finanzen.net
24.01.2020 16:11
Bewerten
(0)

Ryanair will anscheinend Bestellung von bis zu 100 Flugzeugen bei Airbus aufgeben - Airbus-Aktie legt zu

Boeing-Probleme: Ryanair will anscheinend Bestellung von bis zu 100 Flugzeugen bei Airbus aufgeben - Airbus-Aktie legt zu | Nachricht | finanzen.net
Boeing-Probleme
Steht Europas größter Billigflieger Ryanair wegen der Probleme durch die Lieferverzögerungen bei Boeings 737 Max womöglich vor einer erneuten Kehrtwende?
Einem Pressebericht zufolge könnten die Iren nun doch beim Konkurrenten Airbus neue Flugzeuge ordern. Ryanair dementierte dies prompt. Die Aktie von Airbus legte am Freitagnachmittag um 2,36 Prozent zu - profitierte dabei aber auch von positiven Analystenkommentaren.

Das Magazin "Wirtschaftswoche" (Wiwo) berichtet am Freitag unter Berufung auf Unternehmenkreise, Ryanair wolle über den Kauf von bis zu 100 Airbus-Fliegern verhandeln. Betreiben solle die Mittelstreckenflugzeuge vom Typ A320 und A321 die österreichische Tochter Laudamotion, schreibt das Magazin. Selbst betreiben könne Ryanair die Maschinen nicht, da die Flotte des Billigfliegers im Gegensatz zu Laudamotion nur aus Boeing-Maschinen besteht. Die "Wiwo" zitiert eine Sprecherin von Laudamotion mit den Worten, dass die Österreicher derzeit in Verhandlungen mit Airbus über einen weiteren Flottenausbau stünden. Über die Anzahl der Flugzeuge wollte sie sich nicht äußern. Laudamotion hat bereits 23 Airbus-Maschinen in seiner Flotte.

Ein Ryanair-Sprecher wies dies zurück. Der Bericht sei "absolut falsch", kommentierte er.

Eine Großbestellung bei Airbus würde eine erneute Kehrtwende Ryanairs bedeuten, schreibt die Wiwo. Bereits Anfang vergangenen Jahres habe Ryanair-Chef Michael O'Leary bei dem europäischen Luftfahrtkonzern eine Großbestellung von bis zu 100 Maschinen aufgegeben, habe dann im Herbst aber einen Rückzieher gemacht. Begründet wurde dies laut Wiwo mit der zu hohen Auslastung bei Airbus, die auf Jahre ausgebucht seien. Der tatsächliche Hintergrund soll laut eines Unternehmenskenners jedoch gewesen sein, dass der Konzernlenker von Airbus hohe Rabatte von bis zu 50 Prozent und mehr gefordert habe, wie sie es auch bei Boeing angeblich gerade für das Max-Modell gebe, schreibt das Blatt. Diese Rabatte habe ihm Airbus aber auf keinen Fall gewähren wollen. Nun sei Ryanair aber vor allem beim Preis deutlich kompromissbereiter, schreibt die Wiwo.

Die derzeitige Krise bei Boeing gefährdet die Wachstumspläne von Ryanair. Die irische Gesellschaft hat mehr als 450 herkömmliche Boeing 737 in der Flotte. Zudem hat sie 135 Exemplare der Neuauflage 737 Max bestellt, aber noch kein einziges Exemplar erhalten. Ryanair hatte als Reaktion auf die Engpässe angekündigt, mehrere Basen schließen zu wollen.

Nach dem Absturz von zwei Flugzeugen des Typs bei Airlines in Indonesien und Äthiopien mit 346 Toten hatten Behörden in aller Welt ein Startverbot für den Typ verhängt. Ob und wann die Maschinen wieder abheben dürfen, ist offen. Der US-Sender CNBC sowie die Nachrichtenagentur Bloomberg hatten Anfang der Woche unter Berufung auf Kreise berichtet, dass das Flugverbot noch Monate andauern könnte und Boeing nicht davon ausgehe, dass die 737 Max vor Juni oder Juli wieder zugelassen werde./nas/eas/fba

DÜSSELDORF (dpa-AFX)

Bildquellen: Markus Mainka / Shutterstock.com, Bocman1973 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Airbus SE (ex EADS)

  • Relevant
    2
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Airbus SE (ex EADS)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.02.2020Airbus SE (ex EADS) buyKepler Cheuvreux
13.02.2020Airbus SE (ex EADS) overweightJP Morgan Chase & Co.
13.02.2020Airbus SE (ex EADS) HoldJefferies & Company Inc.
13.02.2020Airbus SE (ex EADS) overweightBarclays Capital
11.02.2020Airbus SE (ex EADS) Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
13.02.2020Airbus SE (ex EADS) buyKepler Cheuvreux
13.02.2020Airbus SE (ex EADS) overweightJP Morgan Chase & Co.
13.02.2020Airbus SE (ex EADS) overweightBarclays Capital
11.02.2020Airbus SE (ex EADS) Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
11.02.2020Airbus SE (ex EADS) overweightJP Morgan Chase & Co.
13.02.2020Airbus SE (ex EADS) HoldJefferies & Company Inc.
04.02.2020Airbus SE (ex EADS) HaltenDZ BANK
11.12.2019Airbus SE (ex EADS) HoldJefferies & Company Inc.
01.11.2019Airbus SE (ex EADS) HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
31.10.2019Airbus SE (ex EADS) HaltenDZ BANK
26.01.2018Airbus SE (ex EADS) VerkaufenIndependent Research GmbH
19.01.2018Airbus SE (ex EADS) VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
01.11.2017Airbus SE (ex EADS) VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
01.11.2017Airbus SE (ex EADS) KaufIndependent Research GmbH
19.10.2017Airbus SE (ex EADS) VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Airbus SE (ex EADS) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Asiens Börsen uneinheitlich -- Bayer und BASF zu Millionenzahlung verurteilt -- Bertelsmann steigert Aktienanteile an RTL Group - keine Übernahme

USA erhöhen Strafzoll auf Flugzeuge - EU sucht Verhandlungslösung. EU-Richter bringt höheres Bußgeld gegen Google ins Spiel. Wirecard hat Rechtsstreit mit Financial Times wohl verschoben. Potsdam setzt auf zeitnahe Gerichtsentscheidung zu Tesla - Rodung gestoppt.

Umfrage

CDU-vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer kündigte ihren Verzicht auf eine Unions-Kanzlerkandidatur an. Wie finden Sie das?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Amazon906866
Scout24 AGA12DM8
Ballard Power Inc.A0RENB
BASFBASF11
Allianz840400
PowerCell Sweden ABA14TK6
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750