finanzen.net
12.11.2019 19:41
Bewerten
(0)

Netflix-CEO: Abonnentenzahlen gar kein relevanter Faktor im Streaming-Krieg

Chancen dank Konkurrenz: Netflix-CEO: Abonnentenzahlen gar kein relevanter Faktor im Streaming-Krieg | Nachricht | finanzen.net
Chancen dank Konkurrenz
Im Wettbewerb um Abonnenten im Streamingsektor sieht Netflix-CEO Reed Hastings nicht die rohen Nutzerzahlen als ausschlaggebenden Maßstab. Denn viele Konsumenten besitzen laut Hastings nicht nur ein Abo. Woran sich Netflix messen lassen müsse.
• Netflix legt Unternehmensfokus auf langfristige Bindung der Abonnenten
• Abonnentenzahl spiegelt nicht den eigentlichen Erfolg eines Streamingdienstleisters wider
• Hastings sieht neue Chancen für Netflix dank der Konkurrenz

Abonnentenzahlen seien nicht aussagekräftig

Die Streamingplattform Netflix konnte bislang einen Firmenwert von 125 Milliarden US-Dollar erwirtschaften, mit einer weltweiten Abonnentenzahl von 164 Millionen Nutzern, dies ergab der im vergangenen Monat veröffentlichte Quartalsbericht des Unternehmens.

Doch für Reed Hastings, CEO des Streamingdienstes, stellen die Abonnentenzahlen keine akkurate Messgröße dar. Viel entscheidender sei die Dauer, die Nutzer auf der Plattform verbringen, äußerte Hastings in einem Interview bei der New York Times DealBook Konferenz. Im Wettbewerb mit anderen Streamingdiensten wie Disney+, HBO Max oder Apple TV+ "wird Zeit die eigentliche Konkurrenz darstellen," fuhr Hastings fort.

Denn Streamingdienste konkurrierten nicht ausschließlich untereinander, sie führten einen Wettbewerb gegen öffentliches Fernsehen, YouTube, Videospiele und sogar gegen den Schlaf der Konsumenten. Der CEO ergänzte, "deswegen wird Zeit der reale Messwert - wie verbringen Konsumenten ihren Abend? Welche Dienstleister werden sie zur Unterhaltung nutzen?"

Nutzer sollen ihre freie Zeit für Netflix aufbringen

Unterstützt wird Hastings Standpunkt zur Abonnentenzahl von dem Fakt, dass ein Großteil der Streamingdienste bereits Partnerschaften mit Telekommunikationsanbietern eingegangen sind, durch welche die Nutzerzahlen künstlich gepusht werden. So erhalten US-Kunden von Verizon ein Gratisjahr des in kürze erscheinenden Disney+, während HBO Max zukünftig für AT&T-Nutzer kostenlos zur Verfügung stehen soll. Und wer ein neues Apple-Gerät kauft, erhält zusätzlich ein Jahr Apple TV+.

Auch Netflix ist vor einiger Zeit eine Partnerschaft eingegangen, demnach erhalten T-Mobile-Kunden in den USA unlimitierten Zugang zur Netflix-Mediathek. Daher erwartet Hastings, dass Ratingagenturen künftig Daten bezüglich der Nutzungsdauer auf den jeweiligen Plattformen erheben werden, um den Erfolg eines Streamingdienstes akkurater ausdrücken zu können.

"Wenn du überlegst 'schalte ich Kabelfernsehen an, schaue ich YouTube, schaue ich Netflix?', wollen wir, dass du dich für Netflix entscheidest," verdeutlicht Hastings die Unternehmensambitionen. Intern misst Netflix bereits die Nutzeraktivitäten der Kunden: So sammelt das Unternehmen Daten, wie viele Abonnenten mindestens 70 Prozent einer Serie konsumieren, um die eigene Performance besser evaluieren zu können.

Netflix bestrebt von der Konkurrenz zu profitieren

Auch wenn nicht jeder Konsument gewillt sei mehrere Streaminganbieter zu abonnieren, werden einige Verbraucher dennoch mehrere Plattformen nutzen und dann sei es für die Unternehmen entscheidend, auf welchem Portal der Konsument die längste Zeit verbringe, so Hastings.

Daher sei es im Kampf um langfristige Abonnenten unabdinglich, die besten Eigenproduktionen auf den Markt zu bringen, gepaart mit einer zusätzlichen Auswahl von etablierten Sendungen und Filmen.

Dementsprechend kündigte der Netflix-CEO an, sich ein Disney+ Abo zuzulegen, ihm gefalle das angebotene Programm. Disney sei ein wunderbarer Konkurrent mit Verständnis für Kreativität. Zudem könne Netflix auch von Disney lernen und im Umkehrschluss profitieren, rundete Hastings das Interview ab.

Henry Ely / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: dennizn / Shutterstock.com, Netflix

Nachrichten zu Netflix Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Netflix Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.10.2019Netflix OutperformRBC Capital Markets
17.10.2019Netflix OutperformCredit Suisse Group
17.10.2019Netflix overweightJP Morgan Chase & Co.
17.10.2019Netflix Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
14.10.2019Netflix OutperformRBC Capital Markets
17.10.2019Netflix OutperformRBC Capital Markets
17.10.2019Netflix OutperformCredit Suisse Group
17.10.2019Netflix overweightJP Morgan Chase & Co.
17.10.2019Netflix Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
14.10.2019Netflix OutperformRBC Capital Markets
18.01.2019Netflix HoldAegis Capital
07.01.2019Netflix NeutralNomura
19.11.2018Netflix NeutralRBC Capital Markets
29.10.2018Netflix NeutralNomura
17.10.2018Netflix NeutralNomura
29.10.2018Netflix SellMorningstar
06.07.2018Netflix SellSociété Générale Group S.A. (SG)
23.01.2018Netflix SellMorningstar
23.01.2018Netflix UnderperformWedbush Morgan Securities Inc.
18.10.2017Netflix SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Netflix Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht höher ins Wochenende -- US-Börsen im Plus -- OPEC+ einigt sich auf weitere Förderkürzung -- OSRAM-Übernahme: ams erreicht Mindestannahmeschwelle -- Commerzbank, Aramco, Swiss Re im Fokus

Fondsskandal könnte für Goldman Sachs glimpflich ausgehen. USA: Arbeitslosenquote sinkt überraschend. thyssenkrupp macht Elevator-Belegschaft vor Verkauf Zugeständnisse. BMW verkauft im November dank China und USA mehr Premiumautos. Uber: Fast 6.000 sexuelle Übergriffe während Fahrten in den USA.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Hohe Ausgaben
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2019
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
NEL ASAA0B733
Infineon AG623100
BASFBASF11
Siemens AG723610