finanzen.net
08.10.2018 17:32
Bewerten
(0)

Darum bauen die Ölpreise ihre Verluste deutlich aus

Schwarzes Gold unter Druck: Darum bauen die Ölpreise ihre Verluste deutlich aus | Nachricht | finanzen.net
Schwarzes Gold unter Druck
DRUCKEN
Die Ölpreise sind am Montag gefallen und haben damit an die Verluste der Vorwoche angeknüpft.
Am Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Dezember 83,45 US-Dollar. Das waren 67 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur November-Lieferung fiel um 48 Cent auf 73,86 Dollar.
Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Nach wie vor bleiben die US-Sanktionen gegen die Ölindustrie des Iran, die im November in Kraft treten, das beherrschende Thema. Mittlerweile stellen Experten die Sorge vor einem Engpass beim Angebot aber wieder in Frage. In einer Analyse der Commerzbank wird auf Berichte aus dem Opec-Land Libyen verwiesen. Die staatliche Ölgesellschaft des Landes habe einen Anstieg der libyschen Ölproduktion auf 1,25 Millionen Barrel pro Tag gemeldet, was einem Anstieg von etwa 200 000 Barrel pro Tag im Vergleich zum September entsprechen würde.

Zuletzt hatten auch Aussagen des Kronprinzen des führenden Opec-Landes Saudi-Arabien, Mohammed Bin Salman, die Sorge vor einem zu niedrigen Angebot an Rohöl auf dem Weltmarkt etwas entkräftet. Demnach sei Saudi-Arabien in der Lage, die Fördermenge falls nötig zu erhöhen, um Ausfälle im Iran auszugleichen.

Die Nachrichtenagentur Bloomberg zitierte Bin Salman mit der Aussage, dass Saudi-Arabien derzeit im Schnitt etwa 10,7 Millionen Barrel Rohöl pro Tag produziere. Falls es notwendig werden sollte, könnte das Opec-Land die Fördermenge um weitere 1,3 Millionen Barrel pro Tag erhöhen, sagte der Kronprinz.

In den vergangenen Wochen waren die Ölexporte des Opec-Landes Iran wegen der US-Sanktionen bereits deutlich gesunken. Dies hatte die Sorge vor einen zu geringen Angebot geschürt und den Ölpreisen immer wieder starken Auftrieb verliehen.

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: Alistair Scott / Shutterstock.com, iStock, Tomasz Wyszolmirski / Shutterstock.com, huyangshu / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.294,000,45
0,03%
Kupferpreis5.886,1525,50
0,44%
Ölpreis (WTI)52,320,33
0,63%
Silberpreis15,610,00
0,00%
Super Benzin1,33-0,00
-0,15%
Weizenpreis202,75-0,25
-0,12%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX schließt freundlich -- Wall Street im Plus -- Brexit: May übersteht Misstrauensvotum -- Goldman Sachs verdient kräftig -- Home24, BoA, Deutsche Bank, Commerzbank, Snap im Fokus

Fed-Beige Book: Marktvolatilität und höhere Zinsen drücken auf die Stimmung. Deutsche Euroshop rechnet mit negativem Bewertungsergebnis. Fiserv kauft First Data. Börsenturbulenzen belasten Ergebnis von BlackRock. Ford verfehlt Erwartungen. Geldvermögen der Deutschen übertrifft Marke von sechs Billionen Euro.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Amazon906866
SteinhoffA14XB9
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
BASFBASF11
Netflix Inc.552484
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610
BayerBAY001
EVOTEC AG566480