07.04.2021 08:56

Goldpreis: Stabil vor charttechnischer Hürde von 1.750 Dollar

Goldpreis und Ölpreis: Goldpreis: Stabil vor charttechnischer Hürde von 1.750 Dollar | Nachricht | finanzen.net
Goldpreis und Ölpreis
Folgen
Das gestrige Fed-Protokoll vermochte dem Goldpreis keine nennenswerten Impulse zu verleihen - weder nach oben, noch nach unten.
Werbung
von Jörg Bernhard

Mit ersten Zinserhöhungen wird frühestens im Januar 2022 gerechnet. Das FedWatch-Tool des Terminbörsenbetreibers CME Group zeigt derzeit zum Beispiel eine Wahrscheinlichkeit von über 89 Prozent an, dass wir Mitte Dezember weiterhin auf dem aktuellen Zinsniveau verharren werden, nachdem vor einem Monat hier noch ein Wert von fast 96 Prozent geschätzt worden war. Stärker als erwartete US-Konjunkturindikatoren dürften hierfür hauptverantwortlich gewesen sein. Am Nachmittag dürften sich die Akteure an den Goldmärkten für die wöchentlichen Erstanträge auf US-Arbeitslosenhilfe (14.30 Uhr) besonders stark interessieren. Laut einer von Trading Economics veröffentlichten Umfrage unter Analysten soll sich die Zahl neuer Arbeitsloser von 719.000 auf 680.000 verlangsamt haben.

Am Donnerstagmorgen präsentierte sich der Goldpreis mit etwas höheren Notierungen. Bis gegen 7.45 Uhr (MESZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Juni) um 3,30 auf 1.744,90 Dollar pro Feinunze.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Rohöl: API-Update belastet

Obwohl das am Mittwochnachmittag von der US-Energiebehörde EIA gemeldete Lagerminus in Höhe von 3,52 Millionen Barrel bei Rohöl die Prognosen der Analysten um mehr als das Doppelte übertroffen hatte, verbilligte sich der fossile Energieträger spürbar. Verantwortlich hierfür war der enorme Lagerzuwachs der gelagerten Benzinmengen. Während Analysten einen leichten Rückgang von über 200.000 Barrel prognostiziert hatten, wurde ein Plus von mehr als vier Millionen Barrel gemeldet. Da an den Weltmärkten derzeit ein steigendes Angebot an Öl erwartet wird, sollte man sich über die leichte Abwärtstendenz des Ölpreises nicht allzu sehr wundern.

Am Donnerstagmorgen präsentierte sich der Ölpreis mit nachgebenden Notierungen. Bis gegen 7.45 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Future um 0,38 auf 59,39 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,36 auf 62,80 Dollar zurückfiel.


Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Brian A Jackson / Shutterstock.com, Sebastian Duda / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.744,100,00
0,00%
Kupferpreis8.992,858,55
0,10%
Ölpreis (WTI)59,34-0,45
-0,75%
Silberpreis24,020,00
0,00%
Super Benzin1,46-0,01
-0,95%
Weizenpreis213,001,00
0,47%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

Dow schließt nach Rekord höher -- DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Boeing warnt erneut vor Problemen mit 737 MAX -- Post hebt Prognose an -- BioNTech, PUMA-Aktie, Airbus, TUI, Tesla im Fokus

Mitarbeiter stimmen gegen erste US-Gewerkschaft bei Amazon. Auch Thrombose-Fälle bei Impfstoff von Johnson & Johnson. Google zieht Berufung gegen Urteil zu Bund-Gesundheitsportal zurück. SÜSS MicroTec will 2021 weiter zulegen. Banco Santander reorganisiert die Berichtssegmente. Delivery Hero investiert Millionenbetrag in spanische Glovo.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wie weit kann die DAX-Rally den Leitindex bis Ende 2021 tragen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln