Aktie im Sinkflug

Lufthansa-Aktie fällt nach pessimistischen Analystenstimmen weiter - Oddo BHF: Aktie 'totes Kapital'

18.06.19 19:11 Uhr

Lufthansa-Aktie fällt nach pessimistischen Analystenstimmen weiter - Oddo BHF: Aktie 'totes Kapital' | finanzen.net

Bereits am Vortag belastete die Gewinnwarnung die Lufthansa-Aktie. Nach etlichen Abstufungen fällt der Anteilsschein am Dienstag weiter.

Werte in diesem Artikel
Aktien

7,41 EUR 0,08 EUR 1,06%

Nach der Gewinnwarnung geht die Talfahrt bei den Aktien der Lufthansa am Dienstag nach Abstufungen weiter. Am Dienstag verloren Lufthansa-Aktien letztlich 2,27 Prozent auf 15,28 Euro, nachdem sie bereits am Montag um fast 12 Prozent eingeknickt waren. Immer mehr Analysten rückten zuletzt von ihrer Kaufempfehlung ab.

Das Lufthansa-Management hatte seine Gewinnprognose am Wochenende deutlich gekappt. Operativ geht die Airline für 2019 demnach von einem deutlich niedrigeren Gewinn aus. Die Gründe liegen nach Konzernangaben unter anderem im heftigen Preiskampf in Europa, den vor allem aggressive Billig-Wettbewerber anfachen würden. Auch im Frachtgeschäft laufe es schlechter als gedacht. Und abseits vom laufenden Geschäft kommen rückwirkend womöglich noch höhere Steuerzahlungen hinzu. Dazu gesellen sich neue Tarifkonflikte mit der Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo.

Während viele Analysten am Montag noch bei ihren Empfehlungen zum Kauf oder Halten der Aktie geblieben waren, wendete sich das Blatt am Dienstag. Mehr und mehr Experten senkten zuletzt den Daumen, darunter die Frankfurter Investmentbank Oddo BHF, das US-Analysehaus CFRA, die französische Großbank Societe Generale (SocGen) und die britische Investmentbank HSBC. Noch mehr Institute revidierten zudem ihre Kursziele nach unten.

Für Oddo-Analyst Yan Derocles ist die Lufthansa-Aktie nun, zumindest auf Sicht von einigen Monaten, "totes Kapital". Er sei vom Ausmaß der Gewinnwarnung überrascht gewesen. SocGen-Analyst Michael Kuhn erklärte, dass der härtere Wettbewerb in der Kurzstrecke sicherlich schon vor der Gewinnwarnung bekannt war. Doch auch er habe nicht mit solch starken Auswirkungen gerechnet. Die strukturelle Errungenschaft der Lufthansa in den letzten zehn Jahren - das Kurzstreckengeschäft profitabel zu machen - sei nun vorerst wieder hin.

Mit Blick auf den bevorstehenden Kapitalmarkttag Ende Juni erwartet Analyst Neil Glynn von der Schweizer Bank Credit Suisse nun ein Strategie-Update zur Eurowings-Tochter. Er schätzt, dass erhoffte Kostensenkungen dann am Markt gut ankommen sollten, weswegen er an seiner positiven Einstufung festhielt. Nicht alle Analysten glauben aber gleichermaßen an ein schnelles Einsparpotential bei der Billig-Airline.

Während sich das Lufthansa-Papier am Montag etwas unterhalb der 16-Euro-Marke bewegte, pendelte es am Dienstagmittag nur noch um 15 Euro. Sollte die Aktie bis auf rund 12 Euro fallen, wären die seit Anfang 2017 erzielten Kursgewinne wieder dahin. 2017 hatte die Air-Berlin-Pleite den Kranich-Papieren noch starken Auftrieb verliehen. Anleger versprachen sich vom Ausstieg des Konkurrenten unter anderem höhere Ticketpreise. Bis Anfang 2018 folgte eine steile Rally bis auf ein Rekordhoch von 31,26 Euro.

Seitdem haben die Anteilsscheine nun schon mehr als die Hälfte ihres Wertes eingebüßt. Beobachter fürchten mittlerweile sogar um den künftigen Verbleib der Airline im deutschen Leitindex Dax (DAX 30). Analyst Uwe Streich von der Landesbank Baden-Württemberg sieht dafür jedoch "keine akute Gefahr".

Barclays senkt Ziel für Lufthansa auf 17,30 Euro - 'Underweight'

Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für Lufthansa von 18,70 auf 17,30 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Underweight" belassen. Die Gewinnwarnung der Fluggesellschaft unterstreiche die kurz- und mittelfristigen Risiken, schrieb Analystin Rishika Savjani in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Die Warnung resultiere dabei mehr aus einem Überangebot denn aus fehlender Nachfrage. Da die Kostensenkungen langsamer als gedacht vorankämen, seien die Schätzungen für 2019 nun niedriger angesetzt, woraus das neue Kursziel resultiere./mf/mis

Veröffentlichung der Original-Studie: 17.06.2019 / 14:36 / GMT

Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 18.06.2019 / 04:00 / GMT

FRANKFURT/LONDON (dpa-AFX Broker)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Lufthansa

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Lufthansa

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Bildquellen: Jorg Hackemann / Shutterstock.com

Nachrichten zu Lufthansa AG

Analysen zu Lufthansa AG

DatumRatingAnalyst
07.02.2024Lufthansa UnderperformBernstein Research
22.01.2024Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.
19.01.2024Lufthansa UnderperformBernstein Research
12.01.2024Lufthansa Sector PerformRBC Capital Markets
12.01.2024Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.
DatumRatingAnalyst
08.01.2024Lufthansa BuyUBS AG
19.12.2023Lufthansa BuyUBS AG
30.11.2023Lufthansa OverweightBarclays Capital
06.11.2023Lufthansa OverweightJP Morgan Chase & Co.
03.11.2023Lufthansa KaufenDZ BANK
DatumRatingAnalyst
12.01.2024Lufthansa Sector PerformRBC Capital Markets
07.12.2023Lufthansa NeutralGoldman Sachs Group Inc.
01.12.2023Lufthansa Sector PerformRBC Capital Markets
02.11.2023Lufthansa Sector PerformRBC Capital Markets
02.11.2023Lufthansa NeutralGoldman Sachs Group Inc.
DatumRatingAnalyst
07.02.2024Lufthansa UnderperformBernstein Research
22.01.2024Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.
19.01.2024Lufthansa UnderperformBernstein Research
12.01.2024Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.
10.01.2024Lufthansa UnderperformBernstein Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"