finanzen.net
01.05.2020 11:48

Lufthansa kann betriebsbedingte Kündigungen nicht mehr ausschließen

10.000 Jobs auf der Kippe: Lufthansa kann betriebsbedingte Kündigungen nicht mehr ausschließen | Nachricht | finanzen.net
10.000 Jobs auf der Kippe
Folgen
Die Lufthansa Group reduziert ihre Flotte wegen des Nachfragerückgangs infolge der Corona-Krise um ca. 100 Maschinen.
Werbung
Dadurch habe der Konzern rechnerisch 10.000 Mitarbeiter zu viel an Board, wird Konzernchef Carsten Spohr laut Redetext auf der Hauptversammlung am kommenden Dienstag zu den Aktionären sagen. "Betriebsbedingte Kündigungen können wir nicht mehr ausschließen."

Auf einen "spürbaren Neustart" hoffe der Airline-Konzern frühestens ab Herbst und erst 2023 dürfte die globale Nachfrage ihr neues Gleichgewicht gefunden haben - allerdings auf einem niedrigeren Niveau als vor der Krise. Auch sei damit zu rechnen, dass die Nachfrage langfristig nicht mehr so dynamisch wachsen werde, wie in den vergangenen Jahren.

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie haben den Flugverkehr fast komplett zum Erliegen gebracht. Der Lufthansa-Konzern verhandelt zurzeit mit Regierungen in Deutschland, Österreich und Belgien für eine mögliche finanzielle Unterstützung. Einen ersten Erfolg gab es in dieser Woche in der Schweiz. Die Regierung in Bern will Kredite für die beiden schweizerischen Luftfahrtunternehmen Swiss und Edelweiss über 1,5 Milliarden Schweizer Franken durch eine Bürgschaft zu 85 Prozent absichern. Das Parlament muss dem auf seiner Sitzung Anfang Mai noch zustimmen.

"In diesem Tagen wird über die Zukunft der Lufthansa entschieden", sagte Spohr laut Redetext weiter. "Es geht darum, ob mit Unterstützung der Regierungen unserer vier Heimatländer eine Insolvenz vermieden werden kann. Es geht darum, wie schnell wir uns von der Krise erholen können, um möglichst bald wieder unabhängig und aus eigener Kraft zu wachsen."

In den jeweiligen Heimatmärkten der Konzernairlines könne es zu unterschiedlichen staatlichen Unterstützungsmodellen kommen. Staatshilfen seien jedoch kein Selbstzweck. Die Lufthansa sehe sich gegenüber den Steuerzahlern in der Verantwortung, habe aber auch klare Ziele, sagte Spohr: "Um wettbewerbsfähig zu bleiben, wollen wir - egal in welchen Szenario - die Lufthansa Group und die europäische Airline Gruppe zusammenhalten", sagte er. "Das ist unser übergreifendes Ziel."

Auch dürfe sich der Konzern nicht überschulden, das würde ihn "über Jahre lähmen", sagte der CEO und verwies auf Erfolge und die Wettbewerbsfähigkeit seines Unternehmens vor der Krise. "Wir sind unverschuldet in diese Krise geraten. Jetzt brauchen wir staatliche Unterstützung. Aber wir brauchen keine staatliche Geschäftsführung", bekräftigte der CEO.

In dieser Woche hatte Spohr sich bereits in einem Zeitungsinterview gegen einen zu großen Staatseinfluss auf sein Unternehmen in der Folge möglicher Staatshilfen ausgesprochen.

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: Cray Photo / Shutterstock.com

Nachrichten zu Lufthansa AG

  • Relevant
    3
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12:51 UhrLufthansa UnderperformCredit Suisse Group
08.07.2020Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
01.07.2020Lufthansa UnderperformCredit Suisse Group
30.06.2020Lufthansa SellDeutsche Bank AG
30.06.2020Lufthansa UnderperformCredit Suisse Group
04.06.2020Lufthansa buyUBS AG
03.06.2020Lufthansa OutperformBernstein Research
01.06.2020Lufthansa OutperformBernstein Research
26.05.2020Lufthansa OutperformBernstein Research
21.05.2020Lufthansa OutperformBernstein Research
26.06.2020Lufthansa HaltenIndependent Research GmbH
25.06.2020Lufthansa market-performBernstein Research
25.06.2020Lufthansa HaltenIndependent Research GmbH
17.06.2020Lufthansa market-performBernstein Research
09.06.2020Lufthansa market-performBernstein Research
12:51 UhrLufthansa UnderperformCredit Suisse Group
08.07.2020Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
01.07.2020Lufthansa UnderperformCredit Suisse Group
30.06.2020Lufthansa SellDeutsche Bank AG
30.06.2020Lufthansa UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt knapp unter 12.800er-Marke -- Dow rettet Mini-Plus -- Analog will Maxim übernehmen -- Pepsi schlägt Erwartungen -- Evonik besser als erwartet -- BASF, Deutsche Bank, Tesla im Fokus

VW-Tochter Sitech und Zulieferer Brose planen Gemeinschaftsfirma. KION-Aktie legt trotz Gewinneinbruch zu. Merck KGaA bestellt Garijo zu stellvertrendem CEO. Google will 10 Milliarden Dollar in Indien investieren. EZB wich laut Studie schon vor Corona-Krise von Anleihekauf-Regeln ab. OPEC könnte Ölförderung ausweiten. Corona-Impfung von Pfizer/BioNTech soll beschleunigt zugelassen werden. Daimler will mehr Jobs streichen.

Umfrage

Der Mieterbund hat einen bundesweiten Mietenstopp gefordert. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
NEL ASAA0B733
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Ballard Power Inc.A0RENB
Amazon906866
Daimler AG710000
NIOA2N4PB
BYD Co. Ltd.A0M4W9
BayerBAY001
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
Lufthansa AG823212
CommerzbankCBK100