finanzen.net
21.02.2020 15:49

Anhörung im Fall von Ex-Autoboss Ghosn auf April verschoben

Auf der Flucht: Anhörung im Fall von Ex-Autoboss Ghosn auf April verschoben | Nachricht | finanzen.net
Auf der Flucht
Folgen
Gut ein Jahr nach dem spektakulären Rücktritt von Carlos Ghosn beim Autobauer Renault beginnt ein komplizierter Rechtsstreit um viel Geld.
Werbung
Die Wogen schlagen hoch, obwohl der 65-Jährige "nicht in Frankreich ist", wie seine Anwältin diplomatisch formulierte.

Boulogne-Billancourt, ein eher schicker Pariser Vorort: Vor dem örtlichen Arbeits-Schiedsgericht fordert der einst allmächtige Autoboss in einem Eilverfahren von seinem früheren Arbeitgeber eine Zahlung von rund 250 000 Euro - eine Vergütung für den Übergang in die Rente. Das Gericht vertagte am Freitag die Anhörung auf Antrag von Ghosn Anwältin Laetitia Ternisien auf den 17. April.

Ghosn war Anfang 2019 unter dem Druck eines riesigen Skandals in Japan als Renault-Chef zurückgetreten. Der Ex-Manager war am 19. November 2018 in Tokio unter anderem wegen des Verstoßes gegen Börsenauflagen festgenommen und angeklagt worden. Im April 2019 wurde der einstige Herr des Autobündnisses mit Nissan (Nissan Motor) und Mitsubishi unter Auflagen auf Kaution aus der Untersuchungshaft entlassen. Ende Dezember wurde es kurios: Ghosn floh unter bisher nicht völlig geklärten Umständen in einem Privatjet nach Beirut, angeblich in einer Kiste versteckt.

Die Stimmung in Boulogne-Billancourt war seither gereizt. Ghosns Anwältin beklagte am Rande, Dokumente von Renault seien erst zu Wochenbeginn eingetroffen, für eine Prüfung habe die Zeit gefehlt. "Unser Mandant ist im Ausland", fügte sie hinzu. Und warum ist er nicht gekommen? "Ich bin da, um ihn zu vertreten. Das reicht", lautete die lapidare Antwort. Keine Rede ist davon, dass die internationale Polizeibehörde Interpol ein Fahndungsgesuch gegen Ghosn veröffentlichte. Der Libanon hatte zudem im Januar eine Ausreisesperre verhängt.

Die Gegenseite wunderte sich über die Verschiebung, die von dem Schiedsgericht für arbeitsrechtliche Streitfälle akzeptiert wurde. Ghosn habe doch ein Eilverfahren beantragt, stellte die Anwältin des Weltkonzerns, Yasmine Tarasewicz, fest. Der Traditionsautobauer argumentiert, Ghosn stehe die strittige Zahlung gar nicht zu: "Herr Ghosn war seit 2005 nicht Angestellter, sondern Manager", resümiert die Anwältin.

Ghosn hatte von der libanesischen Hauptstadt Beirut aus angekündigt, in Frankreich für seine Rente zu kämpfen. In einem Interview bezeichnete er seinen Rücktritt bei Renault als eine Posse, da er damals inhaftiert war. Der Konzern geriet nach dem Skandal in eine Krise, die noch nicht vorbei scheint. 2019 gab es zum ersten Mal seit zehn Jahren rote Zahlen, Fabrikschließungen sind nun nicht ausgeschlossen.

Das kleine Arbeits-Schiedsgericht in Boulogne-Billancourt - dort ist Renault beheimatet - reicht für den riesigen Fall Ghosn bei weitem nicht aus. Der einstige Autoboss droht laut Medien damit, seine Forderung für eine jährliche Rentenzahlung von Renault von etwa 800 000 Euro vor Gericht zu bringen, außerdem sind demnach noch Aktien im Wert von rund zwölf Millionen Euro strittig.

/cb/DP/men

BOULOGNE-BILLANCOURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Nissan

Nachrichten zu Renault S.A.

  • Relevant
    1
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Renault S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12:46 UhrRenault buyGoldman Sachs Group Inc.
03.07.2020Renault overweightJP Morgan Chase & Co.
01.07.2020Renault Sector PerformRBC Capital Markets
01.07.2020Renault buyGoldman Sachs Group Inc.
30.06.2020Renault NeutralUBS AG
12:46 UhrRenault buyGoldman Sachs Group Inc.
03.07.2020Renault overweightJP Morgan Chase & Co.
01.07.2020Renault buyGoldman Sachs Group Inc.
12.06.2020Renault buyGoldman Sachs Group Inc.
04.06.2020Renault overweightJP Morgan Chase & Co.
01.07.2020Renault Sector PerformRBC Capital Markets
30.06.2020Renault NeutralUBS AG
29.05.2020Renault NeutralUBS AG
29.05.2020Renault NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.05.2020Renault NeutralUBS AG
18.06.2020Renault UnderperformJefferies & Company Inc.
29.05.2020Renault UnderperformJefferies & Company Inc.
17.04.2020Renault UnderperformJefferies & Company Inc.
14.04.2020Renault UnderperformJefferies & Company Inc.
25.03.2020Renault UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Renault S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt rot -- US-Börsen schwächer -- Post mit Gewinnanstieg -- Deutsche Bank mit Zuversicht -- Palantir kündigt IPO an -- Goldpreis, Tesla, HeidelbergCement, Talanx, Wirecard im Fokus

Lufthansa beschließt weitere Einsparungen in Corona-Krise. BASF kauft Softwareunternehmen Cloudfarms. ElringKlinger stimmt Aktionäre auf Einbußen ein. Anleger hoffen bei Commerzbank auf Neuanfang. BaFin prüft möglichen Insiderhandel mit OSRAM-Aktien. Passagierzahlen am Frankfurter Flughafen erholen sich weiter. Eni schreibt wegen Corona Milliarden ab. Shop Apotheke-Aktie und Co.: Erste Gewinnmitnahmen bei Online-Apotheken nach Rekordhochs.

Umfrage

Deutschland debattiert über ein Ende der coronabedingten Maskenpflicht im Handel. Wie ist Ihre Meinung dazu?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
BayerBAY001
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
Plug Power Inc.A1JA81
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
NikolaA2P4A9