ETF-Sparpläne mit Xtrackers ETFs - einfach, transparent und flexibel Vermögen aufbauen! Jetzt informieren!-w-
19.08.2021 20:18

Oxfam fordert Umverteilung: Corona-Steuer für Superreiche könnte Impfdosen für die ganze Welt finanzieren

Corona-Abgabe: Oxfam fordert Umverteilung: Corona-Steuer für Superreiche könnte Impfdosen für die ganze Welt finanzieren | Nachricht | finanzen.net
Corona-Abgabe
Folgen
Oxfam & Co. fordern eine einmalige Sonder-Steuerabgabe für Superreiche, die während der Pandemie besonders viel Geld verdient haben. So könnten Impfdosen für die ganze Welt bezahlt werden. In Deutschland wurde bereits über einen solchen Corona-Soli diskutiert.
Werbung
• Oxfam-Analyse zeigt Finanzierungsmöglichkeit für alle COVID-19-Impfungen auf
• Argentinien auferlegt Superreichen einmalige Corona-Steuer
• Expertin Niejahr sieht Trockenlegen der Steueroasen als wichtigen Schritt

Superreiche sollen 99 Prozent Steuer auf Pandemiegewinne zahlen - zumindest, wenn es nach den Organisationen Oxfam, "Fight Inequality", "Institute for Policy Studies" und "Patriotic Millionaires" geht. In einer Oxfam-Pressemitteilung, in der genau dies gefordert wird, heißt es: "Die Organisationen fordern die Regierungen auf, Superreiche, die von der Pandemiekrise profitiert haben, zur Finanzierung der Krisenkosten stärker zu besteuern."

Experte: "[Jeff Bezos] gibt sein Geld lieber für einen aufregenden Flug ins All aus."

Weiter schreibt Oxfam: "Mit einer Vermögensabgabe von 99 Prozent auf Gewinne, die Milliardär*innen während der Pandemie gemacht haben, ließen sich COVID-19-Impfungen für alle Menschen finanzieren." Momentan würden, den Daten einer Analyse zufolge, insbesondere einkommensschwache Länder nicht über genügend Geld verfügen, wenigstens ein Prozent der Menschen mit einer ersten Impfung zu versorgen.

Tobias Hauschild, Entwicklungsfinanzierungsexperte bei Oxfam Deutschland, erklärt: "Der Milliardär Jeff Bezos könnte mit seinem Reichtum persönlich dafür sorgen, dass ausreichend Impfstoff für alle Menschen auf der Welt vorhanden ist. Doch er gibt sein Geld lieber für einen aufregenden Flug ins All aus."

Selbst bei einer Abgabe von 99 Prozent wären die Superreichen noch 55 Milliarden US-Dollar reicher als vor der Pandemie

Würden alle 2.690 Milliardäre, die es momentan laut Oxfam auf der Welt gibt, 99 Prozent ihrer Pandemieeinnahmen abgeben, würde dies der Organisation zufolge 5,4 Billionen US-Dollar in die öffentlichen Kassen spülen - und die betroffenen Superreichen, die Ende Juli 2021 gemeinsam über mehr als 13,5 Billionen US-Dollar verfügen, wären zusammen immer noch rund 55 Milliarden US-Dollar reicher als vor der Pandemie. Allein das Vermögen vom ehemaligen Amazon-Chef Jeff Bezos sei seit Beginn der Pandemie um 79,4 Milliarden US-Dollar gestiegen.

In den vergangenen Monaten wurde - insbesondere, nachdem Argentinien im Dezember 2020 von Superreichen eine einmalige Corona-Abgabe verlangte und darüber Medienberichten zufolge rund 2,4 Milliarden US-Dollar zur Pandemiebekämpfung einnahm - in Deutschland bereits viel über eine mögliche Corona-Steuer diskutiert. Die verschiedenen Parteien sind sich jedoch uneins: Möglicherweise wird es diesbezüglich nach der Bundestagswahl im September weitere Entwicklungen geben.

Expertin: Umverteilung reicht nicht aus - die Steueroasen müssen trockengelegt werden

Der Ansatz der Umverteilung sei zwar kein schlechter, so Elisabeth Niejahr, Wirtschaftswissenschaftlerin und Geschäftsführerin der Hertie-Stiftung, gegenüber dem Deutschlandfunk Kultur - allerdings würde dies nicht reichen. Vielmehr müssten die Steueroasen trockengelegt werden, was ihrer Ansicht nach nur über ein internationales Abkommen möglich ist. Innerhalb Deutschlands wäre eine höhere Erbschaftssteuer, Niejahr zufolge, ein guter Weg, Reiche mehr zu besteuern. Momentan gebe es - etwa mit Blick auf die Krankenkasse - in Deutschland viele Abgaben, die "ausschließlich zu Lasten der Mittelschicht gehen".

Olga Rogler / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Gunnar Pippel / Shutterstock, Lightspring / Shutterstock.com

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
    6
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13:26 UhrAmazon BuyUBS AG
17.11.2021Amazon BuyGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2021Amazon OverweightJP Morgan Chase & Co.
30.10.2021Amazon OutperformRBC Capital Markets
29.10.2021Amazon OutperformCredit Suisse Group
13:26 UhrAmazon BuyUBS AG
17.11.2021Amazon BuyGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2021Amazon OverweightJP Morgan Chase & Co.
30.10.2021Amazon OutperformRBC Capital Markets
29.10.2021Amazon OutperformCredit Suisse Group
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX mit erneutem Rückschlag -- thyssenkrupp will einen Gang hochschalten -- Apple berichtet wohl über nachlassende iPhone-Nachfrage -- Boeing, Vodafone, KRONES, Vonovia, Dürr im Fokus

Shell startet Aktienrückkauf. EU-Kommission bestraft Banken wegen Devisen-Kartell. Nordex erhält Auftrag für Windturbinen über 50 MW aus Schottland. Ströer erwägt offenbar Verkauf von Asambeauty. Fed: US-Wirtschaft mit bescheidenem bis moderaten Tempo gewachsen. TeamViewer & Co.: Drei deutsche Unternehmen fliegen aus dem Stoxx Europe 600. Square benennt sich in Block um.

Umfrage

Wie bewerten Sie die Verhandlungsergebnisse und künftigen Pläne der Ampelkoalition?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln