finanzen.net
12.03.2019 21:10
Bewerten
(3)

Norwegischer Staatsfonds wirft Ölaktien im Milliardenwert aus dem Depot

Ölsektor im Visier: Norwegischer Staatsfonds wirft Ölaktien im Milliardenwert aus dem Depot | Nachricht | finanzen.net
Ölsektor im Visier
DRUCKEN
Einer der größten Staatsfonds der Welt will seine Beteiligung im Ölsektor massiv reduzieren. Dabei sollen massenhaft Aktien von Ölkonzernen auf den Markt geworfen werden.
Der norwegische Staatsfonds verwaltet Assets im Gesamtwert von rund 904 Milliarden Euro. Ein großer Teil der Anlagen ist aus dem Öl- und Gassektor - und genau dort will der Fonds künftig den Rotstift ansetzen.
Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Beteiligungen auf dem Prüfstand

Wie am Freitag bekannt wurde, stehen 134 Unternehmen auf der Streichliste des Fonds - allesamt Konzerne, die in der Rohölförderung oder -produktion tätig sind. Insgesamt sollen Beteiligungen von 7,5 Milliarden Dollar abgestoßen werden. Aktien von Ölriesen wie Royal Dutch Shell, BP oder auch ExxonMobil stehen aber offenbar nicht auf der Streichliste.

Umweltbedenken sollen aber nicht den Ausschlag für diese Entscheidung gegeben haben, stattdessen will der Staatsfonds offenbar eine größere Diversifikation erreichen und sich unabhängiger vom Rohstoffsektor und schwankenden Ölpreisen machen. Die norwegische Finanzminsterin Siv Jensen bestätigte: "Wir verringern unsere Verwundbarkeit, indem wir unseren Fonds sukzessive aus diesem Segment zurückziehen". Das Ziel sei, sich weniger anfällig für einen dauerhaften Ölpreisabsturz zu machen.

Man habe allerdings weiterhin Vertrauen in die Zukunft des Ölsektors, hieß es weiter. Norwegen ist in Westeuropa das größte Öl- und Gasförderland. Mangelndes Vertrauen in den Sektor würde auch der Wirtschaft des Landes wohl empfindlich schaden, schließlich sorgt das Ölgeschäft für rund 20 Prozent der Staatseinnahmen.

Reaktion auf Expertenwarnung

Vielmehr als ein Vertrauensverlust in den Sektor ist die Aktion des norwegischen Staatsfonds daher als Diversifikationsbemühung zu verstehen. Immerhin haben die Ölpreise in den vergangenen Monaten stark geschwankt, der Rohstoffmarkt allgemein hat sich als volatil erwiesen.

Experten sehen die Zukunft - insbesondere des fossilen Rohstoffsektors - ohnehin düster und warnten zuletzt, infolge des Klimawandels könne ein Teil der Kohle-, Öl- und Gasreserven möglicherweise nicht verbrannt werden, was langfristig zu einer Entwertung führen könnte.

Ohnehin gilt Norwegen in Sachen Klimaschutz als Vorreiter: Kein anderes Land ist bei der Umstellung von traditionellen Antrieben auf Elektroautos so weit, wie die Nordeuropäer. Der jüngst erfolgte Auslieferungsstart von Teslas Model 3 in Europa könnte die Bemühungen des Landes weiter vorantreiben.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Ragnar Singsaas/Getty Images, IhorL / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.312,08-1,00
-0,08%
Kupferpreis6.375,00-144,15
-2,21%
Ölpreis (WTI)58,71-0,26
-0,44%
Silberpreis15,41-0,02
-0,10%
Super Benzin1,360,01
0,52%
Weizenpreis189,000,50
0,27%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- US-Börsen schließen deutlich im Minus -- Commerzbank-Chef liebäugelt mit Fusion -- Chaos-Brexit vorerst abgewendet -- Nike, Ströer, Uber, Dürr, Hapag im Fokus

Allianz bietet auf Versicherungs-Sparten von BBVA. Nokia-Warnung vor Problemen bei Alcatel-Zukauf sorgen Anleger. ProSiebenSat.1-Aktie vor Mehrjahrestief. Rendite zehnjähriger Bundesanleihen erstmals seit Herbst 2016 wieder negativ. Neuer Videodienst von Apple erwartet. RWE und E.ON im Aufwind.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
BayerBAY001
Amazon906866
Allianz840400
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Telekom AG555750