finanzen.net
07.05.2018 14:47
Bewerten
(0)

Credit Suisse: Die Anleger machen sich zu viele Sorgen

Potenzieller Markt: Credit Suisse: Die Anleger machen sich zu viele Sorgen | Nachricht | finanzen.net
Potenzieller Markt
DRUCKEN
Der US-amerikanische Aktienmarkt hatte es in diesem Jahr nicht leicht, was dazu führte, dass sich viele Investoren zurückzogen. Doch die Sorge ist unbegründet, meint ein Stratege. Der Markt hat noch großes Potenzial zu bieten.
Der US-amerikanische Aktienmarkt war in den vergangenen Monaten durch turbulente Schwankungen gekennzeichnet. Unter anderem der durch den US-Präsidenten Donald Trump ausgelöste Handelskrieg mit China schreckte viele Investoren vor dem Aktienmarkt ab. Unbegründet, meint Credit Suisse-Aktienstratege Jonathan Golub.

Aktienmarkt mit Potenzial

Er glaubt, dass Investoren sich viel zu sehr auf die negativen Seiten der aktuellen Entwicklungen fokussieren und die positiven außer Acht lassen. Die Credit Suisse schätzt, dass der S&P 500 bis zum Ende des Jahres die 3.000-Punkte-Marke erreichen und ab seinem Schlusskurs von Freitag rund 13 Prozent zunehmen wird. "Wir glauben, dass Investoren das Aufwärtspotenzial des Markts unterschätzen und die Risiken überschätzen", äußerte der Anlagenspezialist gegenüber CNBC. Amerikanische Konzerne befänden sich in der besten Gewinnsaison seit knapp acht Jahren und es bestünde Wachstumspotenzial von 23 Prozent. Die Investmentbank erwartet einen BIP-Anstieg von 2,8 Prozent.

Zunehmende Volatilität ein "positives Zeichen"

Doch die negativen Entwicklungen ließen sich nicht leugnen. Das Kurs/Gewinn-Verhältnis des Marktes nahm um zehn Prozent ab. Es herrschten große Schwankungen. Doch diese müssten nicht immer ein negatives Zeichen bedeuten. Beispielsweise befand sich der CBOE Volatility Index, der die erwartete Schwankungsbreite des US-amerikanischen Aktienindexes ausdrückt, Anfang Februar auf über 38 Zählern. Weitere Lesungen über 25 Zähler seien von 3-Monats-Erträgen von 6,9 Prozent am S&P gefolgt. "Bekanntermaßen bringt eine steigende Volatilität robuste Erträge", so der Experte.

Stabiles Geschäftsklima

Ob Golubs Äußerungen es schaffen werden, amerikanische Investoren zu überzeugen, ist ungewiss. Die aktuelle Stimmung lässt derzeit nichts Gutes vermuten. Ausgelöst unter anderem durch den Investment-Guru Mark Mobius, der einen Bärenmarkt mit 40 Prozent im Minus voraussagte. Der Credit Suisse-Stratege lässt sich davon allerdings nur wenig beeindrucken. Er glaubt, dass das Geschäftsklima stabil ist und die Steuersenkung aus dem vergangenen Jahr für größere Kapitalausgaben sorgen wird. Umfragen zum Unternehmer- und Verbrauchervertrauen zeigten ebenfalls positive Entwicklungen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Bloomberg, simon zenger / Shutterstock.com, Pincasso / Shutterstock.com

Nachrichten zu Credit Suisse

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Organisatorische Mängel?
Behörden ermitteln angeblich in Türkei-Fall gegen Credit Suisse
Die Genfer Behörden ermitteln einem Zeitungsbericht zufolge wegen Verstrickung in einem möglichen Betrugsfall an türkischen Kunden gegen die Credit Suisse.
11:47 Uhr

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Credit Suisse

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
06.11.2018Credit Suisse Equal weightBarclays Capital
02.11.2018Credit Suisse buyUBS AG
02.11.2018Credit Suisse overweightJP Morgan Chase & Co.
02.11.2018Credit Suisse overweightMorgan Stanley
02.11.2018Credit Suisse OutperformRBC Capital Markets
02.11.2018Credit Suisse buyUBS AG
02.11.2018Credit Suisse overweightJP Morgan Chase & Co.
02.11.2018Credit Suisse overweightMorgan Stanley
02.11.2018Credit Suisse OutperformRBC Capital Markets
02.11.2018Credit Suisse buyKepler Cheuvreux
06.11.2018Credit Suisse Equal weightBarclays Capital
02.11.2018Credit Suisse HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
02.11.2018Credit Suisse HoldCFRA
01.11.2018Credit Suisse Equal weightBarclays Capital
12.10.2018Credit Suisse Equal weightBarclays Capital
08.08.2018Credit Suisse SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.08.2018Credit Suisse UnderweightBarclays Capital
23.07.2018Credit Suisse SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.04.2018Credit Suisse verkaufenBarclays Capital
23.02.2018Credit Suisse UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Credit Suisse nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt trotz Unsicherheiten im Plus -- Dow kaum verändert - US-Techs grün -- EU und GB einigen sich auf Brexitvertrag -- Bayer verdient mehr -- thyssenkrupp, Nordex, Uniper, innogy im Fokus

GERRY WEBER meldet Umsatz- und Gewinnwarnung. Top-3-Investmentbanken brauchen möglicherweise 11 Milliarden Euro Kapital. Home Depot hebt Jahresprognose abermals an. HelloFresh will kommendes Jahr Gewinnschwelle knacken. JENOPTIK hebt Jahresprognose für Umsatz an. GE reduziert Beteiligung an Baker Hughes. Haushaltsstreit mit Rom: Italien riskiert Eskalation mit EU.

Umfrage

Horst Seehofer will sein Amt als Parteivorsitzender der CSU niederlegen aber weiterhin Bundesinnenminister bleiben. Halten Sie das für richtig?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
EVOTEC AG566480
BayerBAY001
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Infineon AG623100
Aurora Cannabis IncA12GS7
Wirecard AG747206
Nordex AGA0D655
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
Volkswagen (VW) AG Vz.766403