG00
Plug Power Inc.A1JA81
Amazon906866
Airbus SE (ex EADS)938914
Varta AGA0TGJ5
SteinhoffA14XB9