Inflation - Temporär oder nachhaltig? - Mit dem Vontobel Inflation Influenced Index investieren Sie je nach Inflationsszenario dynamisch in diverse Werte!-w-
24.04.2020 18:28

Commerzbank, Deutsche Bank & Co.: Europas Banken-Aktien schwach - Standard & Poor's senkt Daumen

Bonität im Blick: Commerzbank, Deutsche Bank & Co.: Europas Banken-Aktien schwach - Standard & Poor's senkt Daumen | Nachricht | finanzen.net
Bonität im Blick
Folgen
S&P hat im Zuge einer Betrachtung der Banken in Deutschland das Rating für die Commerzbank um eine Stufe auf BBB+ gesenkt.
Werbung
Sorgen der Rating-Agentur Standard & Poor's (S&P) um Europas Banken in der Corona-Krise haben am Freitag die europäische Bankenbranche belastet. Der Stoxx 600 Bankensektor verlor zeitweise 1,4 Prozent und zählte damit zu den größten Verlierern unter den Sektoren. Am deutschen Markt büßten Aktien der Deutsche Bank am Freitag via XETRA 6,76 Prozent auf 5,45 Euro und die der Commerzbank 4,05 Prozent auf 3,08 Euro ein.

Der Konjunktureinbruch werde die Banken in den kommenden Quartalen schwer in Mitleidenschaft ziehen, hatte S&P am Vorabend gewarnt. Die Volkswirtschaften Europas stünden "vor nie zuvor dagewesenen Herausforderungen". Die Gewinne, die Qualität der Anlagen und in einzelnen Fällen auch die Kapitalausstattung von Banken dürften sich daher verschlechtern.

Als Konsequenz senkte die Agentur für die Commerzbank die Bonitätsnote von "A-" auf "BBB+". Damit gilt das Geldhaus als Schuldner mittlerer Güte, rangiert aber nur noch knapp über dem spekulativen Status. Der Ausblick lautet "Negativ". Für die Deutsche Bank als Schuldner hielt S&P das Rating zwar noch aufrecht, senkte den Ausblick aber von "Stabil" auf "Negativ". Oftmals folgt auf einen solchen Schritt später eine Abstufung des Ratings.

Institutionelle Investoren an den globalen Anleihemärkten orientieren sich bei ihren Investment-Entscheidungen an großen Rating-Agenturen wie Standard & Poor's, Moody's und Fitch. Je schlechter deren Bonitätsnoten sind, desto teurer wird für die Emittenten tendenziell die Refinanzierung an den Kapitalmärkten.

Das mit der Corona-Krise verbundene erheblich verschlechterte Umfeld erschwere der Commerzbank die Umsetzung ihres mehrjährigen Umbauplans, begründete S&P die Abstufung. Die Analysten machten "zunehmende Risiken in den wichtigen Märkten" der Bank aus. Erschwerend komme hinzu, dass der beabsichtigte Verkauf der polnischen Tochter mBank schwieriger geworden sei. Mit den Einnahmen aus dem Verkauf will die Commerzbank ihren Umbau und die Digitalisierung des Geschäfts vorantreiben.

Den Umbau der Deutschen Bank sieht die Agentur hingegen "auf Kurs". Das Management werde die Bankgeschäfte deutlich verbessern. Bis 2022 werde das Institut voraussichtlich wieder seine Kapitalkosten verdienen. Allerdings sagte die Agentur der Bank zugleich "erheblichen zusätzlichen Stress bei den Erträgen und der Qualität der Kapitalanlagen" voraus.

Neben den Änderungen bei den beiden großen deutschen Banken senkte S&P auch den Ausblick für den Finanzdienstleister GRENKE von "Stabil" auf "Negativ". Die rapide Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage in den vergangenen Wochen könne dessen Kreditwürdigkeit verschlechtern. Der Aktienkurs von Grenke reagierte darauf aber nur mit leichten Verlusten.

Anders die Aktienkurse weiterer Großbanken in Europa, für die Standard & Poor's am Vorabend den Daumen gesenkt hatte: Für Crédit Agricole, BNP Paribas und ING Group ging es zwischen ging es deutlich abwärts. Geringer waren die Kursverluste der britischen Geldhäuser RBS (Royal Bank of Scotland), Lloyds Banking Group und Barclays. Für alle diese Titel reduzierte die Agentur den Ausblick auf "Negativ". FRANKFURT (Dow Jones / dpa-AFX)

Bildquellen: mf, Bocman1973 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
06.12.2021Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
02.12.2021Commerzbank Sector PerformRBC Capital Markets
30.11.2021Commerzbank BuyKepler Cheuvreux
23.11.2021Commerzbank NeutralUBS AG
15.11.2021Commerzbank BuyKepler Cheuvreux
30.11.2021Commerzbank BuyKepler Cheuvreux
15.11.2021Commerzbank BuyKepler Cheuvreux
11.11.2021Commerzbank BuyKepler Cheuvreux
11.11.2021Commerzbank OverweightMorgan Stanley
05.11.2021Commerzbank BuyKepler Cheuvreux
06.12.2021Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
02.12.2021Commerzbank Sector PerformRBC Capital Markets
23.11.2021Commerzbank NeutralUBS AG
08.11.2021Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
08.11.2021Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
09.11.2021Commerzbank UnderweightBarclays Capital
05.11.2021Commerzbank UnderweightBarclays Capital
04.11.2021Commerzbank VerkaufenDZ BANK
29.10.2021Commerzbank UnderweightBarclays Capital
20.10.2021Commerzbank UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen letztlich fester -- DAX schließt in Rot -- BioNTech-Impfstoff bei 3 Dosen effektiv gegen Omikron -- HelloFresh stellt für 2022 weiteres Wachstum in Aussicht -- Apple, HORNBACH, TUI im Fokus

Deutsche Börse verlängert Vertrag von CFO Pottmeyer. Rheinmetall will Pumpen-JV in China und Japan ganz übernehmen. Merck KGaA stockt Venture-Capital-Fonds um Millionenbetrag auf. Volkswagen schmiedet Bund für Batteriezellen - 2022 Stabilisierung der Werksauslastung erwartet. Moody's erhöht Daimler-Ausblick auf positiv. Baader-Studie vertreibt Ceconomy-Anleger.

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln