finanzen.net
12.09.2019 18:33
Bewerten
(2)

In Trump-Zeiten: Sind die OPEC-Maßnahmen wirkungslos geworden?

Ölkartell unter Druck: In Trump-Zeiten: Sind die OPEC-Maßnahmen wirkungslos geworden? | Nachricht | finanzen.net
Ölkartell unter Druck
Trotz der Begrenzung der Rohöl-Fördermenge durch die OPEC und anderer wichtiger Förderländer gibt es auf dem Weltmarkt weiterhin ein Überangebot. Damit stellt sich die Frage, ob das Ölkartell tatsächlich noch einen entscheidenden Einfluss auf die Ölpreisentwicklung hat.
• Zweifel an OPEC-Instrumenten
• USA drängen auf den Ölmarkt
• OPEC berät über weiteres Vorgehen
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Auf die OPEC entfällt derzeit etwa 40 Prozent der weltweiten Ölförderung. Doch der Druck auf das Kartell wächst, denn angesichts schwächerer Wirtschaftsaussichten und eines anhaltenden sino-amerikanischen Handelskonflikts gibt der Ölpreis nach. Fast noch schlimmer ist jedoch, dass am Markt inzwischen Zweifel an der Wirksamkeit seiner Maßnahmen aufkommen.

Das Kartell stehe unter enormem Druck zu beweisen, dass es immer noch die Macht besitzt, den Abwärtstrend aufzuhalten, meint auch Helima Croft, Rohstoffexpertin bei RBC Capital Market: Für die OPEC "könnte es sogar einfacher sein, den physischen Markt aufzuräumen, als in Trump-Zeiten die Skepsis über die Effizienz ihrer Maßnahmen zu beseitigen".

USA gewinnen Marktanteile

Zu der beschlossenen Fördermengenbegrenzung der OPEC und ihrer Verbündeten kommen noch unfreiwillige Verluste im Iran und Venezuela. Dies mindert zwar das Angebot auf dem Weltmarkt und stabilisiert den Preis etwas, bedeutet aber auch geringere Marktanteile und damit einen Machtverlust der OPEC.

Auf der anderen Seite wächst jedoch der Einfluss der USA, die eine ganz andere Strategie verfolgen. In den letzten zehn Jahren haben sie ihre Produktion mehr als verdoppelt und sind somit zum weltgrößten Ölproduzenten aufgestiegen. Möglich wurde dies durch die umstrittene Fracking-Technik, bei der Öl aus tiefliegenden Gesteinsschichten gewonnen wird.

Da verwundert es nicht, dass Ölhändler mit großer Aufmerksamkeit die Tweets von US-Präsident Donald Trump verfolgen, der sich immer wieder auch zum Ölmarkt und der OPEC äußert.

Neues OPEC-Treffen

Am heutigen 12. September treffen sich die Vertreter der OPEC+-Staaten, um über ihr weiteres Vorgehen zu beraten. Marktteilnehmer erwarten, dass sich die 14 Mitgliedsstaaten und die 10 Nicht-OPEC-Länder darauf einigen werden, die bereits Anfang 2019 beschlossenen geringeren Produktionsquoten beizubehalten.

Auch die Analysten bei RBC Capital Markets glauben, dass die OPEC "ihr Ziel, den Markt neu auszubalancieren und dem Ölpreis eine festere Basis zu verschaffen, bekräftigen wird".

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: ALEXANDER KLEIN/AFP/Getty Images, Pavel Chagochkin / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
    9
  • Alle
    +
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.498,5515,30
1,03%
Kupferpreis5.868,8526,45
0,45%
Ölpreis (WTI)61,847,02
12,81%
Silberpreis17,850,50
2,86%
Super Benzin1,38-0,00
-0,07%
Weizenpreis171,751,25
0,73%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

Dow letztlich leichter -- DAX schließt im Minus -- Facebook wehrt sich gegen Kritik an Libra -- Wirecard zieht es nach China -- CompuGroup, GM, Covestro, Ölsektor, Hannover Rück, Airlines im Fokus

Ford und VW wollen offenbar E-Auto-Kooperation ausweiten. DSM erwägt wohl Gebot für DuPont-Ernährungssparte. Anschläge könnten Börsenpläne für Saudi Aramco angeblich bremsen. Apple und EU-Kommission streiten vor Gericht um Milliardenbetrag. ams senkt Mindesannahmeschwelle für OSRAM-Kauf. Ölpreise nach Drohnenangriff stärker - Trump droht mit Vergeltung.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Ballard Power Inc.A0RENB
CommerzbankCBK100
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
EVOTEC SE566480
Apple Inc.865985
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Infineon AG623100
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
BayerBAY001
Lufthansa AG823212