finanzen.net
06.12.2018 08:42
Bewerten
(0)

OPEC verhandelt über Strategie - Förderkürzungen wahrscheinlich

Fördermenge im Fokus: OPEC verhandelt über Strategie - Förderkürzungen wahrscheinlich | Nachricht | finanzen.net
Fördermenge im Fokus
DRUCKEN
Die Organisation der erdölexportierenden Länder (OPEC) verhandelt am Donnerstag bei einem Ministertreffen in Wien darüber, ob sie künftig weniger Öl aus dem Boden pumpt.
Das Ölkartell ist in den vergangenen Wochen unter Druck geraten, weil der Ölpreis stark gesunken ist. Bereits am Mittwochabend verdichteten sich nach informellen Gesprächen und der Sitzung eines "Opec+"-Komitees die Anzeichen, dass die Opec und die mit ihr kooperierenden Staaten darauf voraussichtlich mit einer Förderkürzung reagieren werden.
Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die 15 Opec-Mitglieder produzieren derzeit rund 33 Millionen Barrel (je 159 Liter) Öl am Tag - das entspricht rund einem Drittel der weltweiten Rohöl-Produktion. Der Bedarf liegt laut der Internationalen Energieagentur für 2019 aber nur bei 31,3 Millionen Barrel Opec-Öl täglich. Auch mehrere Energieanalysten gingen daher zuletzt von einer Kürzung aus.

US-Präsident Donald Trump sprach sich am Mittwoch bereits gegen eine Förderkürzung aus. Hoffentlich werde die Opec die Fördermengen nicht beschneiden, schrieb Trump am Mittwoch auf Twitter. "Die Welt will keine höheren Ölpreise sehen und braucht sie auch nicht!", fügte er hinzu.

Der Preis für ein Barrel der Rohölsorte Brent stürzte zuletzt von mehr als 85 Dollar Anfang Oktober auf knapp über 60 Dollar Anfang Dezember ab. Am Mittwoch stieg er in Hoffnung auf eine Produktionskürzung der Opec deutlich an. Am späten Nachmittag kostete ein Barrel Brent 63,21 US-Dollar.

WIEN (dpa-AFX)

Bildquellen: ALEXANDER KLEIN/AFP/Getty Images

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
    2
  • Alle
    4
  • ?
Analysten-Ausblick
20 oder 85 Dollar? So sehen Experten den Ölpreis 2019
Der Ölpreis hat in diesem Jahr kräftige Verluste hinnehmen müssen. Besonders im letzten Jahresviertel hat sich der Abwärtstrend beschleunigt. Grund genug unter die Lupe zu nehmen, wie es mit der Preisentwicklung für das schwarze Gold 2019 weitergeht.
21.01.19
16.01.19

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.285,280,10
0,01%
Kupferpreis5.926,50-25,00
-0,42%
Ölpreis (WTI)53,190,42
0,80%
Silberpreis15,400,07
0,43%
Super Benzin1,31-0,01
-0,91%
Weizenpreis205,750,75
0,37%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX startet leichter -- Asiens Börsen zurückhaltend -- Fed untersucht wohl Rolle der Deutschen Bank beim Danske-Skandal -- IBM schlägt Markterwartung bei Umsatz und Gewinn -- Deutsche Börse im Fokus

Cannabis-Produzent Green Growth Brands legt feindliche Übernahmeofferte für Aphria vor. Trump-Berater Kudlow: Handelsabkommen hängt von Umsetzung chinesischer Zugeständnisse ab. China plant höhere Staatsausgaben im Kampf gegen Konjunkturflaute. Fitch bestätigt Japan-Rating mit A. Ahold Delhaize mit solidem Wachstum im Schlussquartal.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie, dass es noch zu einem geordneten Brexit kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
EVOTEC AG566480
Siemens AG723610
SteinhoffA14XB9
Allianz840400
Infineon AG623100