finanzen.net
11.12.2014 09:33

Unerwarteter Kollaps Teil 2: Der Ölpreis

Grüner Fisher-Kolumne: Unerwarteter Kollaps Teil 2: Der Ölpreis | Nachricht | finanzen.net
Grüner Fisher-Kolumne
Thomas Grüner
Folgen
Verfehlte Prognosen: Nicht nur die Anleihemärkte sorgen im Jahr 2014 für eine faustdicke Überraschung.
Werbung
Auch der Ölpreis hat sich im bisherigen Jahresverlauf fernab von jeglichen Prognosen entwickelt! Ende 2013 notierte der Ölpreis (Sorte Brent) noch bei rund 110 US-Dollar pro Barrel. Sowohl Banken als auch Privatanleger erwarteten für 2014 per Saldo eher eine ruhige Seitwärtsbewegung. Weit gefehlt: Aktuell notiert der Ölpreis nur noch bei 66 US-Dollar pro Barrel, rund 40 % tiefer als zu Jahresbeginn. Ein echter Crash!
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Verwendet man den Ölpreis als typischen Konjunkturindikator, gibt es keine klaren Hinweise auf diesen Preisverfall. Die Welt wächst zwar langsam, aber sie wächst robust! Die Ursachen sind vor allem auf den fundamentalen Marktmechanismus zurückzuführen: Ein stark gestiegenes Angebot bei nur moderat erhöhter Nachfrage. Die treibende Kraft hierbei: Die USA.

Stark erhöhtes Angebot

Auch wenn die OPEC-Länder dies vor rund zehn Jahren nicht für möglich hielten: Die USA sind mittlerweile zum weltweit bedeutenden Öl- und Gasproduzenten aufgestiegen. Vor allem durch neue Fördertechniken ("Fracking"), aber auch durch die Nutzung der massiven Kapazitäten, die in den letzten Jahren aufgebaut wurden. Auch die "herkömmliche" Ölförderung wird dabei zunehmend effizienter. Zahlreiche neue Gebiete wurden erschlossen, weil durch den stabilen und relativ hohen Ölpreis der letzten Jahre auch kostenintensive Projekte als lohnenswert erachtet und vorangetrieben wurden. Diese sprunghafte Produktionssteigerung in den USA trägt einen erheblichen Teil zum aktuellen "Überangebot" bei.

Auch die OPEC-Nationen drosseln die Produktion nicht! Die Angst vor dem Verlust weiterer Marktanteile wiegt für Saudi-Arabien und Co. aktuell stärker als die Preisvorteile, die durch eine Verknappung des Angebots entstehen würden. Historisch betrachtet entsteht die Frage: Reguliert sich die Produktion bei weiterhin sinkenden Preisen nicht einfach von selbst?

Blick zurück, Blick nach vorn

Noch vor wenigen Jahren sahen Experten einen Super-Zyklus voraus: China, Brasilien und Indien in der absoluten Boom-Phase, konjunkturelle Belebung auch in den entwickelten Märkten! Eine dauerhaft hohe Nachfrage nach Industriemetallen und Rohstoffen schien vorprogrammiert, insbesondere der Ölindustrie wurden glorreiche Zeiten prophezeit: "Peak Oil" voraus! Der Konjunkturverlauf setzte dieser Illusion allerdings schnell ein Ende: Die Weltwirtschaftskrise führte den Ölpreis im Jahresverlauf 2008 von knapp 150 US-Dollar auf nicht mehr für möglich gehaltene 40 US-Dollar zurück.

Heute entwickelt sich die Konjunktur zwar robust, jedoch wird die Illusion aus dieser Zeit, dass die Nachfrage das Angebot stets übersteigen wird, von der sprunghaft gesteigerten Produktion zerstört. Und selbst wenn der Preisverfall noch weitergeht: Die Unternehmen sind nicht unmittelbar gezwungen, ihre Produktion zu reduzieren oder einzustellen - dafür sind die neuartigen Fördermethoden viel zu kostengünstig. Der "Break-Even-Preis" der Bakken-Formation, einem riesigen US-Fördergebiet, liegt beispielsweise bei geschätzten 42 US-Dollar pro Barrel. Um die Produktion tatsächlich nachhaltig zu drosseln, sind aller Voraussicht nach anhaltende Tiefpreise vonnöten - bis dahin wird der Kampf um Marktanteile im Vordergrund stehen.

Fazit

Selbst mittelfristig bleibt die Prognose des Ölpreises schwierig. Eins steht jedoch fest: Die Illusion von "Peak Oil" ist zerstört - selbst für diejenigen, die nach der Weltwirtschaftskrise 2008 immer noch an einen nicht zu bremsenden Aufschwung gehofft hatten. Angebot schlägt Nachfrage!

Weitere umfangreiche Auswertungen und überraschende Ergebnisse sind in unserer in Kürze erscheinenden Kapitalmarktprognose für das Jahr 2015 erhältlich. Sie können diese Prognose bereits jetzt kostenlos unter www.gruener-fisher.de anfordern.

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen/Disclaimer unter www.gruener-fisher.de.
Thomas Grüner ist Firmengründer und Geschäftsführer der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments GmbH. Seine oft dem allgemeinen Marktkonsens entgegen stehenden Prognosen sorgten schon mehrfach für großes Aufsehen. Weitere Informationen unter http://www.gruener-fisher.de.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
    4
  • Alle
    +
  • ?
Rohölläger im Blick
Ölpreise geben leicht nach
Die Ölpreise haben am Mittwoch im frühen Handel leicht nachgegeben.
07.07.20

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.801,898,64
0,48%
Kupferpreis6.086,15-25,85
-0,42%
Ölpreis (WTI)40,570,08
0,20%
Silberpreis18,460,14
0,78%
Super Benzin1,260,00
0,08%
Weizenpreis186,501,75
0,95%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX schwächer -- Commerzbank vor wichtigen Weichenstellungen -- Daimler will Sparkurs in Corona-Krise verschärfen -- Deutsche Post, Delivery Hero, VW, TRATON im Fokus

Gilead Sciences: Günstiges Remdesivir für Corona-Patienten in Indien. Salzgitter-Chef zeigt thyssenkrupp die kalte Schulter. US-Notenbank signalisiert Bereitschaft für weitere Krisenmaßnahmen. FMC legt Hauptversammlung auf den 27. August. Microsoft und Zoom wollen keine Nutzerdaten mehr an Hongkongs Behörden weitergeben. AstraZeneca-Mittel erhält EU-Zulassung bei Bauchspeicheldrüsenkrebs. Ghosn hat mutmaßlichen Fluchthelfern fast 900.000 Dollar gezahlt.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Deutschland debattiert über ein Ende der coronabedingten Maskenpflicht im Handel. Wie ist Ihre Meinung dazu?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
BayerBAY001
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
CommerzbankCBK100
Plug Power Inc.A1JA81
Amazon906866
NikolaA2P4A9
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11