finanzen.net
30.05.2018 21:57
Bewerten
(3)

Credit Suisse rät zu Aktieninvestments: Die Rezession in den USA kommt erst im Jahr 2020

Deutliche Anzeichen: Credit Suisse rät zu Aktieninvestments: Die Rezession in den USA kommt erst im Jahr 2020 | Nachricht | finanzen.net
Deutliche Anzeichen
DRUCKEN
Analysten der Credit Suisse zufolge steht den USA in knapp zwei Jahren eine Rezession bevor - bis dahin sollten Anleger aber weiter in Aktien anlegen.

Erste Anzeichen für eine Schwächephase

Eine Rezession in den USA sei bis zum dritten Quartal 2020 unwahrscheinlich, schrieb Credit Suisse-Analyst Andrew Garthwaite jüngst in einer Mitteilung an die Kunden. Denn eine inverse Renditekurve - längerfristige Zinssätze fallen unter kurzfristige - sowie eine Vollbeschäftigung mit einem Lohnwachstum von 3,5 Prozent seien Anzeichen für eine bevorstehende Schwächephase der Wirtschaft und treten Garthwaite zufolge in der Regel etwa ein Jahr vor einer Rezession auf. Dies dürfte in den USA erst Mitte 2019 der Fall sein, meint der Experte.

Aktien könnten demnach bis zum Jahr 2020 weiterhin steigen. Eine hohe Volatilität dürfte dennoch bestehen bleiben. Garthwaite rät seinen Kunden daher, stark fremdfinanzierte Unternehmen mit einem geringen freien Cashflow zu verkaufen und "vorsichtig zu bleiben".

"In diesem Stadium der Verflachung der Renditekurve sind normalerweise Software und Energie die Sektoren mit der besten Performance, während Konsumgüter und Versorger die schlechtesten Ergebnisse erzielen", sagte Garthwaite.

Rezession in 2020 nicht unwahrscheinlich

Auch Guy Miller von der Zurich Insurance hält eine Rezession in den USA im Jahr 2020 für möglich, wie er in einem Interview mit "CNNMoney" erzählte. Einzelhandelsumsätze seien ordentlich, der Immobilienmarkt sei stark - doch man dürfe nicht außer Acht lassen, dass die Fed die Zinsen anheben wird.

Eine Umfrage der Zillow Group in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsunternehmen Pulsenomics resultierte in einem ähnlichen Fazit. Ein großer Anteil der mehr als 100 befragten Ökonomen und Immobilienexperten glaubt, den USA stehe in knapp zwei Jahren eine Rezession bevor. "Insgesamt erwartet fast die Hälfte aller befragten Experten, dass die nächste Rezession irgendwann im Jahr 2020 beginnen wird, wobei Q1 das am häufigsten ausgewählte Quartal ist. Mehr als die Hälfte der Befragten gaben an, dass die Geldpolitik die wahrscheinlichste Ursache ist", so die Ergebnisse der Umfrage.

Diese Ergebnisse stimmen darüber hinaus mit einer Umfrage durch das "Wall Street Journal" überein. Das Wirtschaftswachstum, das im Jahr 2009 begonnen habe und das zweitlängste in der Geschichte der USA sei, werde vermutlich 2020 enden. "Die derzeitige wirtschaftliche Expansion ist im historischen Maßstab sehr lang und es zeichnen sich weitere spätzyklische Anzeichen ab", so Scott Anderson, Chefökonom der Bank of the West. Sollte die Fed die kurzfristigen Zinssätze zu schnell anheben, könnte dies ein langsameres Wachstum auslösen. Zudem bestehen Bedenken bezüglich der Handelspolitik, einer Korrektur am Aktienmarkt sowie einem unerwarteten Anstieg der Inflation.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: MichaelJayBerlin / Shutterstock.com, Africa Studio / Shutterstock.com

Nachrichten zu Credit Suisse (CS)

  • Relevant
    8
  • Alle
    9
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Credit Suisse (CS)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.03.2019Credit Suisse (CS) NeutralJP Morgan Chase & Co.
08.03.2019Credit Suisse (CS) Sector PerformRBC Capital Markets
07.03.2019Credit Suisse (CS) buyHSBC
22.02.2019Credit Suisse (CS) buyDeutsche Bank AG
20.02.2019Credit Suisse (CS) HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.03.2019Credit Suisse (CS) buyHSBC
22.02.2019Credit Suisse (CS) buyDeutsche Bank AG
18.02.2019Credit Suisse (CS) buyKepler Cheuvreux
15.02.2019Credit Suisse (CS) overweightJP Morgan Chase & Co.
15.02.2019Credit Suisse (CS) buyHSBC
13.03.2019Credit Suisse (CS) NeutralJP Morgan Chase & Co.
08.03.2019Credit Suisse (CS) Sector PerformRBC Capital Markets
20.02.2019Credit Suisse (CS) HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.02.2019Credit Suisse (CS) Sector PerformRBC Capital Markets
15.02.2019Credit Suisse (CS) Equal weightBarclays Capital
08.08.2018Credit Suisse SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.08.2018Credit Suisse UnderweightBarclays Capital
23.07.2018Credit Suisse SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.04.2018Credit Suisse verkaufenBarclays Capital
23.02.2018Credit Suisse UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Credit Suisse (CS) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich höher -- US-Börsen schließen uneinheitlich -- ZEW-Index steigt im März stärker als erwartet -- Jahresstart von WACKER CHEMIE belastet -- LANXESS, Autowerte, Bankentitel im Fokus

Munich Re kündigt milliardenschweres Aktienrückkaufprogramm an. Porsche SE legt Zahlen für das Geschäftsjahr 2018 vor. Elon Musk vs. SEC - folgt jetzt das Twitter-Verbot für den Tesla-Chef? Goodyear baut 1100 Stellen in Deutschland ab. Fraport wächst weiter und zahlt überraschend hohe Dividende. Tilray steigert Umsatz und weitet Verluste aus.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
SteinhoffA14XB9
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BayerBAY001
Boeing Co.850471