01.12.2021 23:07

"Künstliche Verknappung" auf den Energiemärkten: IEA-Chef übt Kritik

Hohe Ölpreise: "Künstliche Verknappung" auf den Energiemärkten: IEA-Chef übt Kritik | Nachricht | finanzen.net
Hohe Ölpreise
Folgen
Laut der Internationalen Energieagantur (IEA) haben sich die weltweiten Ölmärkte von dem durch die Corona-Pandemie ausgelösten massiven Nachfrageschock erholt. Das machte sich auch an der Preisentwicklung in diesem Jahr bemerkbar. Laut IEA-Chef Fatih Birol dürften die hohen Preise jedoch auch auf die "künstliche Verknappung" auf den Energiemärkten zurückzuführen sein.
Werbung
• IEA-Chef kritisiert "künstliche Verknappung" auf den Energiemärkten
• Länder haben es versäumt, zur Beruhigung der Situation beizutragen
• Analystin sieht "neue und unerforschte Art von Preiskampf" auf dem Ölmarkt
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
Hinweis zu Plus500: 74% der Privatanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Plus500UK Ltd ist zugelassen und reguliert durch Financial Conduct Authority (FRN 509909). Plus500CY Ltd ist autorisiert und reguliert durch CySEC (#250/14).


Die Ölpreise konnten seit Jahresbeginn kräftig zulegen und mehrjährige Höchststände erreichen. In diesem Jahr stieg der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent um fast 38 Prozent auf 71,35 US-Dollar (Stand: 30. November 2021). Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) kletterte um rund 40 Prozent auf 68,15 US-Dollar. Am 26. Oktober kletterte Brent auf ein 52-Wochen-Hoch bei 86,40 US-Dollar, während WTI bei 84,65 seinen Höchststand erreichte. Die starke Rally der Ölpreise hat den ein oder anderen sogar dazu verleitet, eine Rückkehr zu 100 US-Dollar pro Barrel Öl zu prognostizieren.

Woher kommen die hohen Ölpreise?

Der Chef der Internationalen Energieagentur IEA, Fatih Birol, macht laut CNBC für die hohen Preise auf dem Ölmarkt unter anderem einige Länder verantwortlich, die es versäumt hätten, eine Position einzunehmen, die zur Beruhigung der steigenden Öl- und Gaspreise beigetragen hätte, und kritisierte die "künstliche Verknappung" auf den Energiemärkten. "[Ein] Faktor, den ich als Grund für diese hohen Preise hervorheben möchte, ist die Position einiger der großen Öl- und Gaslieferanten, und einiger der Länder, die unserer Meinung nach in diesem Zusammenhang keine hilfreiche Position eingenommen haben", zitiert CNBC Birol aus einem Presse-Webinar. Laut Birol könnten einige der wichtigsten Belastungen auf den heutigen Märkten als künstliche Verknappung betrachtet werden, da die wichtigsten Produzenten auf den Ölmärkten, die OPEC-Länder, über freie Produktionskapazitäten von fast sechs Millionen Barrel pro Tag verfügen würden.

USA wollen Öl aus strategischen Reserven freigeben

Wie CNBC berichtet, hat die OPEC+ in den letzten Monaten wiederholt Forderungen der USA nach einer Erhöhung des Angebots und Preissenkungen zurückgewiesen. Daraufhin hatten die USA versprochen, Öl aus strategischen Reserven freizugeben, um den steigenden Preisen entgegenzuwirken. Im ersten Schritt dieser Art habe US-Präsident Joe Biden eine koordinierte Ölfreigabe zwischen den USA, Indien, China, Japan, Südkorea und Großbritannien angekündigt. So wollen die USA 50 Millionen Barrel aus der Strategic Petroleum Reserve freigeben - von denen 32 Millionen Barrel in den nächsten Monaten ausgetauscht würden, während 18 Millionen Barrel zur Beschleunigung eines zuvor genehmigten Verkaufs dienten.

Laut Birol habe die IEA die Ankündigung der USA parallel zu anderen Ländern anerkannt und eingestanden, dass die steigenden Ölpreise die Verbraucher auf der ganzen Welt belastet hätten. Allerdings wolle der IEA-Chef laut CNBC klarstellen, dass dies keine kollektive Antwort der IEA sei. Die Internationale Energieagentur zapfe Lagerbestände laut Birol nur im Falle einer größeren Versorgungsunterbrechung an.

Neue Art von Preiskampf

Louise Dickson, Senior Oil Market Analyst bei Rystad Energy, erklärte kürzlich in einer Research-Mitteilung, dass sich auf dem Ölmarkt "eine neue und unerforschte Art von Preiskampf" zusammenbraue. "Die größten Ölverbraucher der Welt haben eine beispiellose und relativ umfangreiche Freigabe strategischer Reserven auf den Markt versprochen, um die hohen Ölpreise inmitten der Erholung der Pandemie zu dämpfen", gibt CNBC Dickson wieder.

Rystad Energy betrachtet die Freigabe strategischer Reserven jedoch kritisch. Sollte das Öl aus den USA, China, Indien, Japan, Südkorea und Großbritannien bereits Mitte Dezember freigegeben werden, könnte dies bereits im nächsten Monat ausreichen, um die Rohölnachfrage zu übertreffen. "Dies wirft die Frage auf, wie strategisch das Timing von Biden, Xi und anderen ist, wenn im ersten Quartal 2022 bereits eine grundlegende Begnadigung vor der Tür steht", so Dickson. Die Veröffentlichung könnte ihrer Meinung nach "ein Fall von zu viel und zu spät sein, da der Ölmarkt im September am angespanntesten war und eine Angebotserleichterung benötigte".

Zudem befinden sich die Ölpreise in den vergangenen Tagen infolge des Omikron-Schocks auf Talfahrt. Anleger befürchten neue Beschränkungen im Kampf gegen die Ausbreitung der Pandemie und einen damit einhergehenden Rückgang der Nachfrage nach Rohöl. Seit Anfang November fiel der Preis für ein Barrel der Sorte WTI um knapp 19 Prozent, während der Preis für ein Fass der Nordseesorte Brent um mehr als 15 Prozent eingebrochen ist.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: noomcpk / Shutterstock.com, Robert Lucian Crusitu / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
    1
  • Alle
    +
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.809,78-9,97
-0,55%
Kupferpreis9.962,35126,75
1,29%
Ölpreis (WTI)87,340,14
0,16%
Silberpreis23,15-0,40
-1,70%
Super Benzin1,690,00
0,00%
Weizenpreis281,500,75
0,27%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

Nach Fed-Entscheid: DAX im Minus -- Deutsche Bank mit Milliardengewinn -- Tesla 2021 mit Rekordgewinn -- Software AG, Sartorius, SAP, Moderna, Evergrande, Intel, Samsung im Fokus

Essilor-Aktie kommt für BHP in Stoxx 50. UniCredit und Gewerkschaften vereinbaren freiwilligen Stellenabbau. Facebook unterliegt am BGH im Streit um Klarnamenpflicht. Türkische Notenbank erwartet viel höhere Inflation. Hohes JPMorgan-Kursziel lockt Anleger in RWE. Spotify entfernt Musik von Neil Young. easyJet erwartet starkes Sommergeschäft. STMicro erwartet Umsatzsprung im neuen Jahr.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Halten Sie es für richtig, dass die EZB an ihrer lockeren Geldpolitik festhält?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln