16.04.2020 22:38

Wolfpack Research-Untersuchung: Chinas Netflix fälscht Nutzerzahlen

Bei der Bilanz gemogelt?: Wolfpack Research-Untersuchung: Chinas Netflix fälscht Nutzerzahlen | Nachricht | finanzen.net
Bei der Bilanz gemogelt?
Folgen
Laut Wolfpack Research habe das chinesische Video-on-Demand-Dienstleistungsunternehmen iQiyi schon vor seinem Gang aufs Börsenparkett bei den Nutzerzahlen gemogelt und schöne seine Zahlen heute noch - das habe eine Untersuchung ergeben.
Werbung
• iQiyi wird als Chinas Netflix bezeichnet
• Video-on-Demand-Anbieter ging 2018 an die Börse
• Unternehmen betrügt laut Wolfpack-Untersuchung seit Jahren

iQiyi ist ein Video-on-Demand-Anbieter und wird als Chinas Netflix bezeichnet. Das Unternehmen mit Sitz in Peking wurde 2010 gegründet und befindet sich in Besitz von Baidu. 2018 ging das Unternehmen an die Börse.

Mogelt iQiyi bei seinen Nutzerzahlen?

Wie yahoo finance berichtet, wirft der Leerverkäufer Wolfpack Research iQiyi vor, seine Nutzerzahlen zu verfälschen - und das nicht erst seit Kurzem. Der Streaming-Anbieter habe bereits vor seinem Börsengang 2018 geschummelt und schöne seine Zahlen nach wie vor.

Wolfpack habe 1.563 Personen aus der "Zielgruppe" von iQiyi in China befragt und festgestellt, dass etwa ein Drittel der Nutzer des Dienstes ihre Mitgliedschaft über Partnerunternehmen wie JD.com oder Xiaomi abgeschlossen haben. Etwa die Hälfte dieser Mitgliedschaften sollen die Nutzer kostenlos oder über bestimmte Angebote nahezu kostenlos erlangt haben. iQiyi zähle dabei die gesamten Einnahmen aus diesen Mitgliedschaften, schreibe aber die Einnahmen der Partner als Ausgaben ab. "Dadurch kann IQ seine Einnahmen steigern und gleichzeitig falsches Geld verbrennen", gibt yahoo finance Wolfpack wieder. Laut Wolfpack habe iQiyi den Umsatz im Jahr 2019 damit um etwa 1,1 bis 1,8 Milliarden US-Dollar aufgeblasen, womit dieser 27 bis 44 Prozent über dem tatsächlichen Umsatz liege.

Ein früher Investor von Wolfpack, Muddy Waters, habe das Unternehmen bei der Untersuchung unterstützt und gehe ebenfalls von Betrug aus: "Wir haben Wolfpack bei der umfassenden Untersuchung von iQiyi unterstützt ... [Es] hat seine Benutzer, Einnahmen, Akquisitionsüberlegungen und den Wert seiner Tauschinhalte betrügerisch und materiell überbewertet."

iQiyi weist Schuld von sich

Chinas Netflix, iQiyi, dagegen erklärte in einer Pressemitteilung, dass das Unternehmen auf den von Wolfpack veröffentlichten Leerverkäuferbericht vom 7. April 2020 aufmerksam gemacht worden sei und diesen überprüft habe. Das Unternehmen sei der Ansicht, der Bericht enthalte "zahlreiche Fehler, unbegründete Aussagen und irreführende Schlussfolgerungen und Interpretationen in Bezug auf Informationen bezüglich des Unternehmens".

Das Unternehmen betonte, sich stets zu verpflichten, "hohe Standards in Bezug auf Unternehmensführung und interne Kontrolle sowie transparente und zeitnahe Offenlegung in Übereinstimmung mit den geltenden Regeln und Vorschriften der Securities and Exchange Commission und des Nasdaq Global Select Market aufrechtzuerhalten".

Untersuchung bei Luckin Coffee deckt Betrug auf

Im Januar habe Muddy Waters, laut yahoo finance, bereits in einem Bericht darauf hingewiesen, dass Luckin Coffee unter anderem Verkaufs- und Lagerbestandszahlen verfälsche - was sich nun bewahrheitete. Erst vor wenigen Tagen machte der Starbucks-Konkurrent mit überaus negativen Schlagzeilen von sich Reden: Bei einer Untersuchung wurde herausgefunden, dass das Unternehmen bereits seit Anfang 2019 Bilanzen geschönt und Scheinumsätze geschrieben hatte.

Bleibt abzuwarten, ob Wolfpack Research und Muddy Waters auch bei iQIYI Recht behalten. Eine Untersuchung und offizielle Stellungnahme könnten Licht ins Dunkel bringen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: dennizn / Shutterstock.com, Netflix

Nachrichten zu Netflix Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Netflix Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.01.2021Netflix overweightBarclays Capital
20.01.2021Netflix NeutralCredit Suisse Group
20.01.2021Netflix buyUBS AG
20.01.2021Netflix overweightJP Morgan Chase & Co.
20.01.2021Netflix buyJefferies & Company Inc.
20.01.2021Netflix overweightBarclays Capital
20.01.2021Netflix buyUBS AG
20.01.2021Netflix overweightJP Morgan Chase & Co.
20.01.2021Netflix buyJefferies & Company Inc.
16.12.2020Netflix OutperformRBC Capital Markets
20.01.2021Netflix NeutralCredit Suisse Group
11.01.2021Netflix NeutralCredit Suisse Group
08.12.2020Netflix NeutralCredit Suisse Group
21.10.2020Netflix NeutralCredit Suisse Group
17.07.2020Netflix NeutralUBS AG
17.07.2020Netflix VerkaufenDZ BANK
29.10.2018Netflix SellMorningstar
06.07.2018Netflix SellSociété Générale Group S.A. (SG)
23.01.2018Netflix SellMorningstar
23.01.2018Netflix UnderperformWedbush Morgan Securities Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Netflix Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht verlustreich ins Wochenende -- US-Börsen schließen markant im Plus -- VW beschleunigt Wandel zur E-Mobilität -- Allianz mit weniger Gewinn -- Nordex, Slack, AstraZeneca im Fokus

Daimler baut Stammwerk in Stuttgart zu Elektro-Campus um. Uber und Co. bekommen mehr Freiheit - Bundestag beschließt Gesetz. Apple weiter klare Nummer eins bei Computer-Uhren. YouTube hält Tür für gesperrten Trump offen. US-Jobwachstum übertrifft im Februar die Erwartungen. Vielflieger-Daten gehackt - Lufthansa und Partner betroffen. Streit um Sparkurs bei TUIfly wohl vor möglicher Lösung.

Umfrage

Welche Bedeutung messen Sie ethischen und ökologischen Aspekten bei Ihrer Geldanlage bei?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln