finanzen.net
31.07.2018 10:09
Bewerten
(0)

Sanofi hofft auf neue Arzneien und wird etwas optimistischer für 2018

Dennoch zuversichtlich: Sanofi hofft auf neue Arzneien und wird etwas optimistischer für 2018 | Nachricht | finanzen.net
Dennoch zuversichtlich
Ein schwaches Diabetesgeschäft und der starke Euro bleiben für den Pharmakonzern Sanofi weiterhin ein großes Problem.
Dennoch gehen die Franzosen nun etwas optimistischer ins zweite Halbjahr, weil sie hoffen, dass neue Arzneien sich zunehmend für sie auszahlen. Sanofi grenzte deshalb am Dienstag bei der Vorlage seiner Quartalszahlen in Paris die Prognose für 2018 ein. An der Börse ging es für das Papier dennoch bergab.

Konzernchef Olivier Brandicourt geht nun für das Gesamtjahr davon aus, dass der um Sonderposten und Effekte durch schwankende Währungen bereinigte Gewinn je Aktie um drei bis fünf Prozent anziehen wird. Bisher hatte das Management sich einen Zuwachs von zwei bis fünf Prozent auf die Fahne geschrieben. Sanofi hat vorsorglich Wechselkurseffekte durch den starken Euro ausgeklammert, immerhin sehen die Franzosen die kommenden Belastungen inzwischen ein Stück weit entspannter als noch vor drei Monaten.

Die Aktie verlor am Morgen kurz nach dem Handelsstart zunächst rund 1 Prozent auf 73 Euro. Allerdings hat das Papier seit Monaten einen guten Lauf. In Erwartung der prognostizierten Wende bei dem Konzern hatten Anleger den Kurs vom Zwischentief Ende März bei 62,88 Euro auf kürzlich mehr als 74 Euro getrieben.

Sanofi-Chef Brandicourt hatte bereits bei der Vorlage der Quartalsbilanz zum ersten Quartal den großen Aufschwung für die letzten sechs Monate des Jahres versprochen. Weil der Diabetes-Kassenschlager Lantus keinen Patentschutz mehr genießt und die Konkurrenz auf dem Markt groß ist, haben sich die Franzosen ein neues Standbein gesucht. Mit den milliardenschweren Übernahmen des Antikörperspezialisten Ablynx und des US-Biotechunternehmens Bioverativ will Sanofi zu einem dominanten Player im Bereich seltener Bluterkrankungen aufsteigen.

Im zweiten Quartal jedoch musste Brandicourt - wie schon zu Jahresbeginn - für sein Unternehmen noch Umsatz- und Ergebniseinbußen vermelden. Von April bis Juni sanken die Erlöse im Vergleich zum Vorjahr um knapp sechs Prozent auf 8,2 Milliarden Euro, wie Sanofi mitteilte. Der starke Euro hinterließ dabei seine Spuren. Ohne die Folgen der Umrechnungseffekte in die europäische Gemeinschaftswährung hätte der Konzernumsatz zumindest stagniert. Analysten hatten höhere Erlöse auf dem Zettel. Der um Sonderposten bereinigte Gewinn lag jedoch im Rahmen der Prognosen der von Bloomberg befragten Analysten: Er war um acht Prozent auf 1,56 Milliarden Euro zurückgegangen.

Erneut brachen im Diabetesgeschäft dem Konzern maßgeblich die Umsätze weg. Allerdings sollte damit der Höhepunkt der Rückgänge durch den verloren gegangenen Patentschutz in den USA erreicht sein, versuchte Brandicourt zu beruhigen. Daneben hielten die Franzosen Umsatzrückgänge im Impfgeschäft in Atem, vor allem weil es in China zu anhaltenden Lieferengpässen kam. Insgesamt konnte Sanofi dort aber beim Umsatz prozentual zweistellig zulegen. China gilt als einer der größten Zukunftsmärkte für die Pharmabranche.

Brandicourt beschwor weiterhin die neue Wachstumsphase, in die der Konzern bald eintrete. Er schöpft seine Zuversicht unter anderem aus dem Mittel Dupixent, das der Konzern nach der Zulassung für die Behandlung von Neurodermitis auch für andere Krankheiten wie etwa Asthma vermarkten will. Im zweiten Quartal übertrafen die Umsätze mit dem Mittel die Erwartungen der Analysten. Das Mittel kommt aus der Sparte für seltene Krankheiten Genzyme. Sie entpuppte sich auch dank der Konsolidierung des Neuzukaufs Bioverativ im zweiten Quartal als größter Wachstumstreiber./tav/mne/jha/

PARIS (dpa-AFX)

Bildquellen: 360b / Shutterstock.com

Nachrichten zu Sanofi S.A.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Sanofi S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.09.2019Sanofi buyMerrill Lynch & Co., Inc.
13.09.2019Sanofi buyKepler Cheuvreux
03.09.2019Sanofi OutperformBernstein Research
02.09.2019Sanofi buyDeutsche Bank AG
29.08.2019Sanofi buyJefferies & Company Inc.
13.09.2019Sanofi buyMerrill Lynch & Co., Inc.
13.09.2019Sanofi buyKepler Cheuvreux
03.09.2019Sanofi OutperformBernstein Research
02.09.2019Sanofi buyDeutsche Bank AG
29.08.2019Sanofi buyJefferies & Company Inc.
06.08.2019Sanofi NeutralJP Morgan Chase & Co.
02.08.2019Sanofi HoldHSBC
02.08.2019Sanofi NeutralGoldman Sachs Group Inc.
30.07.2019Sanofi NeutralJP Morgan Chase & Co.
29.07.2019Sanofi NeutralUBS AG
15.10.2018Sanofi UnderweightBarclays Capital
01.08.2018Sanofi UnderweightBarclays Capital
25.06.2018Sanofi UnderweightBarclays Capital
30.04.2018Sanofi UnderweightBarclays Capital
28.03.2018Sanofi UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Sanofi S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX am Hexensabbat leichter erwartet -- Asiens Börsen mit leicht positiver Tendenz -- China senkt neuen Referenzzins erneut -- TRATON-Beteiligung Navistar erwartet höhere Marge

London legt Brexit-Papiere vor - Anhörung zu Parlamentspause endet. Amazon startet Klimainitiative - 100.000 Elektro-Lieferwagen bestellt. Walgreens, FedEx und Alphabet-Tochter Wing testen Drohnen-Lieferung.Raucher greifen beim Kauf ihrer Kippen tiefer in die Tasche.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Ballard Power Inc.A0RENB
Amazon906866
BASFBASF11
Infineon AG623100
EVOTEC SE566480
E.ON SEENAG99
BayerBAY001
Volkswagen (VW) AG Vz.766403