finanzen.net
10.10.2019 16:35
Bewerten
(131)

Stratege: Schon im kommenden Jahr könnte der Goldpreis die 2.000-Dollar-Marke erreichen

Sorge um Geldpolitik: Stratege: Schon im kommenden Jahr könnte der Goldpreis die 2.000-Dollar-Marke erreichen | Nachricht | finanzen.net
Sorge um Geldpolitik
Der Goldpreis hat in den letzten Monaten eine beeindruckende Rally hingelegt. Und diese ist noch lange nicht zu Ende, glaubt ein Marktexperte.
Gold befindet sich im Rallymodus
• Goldpreis dürfte noch kräftig steigen
• Kritik an Geldpolitik der Zentralbanken
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

In den vergangenen zwölf Monaten hat sich Gold um rund 25 Prozent verteuert. Kein Wunder, denn zahlreiche Risikofaktoren wie etwa der anhaltende Handelsstreit oder die Krisen im Nahen Osten verunsichern die Anleger. In solchen Zeiten ist Gold als "sicherer Hafen" sehr gefragt.

Goldpreis im Turbogang

Diese rasante Rally des Goldpreises wird sich bis nächstes Jahr noch fortsetzen, glaubt David Roche. Wie der President und Global-Stratege von Independent Strategy in der "CNBC"-Wirtschaftsnachrichtensendung "Squawk Box" erklärte, wird der Goldpreis im laufenden Jahr wahrscheinlich noch bis auf 1.600 Dollar pro Feinunze klettern. Im kommenden Jahr werde er dann sogar bis auf 2.000 Dollar anziehen, glaubt der Experte. Gegenüber seinem derzeitigen Preis von rund 1.500 Dollar wäre das ein beeindruckendes Plus von rund 30 Prozent.

Eine gute Alternative

Diesen positiven Ausblick für Gold begründet David Roche mit der derzeitigen lockeren Geldpolitik der internationalen Notenbanken. "Mein Bauchgefühl sagt mir, dass sich die Leute aufgrund der Abwertung der Fiat-Währungen durch die Zentralbanken - was in nächster Zeit eher noch schlimmer, nicht besser werden wird - nach Alternativen umsehen werden." Und weiter: "Gold ist eine gute Alternative, weil es sicher ist und weil es nichts kostet, Gold zu besitzen, wohingegen für Bankguthaben Negativzinsen bezahlt werden müssen", so der Experte.

Lockere Geldpolitik

Weltweit sorgen sich die Währungshüter um das globale Wachstum. Vor diesem Hintergrund hat etwa die US-Notenbank Fed im September ihren Leitzins um 0,25 Prozentpunkte auf eine Spanne von 1,75 bis 2,00 Prozent gesenkt. Es war bereits ihre zweite Zinssenkung in diesem Jahr.

Europas Währungshüter haben im September ebenfalls an der Zinsschraube gedreht, um sich gegen die Konjunkturschwäche zu stemmen. Der Strafzins, den Banken zahlen müssen, wenn sie Geld bei der Europäischen Zentralbank (EZB) parken, wurde von minus 0,4 auf minus 0,5 Prozent erhöht. Außerdem wurde ein Anleihekaufprogramm in Milliarden-Umfang beschlossen.

Auch China kämpft mit einer sich abkühlenden Wirtschaft und hat deshalb im September ihren Referenzzinssatz den zweiten Monat in Folge herabgesetzt. So wurde die einjährige "Loan Prime Rate" (LPR) von 4,25 auf jetzt nur noch 4,2 Prozent gesenkt.

Ebenfalls im September wurde der Leitzins in Russland um einen Viertelpunkt auf 7,00 Prozent und in Brasilien um einen halben Punkt auf ein Rekordtief von 5,5 Prozent gesenkt.

Sehr kräftig fiel die Leitzinssenkung in der Türkei aus. Dort hat die Notenbank den Zins für einwöchiges Notenbankgeld von 19,75 auf 16,50 Prozent reduziert. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip hatte in den vergangenen Monaten immer wieder Zinssenkungen gefordert und deshalb sogar den Zentralbank-Chef gefeuert. Erdogan ist entgegen jeder Lehrbuchmeinung davon überzeugt, auf diesem Wege die Inflation bekämpfen zu können.

Außerdem wurden in den ersten Oktobertagen die Leitzinsen in Australien sowie in Indien um jeweils 0,25 Prozentpunkte gesenkt.

Kritik an Notenbanken

David Roche sieht die derzeitige Haltung der Zentralbanken kritisch. Anstatt zu sagen, dass sie bereits genug unternommen haben, würden diese sagen: "Ja, wir brauchen mehr Staatsausgaben, aber dabei können wir helfen. Die Regierungen können Geld ausgeben und wir stellen es bereit. Den dadurch anwachsenden Bank-Saldo können wir einfach jederzeit abschreiben".

"Das ist jetzt das neue System … und ich denke genau das wird passieren", kritisiert Roche. "Aus diesem Grund kaufe ich Gold", meint er abschließend

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: egon999 / Shutterstock.com, Thinkstock

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    1
  • Alle
    7
  • ?
Weniger Geld für Miner
Bitcoin-Halving: Kann die Halbierung der Block-Belohnung dem Bitcoin helfen?
Der Bitcoin ist trotz Kursrückschlägen noch immer die beliebteste Kryptowährung überhaupt. Im kommendne Jahr steht das nächste Bitcoin-Halving bevor, das die Belohnung pro gemintem Block halbiert. Kann das dem Bitcoin wieder auf die Beine helfen?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.483,70-10,85
-0,73%
Kupferpreis5.819,1568,80
1,20%
Ölpreis (WTI)53,34-0,12
-0,22%
Silberpreis17,53-0,02
-0,13%
Super Benzin1,370,00
-0,00%
Weizenpreis181,000,00
0,00%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX schließt mit deutlichem Gewinn -- Wall Street-Kurse steigen -- Keine Abstimmung über Brexit-Deal -- Wirecard bestellt Sonderprüfer -- SAP, Munich RE, HelloFresh im Fokus

Apple-Aktie auf Allzeithoch. Coty prüft Verkauf von Wella und anderen Marken. China kündigt bei WTO Strafzölle gegen USA in Milliardenhöhe an. Daimler wirbt mit Gutschein-Aktion um Software-Updates. Bundesbank-Vorschlag: Rente erst mit fast 70 Jahren. Pharmariesen wenden Schmerzmittel-Prozess durch Vergleich ab.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
SAP SE716460
Infineon AG623100