03.08.2022 17:52

BMW-Aktie fällt: BMW mit Umsatzplus und Gewinnrückgang - Ausblick bekräftigt

Autoverkäufe rückläufig: BMW-Aktie fällt: BMW mit Umsatzplus und Gewinnrückgang - Ausblick bekräftigt | Nachricht | finanzen.net
Autoverkäufe rückläufig
Folgen
BMW hat im zweiten Quartal trotz deutlich rückläufiger Autoverkäufe den Umsatz dank weiterhin hoher Verkaufspreise für Premiumwagen um über ein Fünftel gesteigert.
Werbung
Der Gewinn sank allerdings im Vorjahresvergleich, da 2021 ein hoher Einmalertrag aus der Teilauflösung der Rückstellung für das EU-Kartellverfahren erzielt wurde. Den Margen-Ausblick für das Gesamtjahr bekräftigte der Münchener DAX-Konzern.

In den drei Monaten kletterte der Umsatz laut Mitteilung um 22 Prozent auf 34,77 Milliarden Euro. Das EBIT sank um 32 Prozent auf 3,426 Milliarden Euro. Im Segment Automobile erreichte BMW den Angaben zufolge ein EBIT von 2,463 (Vorjahr: 3,953) Milliarden Euro. Die entsprechende Marge sackte spürbar auf 8,2 von 15,8 Prozent ab. Nach Steuern verdiente BMW im Konzern mit 3,047 Milliarden Euro gut ein Drittel weniger. Analysten haben beim Umsatz und Gewinn mit teils deutlich weniger gerechnet.

Für das Gesamtjahr rechnet der Konzern im Autogeschäft weiterhin mit einer Rendite von 7 bis 9 Prozent. Die Auslieferungen sollten auf Jahressicht leicht unter Vorjahr liegen. "Obwohl das Unternehmen in der zweiten Jahreshälfte mit einem Absatzvolumen rechnet, das solide über dem Vorjahreszeitraum liegt, wird es den im ersten Halbjahr verlorenen Absatz nicht vollständig kompensieren können", so BMW.

So reagiert die BMW-Aktie

Angesichts der Zurückhaltung von BMW beim Jahresausblick haben Anleger am Mittwoch die Aktien des Autobauers verkauft. Letztlich sank die BMW-Aktie im XETRA-Geschäft um 5,56 Prozent auf 76,57 Euro.

Derzeit liefert die für Autohersteller vorteilhafte Preisentwicklung und die Verlagerung auf teurere Fahrzeuge noch ordentlich Rückenwind, weswegen es im zweiten Quartal für BMW auch besser lief als von Experten gedacht. Doch der Ausblick der Bayern gefiel ihnen nicht.

Seit dem Kurseinbruch nach Beginn des Russland-Ukraine-Krieges bewegen sich die BMW-Aktien in einer Spanne zwischen 70 und 85 Euro. Im Juli hatten sie sich mit dem steigenden Gesamtmarkt noch deutlich erholt. Aktuell testen sie die 21-Tage-Linie für den kurzfristigen Trend.

Der Autobauer BMW stellt sich angesichts aufziehender Konjunkturprobleme auf schwierigeres Fahrwasser ein. Die Münchener rechnen 2022 nun mit einem Autoabsatz "leicht unter" dem Vorjahresniveau von 2,5 Millionen Autos. Das Umfeld mit Versorgungsengpässen bleibe schwierig, hieß es. Bereits im ersten Halbjahr hatten Chipknappheit, der Krieg Russlands gegen die Ukraine und weitere Lieferprobleme die Verkäufe von BMW belastet. Der Ausblick von BMW sei enttäuschend, schrieb Analyst Daniel Schwarz von der Investmentbank Stifel.

Analyst Philippe Houchois vom Investmenthaus Jefferies monierte die gekürzte Prognose für den freien Barmittelzufluss 2022. Niedrigere Absatzvolumina und höhere Investitionen in die E-Mobilität seien die Gründe.

FRANKFURT (Dow Jones) / (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf BMW AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf BMW AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Radu Bercan / Shutterstock.com, lexan / Shutterstock.com

Nachrichten zu BMW AG

  • Relevant
    2
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BMW AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.09.2022BMW BuyGoldman Sachs Group Inc.
22.09.2022BMW BuyGoldman Sachs Group Inc.
20.09.2022BMW KaufenDZ BANK
20.09.2022BMW OutperformBernstein Research
07.09.2022BMW NeutralUBS AG
29.09.2022BMW BuyGoldman Sachs Group Inc.
22.09.2022BMW BuyGoldman Sachs Group Inc.
20.09.2022BMW KaufenDZ BANK
20.09.2022BMW OutperformBernstein Research
06.09.2022BMW BuyGoldman Sachs Group Inc.
07.09.2022BMW NeutralUBS AG
26.08.2022BMW NeutralJP Morgan Chase & Co.
24.08.2022BMW NeutralJP Morgan Chase & Co.
22.08.2022BMW NeutralUBS AG
19.08.2022BMW NeutralJP Morgan Chase & Co.
09.12.2021BMW ReduceKepler Cheuvreux
29.11.2021BMW ReduceKepler Cheuvreux
04.11.2021BMW ReduceKepler Cheuvreux
29.09.2021BMW ReduceKepler Cheuvreux
23.09.2021BMW ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BMW AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Heute live um 18 Uhr: Platzt jetzt die Immobilienblase?

Grundbesitz gilt als krisensicher, doch manche Experten sehen bereits das Platzen der Immobilienblase voraus. Wie groß ist die Gefahr wirklich? Sollten Sie noch in Immobilien investieren? Und wie sichern Sie Ihr Eigenheim finanziell am besten ab?

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX leicht im Minus -- Asiens Börsen fester -- Shop Apotheke erreicht wohl Gewinnschwelle -- Musk will Twitter doch übernehmen -- OPEC+ berät über Förderstrategie -- Apple im Fokus

Heidelberg Materials übernimmt JEV Recycling. TAKKT kündigt Aktienrückkaufprogramm an. GAZPROM will wieder Gas nach Italien liefern - Einigung mit Österreich. ifo-Institut geht von weiter steigender Inflation aus. Apple könnte Produktion von AirPods von China nach Indien verlagern. Deutsche Exporte legen zu. Offenbar viele Kaufinteressenten für Russland-Geschäft von Henkel. GRENKE-Neugeschäft wieder profitibaler.

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln