+ + + Neu bei CMC: Gehebelt im Portfolio handeln - Realisierung 1x pro Jahr! + + + DPS sind komplexe Instrumente und unterliegen einem Verlustrisiko. -w-
15.11.2021 17:55

Airbus-Aktie fest: Airbus erhält Großauftrag von Indigo Partners - Weitere Orders

Dubai Airshow: Airbus-Aktie fest: Airbus erhält Großauftrag von Indigo Partners - Weitere Orders | Nachricht | finanzen.net
Dubai Airshow
Folgen
Der Flugzeugbauer Airbus hat auf der Luftfahrtmesse in Dubai den größten Auftrag seit Beginn der Corona-Pandemie erhalten.
Werbung
Zum Start der Messe am Sonntag bestellte das US-Unternehmen Indigo Partners für seine Billigflug-Beteiligungen Wizz Air (Ungarn), Frontier (USA), Volaris (Mexiko) und Jetsmart (Chile/Argentinien) insgesamt 255 Airbus-Jets aus der A321neo-Reihe. Darunter sind 29 Exemplare in der neuen Langstreckenversion A321XLR. Am Montag kündigte zudem der Flugzeugfinanzierer Air Lease Corporation (ALC) den Kauf von 111 Maschinen an - darunter die neue Frachtversion des Airbus-Großraumjets A350.

Die Bestellungen sind ein deutliches Signal der Erholung in der Luftfahrtbranche fast zwei Jahre nach Ausbruch der Pandemie. Den Wert der Großaufträge bezifferte Airbus nicht. Laut der letzten veröffentlichten Preisliste von 2018 hätte die Bestellung von Indigo Partners einen Gesamtwert von etwa 33 Milliarden US-Dollar (28,8 Mrd Euro). Allerdings dürfte die Langstreckenversion A321XLR teurer sein als der normale Mittelstreckenjet A321neo. Andererseits sind gerade bei großen Bestellungen hohe Rabatte üblich.

Die Fluggesellschaften Wizz Air, Frontier, Volaris und Jetsmart hätten "in den letzten Monaten schnell und entschlossen gehandelt, um sich für diese wegweisende Bestellung zu positionieren", sagte Airbus-Verkaufschef Christian Scherer. Der US-amerikanische Finanzinvestor Indigo Partners - der nichts mit der indischen Fluglinie Indigo zu tun hat - hat sich auf Beteiligungen an Billigfluggesellschaften spezialisiert.

Die ungarische Wizz Air rüstet sich mit der Bestellung für den weiteren Ausbau ihres Geschäfts - und dies auch auf der Langstrecke. Denn von den 255 Flugzeugen aus der Großbestellung soll mit 102 Exemplaren der größte Anteil bei Wizz Air zum Einsatz kommen. Bei 27 dieser Maschinen handelt es sich um die Langstreckenversion A321XLR, deren Bau Airbus erst 2019 angekündigt hatte. Wizz Air hat nun zusammen mit einem früheren Auftrag insgesamt 47 Exemplare der "XLR" bestellt.

Das Flugzeug verfügt wie der Mittelstreckenjet über einen Standardrumpf mit einem Mittelgang zwischen den Sitzen. Dank einer Reichweite von 8700 Kilometern ist die Maschine auch für Flüge von Mitteleuropa über den Atlantik geeignet.

Auch der Flugzeugfinanzierer ALC stellte eine Bestellung von 20 Exemplaren der A321XLR in Aussicht. Eine am Montag verkündete Absichtserklärung umfasst den Kauf von insgesamt 111 Passagier- und Frachtflugzeugen aus allen derzeit angebotenen Modellreihen, darunter sieben Exemplare der neuen Frachtversion des Großraumjets A350, die erst Mitte des Jahrzehnts auslieferungsbereit sein soll.

Der Löwenanteil der Bestellung entfällt mit 25 Maschinen vom Typ A220 und 55 von Typ A321neo auf die Kurz- und Mittelstreckenjets. Außerdem will ALC 4 Großraumjets vom Typ A330neo ordern.

Weltweite Einschränkungen für Reisende hatten den internationalen Tourismus in vielen Ländern fast komplett lahmgelegt und damit auch Fluggesellschaften und Hersteller schwer getroffen. Derzeit zieht die Nachfrage aber wieder an, auch mit Blick auf die steigende Zahl der Corona-Impfungen und eine schrittweise Normalisierung beim Reisen.

Für die kommenden zwei Jahrzehnte bis 2040 rechnet Airbus wie sein US-Rivale Boeing mit einer weiter steigenden Nachfrage nach Flugzeugen. Weltweit dürften bis dahin etwa 39 000 neue Passagier- und Frachtmaschinen benötigt werden, teilte Airbus in Dubai mit. Dabei gehe es nicht nur um einen weiteren Flottenausbau. Gut 15 000 der neuen Jets dürften nach Einschätzung des Herstellers ältere und spritdurstigere Maschinen ersetzen.

Der Löwenanteil der Nachfrage dürfte laut Airbus mit knapp 29 700 Exemplaren auf die Kurz- und Mittelstreckenjets wie die Airbus-Modelle A320neo und A220 und der Boeing 737 Max entfallen. Das mittlere Segment mit der A321XLR und dem kleinsten Großraumjet A330neo dürfte auf 5300 Maschinen kommen. Bei den Großraumjets wie den Boeing-Modellen 777 und 787 sowie den Airbus A350 sieht das Unternehmen noch einen Bedarf von 4000 Maschinen bis zum Jahr 2040. Boeing hatte bereits im September eine wachsende Nachfrage in den kommenden zwei Jahrzehnten vorhergesagt.

Auch im Militärgeschäft vermeldete Airbus einen Erfolg: Die Vereinigten Arabischen Emirate bestellten in Dubai zwei weitere Tankflugzeuge vom Typ A330 MRTT.

Unterdessen punktete Boeing mit seinen Frachtflugzeugen. Die arabische Fluglinie Emirates bestellte in Dubai zwei große Frachtjets vom Typ Boeing 777. Die Deutsche Post-Tochter DHL Express orderte neun zu Frachtjets umgebaute Passagiermaschinen vom Typ Boeing 767, und die Leasinggesellschaft Icelease bestellte elf kleine Frachtflugzeuge auf Basis des Passagierjets 737-800.

Auf der Messe in Dubai zeigt Boeing zudem erstmals seinen modernisierten Großraumjet 777X der Öffentlichkeit. Die Maschine ist die Nachfolgerin des Verkaufsschlagers 777 und soll rund zehn Prozent weniger Treibstoff verbrauchen. Allerdings musste Boeing die Markteinführung bereits deutlich nach hinten verschieben, was den Konzern Milliarden kostet. Jetzt soll es Ende 2023 soweit sein.

Airbus-Aktie mit hohem Plus - Dubai Airshow läuft gut

An der Börse kamen die Nachrichten gut an. Die Airbus-Aktie legte am Montag schlussendlich um 1,69 Prozent auf 114,14 Euro zu. Im bisherigen Jahresverlauf hat das Papier rund 28 Prozent gewonnen. Das Rekordhoch von 139,40 Euro vom Januar 2020 ist aber immer noch ein gutes Stück entfernt.

Analystin Celine Fornaro von der Schweizer Großbank UBS beließ nach dem Auftragsgewinn ihre Einstufung auf "Buy". Sie verwies zudem auf die jüngsten Auslieferungstrends, die ermutigend seien. Die Papiere hält sie für weiter attraktiv bewertet. Ihr Kursziel von 135,50 Euro signalisiert denn auch Spielraum nach oben.

Die Aufträge, die Airbus in den vergangenen Wochen erhalten habe, seien auch ein Anzeichen für die Normalisierung der Weltwirtschaft, erläuterte Analyst Jochen Stanzl vom Handelshaus CMC Markets. Trotz wieder rasant steigender Corona-Infektionszahlen normalisiere sich der weltweite Flugverkehr.

/stw/lew/jha/

DUBAI (dpa-AFX)

Bildquellen: Airbus Group, Bocman1973 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Airbus SE (ex EADS)

  • Relevant
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Airbus SE (ex EADS)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.01.2022Airbus SE (ex EADS) Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
11.01.2022Airbus SE (ex EADS) HoldKepler Cheuvreux
11.01.2022Airbus SE (ex EADS) BuyDeutsche Bank AG
11.01.2022Airbus SE (ex EADS) Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
11.01.2022Airbus SE (ex EADS) BuyUBS AG
13.01.2022Airbus SE (ex EADS) Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
11.01.2022Airbus SE (ex EADS) BuyDeutsche Bank AG
11.01.2022Airbus SE (ex EADS) Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
11.01.2022Airbus SE (ex EADS) BuyUBS AG
06.01.2022Airbus SE (ex EADS) OverweightJP Morgan Chase & Co.
11.01.2022Airbus SE (ex EADS) HoldKepler Cheuvreux
29.10.2021Airbus SE (ex EADS) HoldKepler Cheuvreux
28.10.2021Airbus SE (ex EADS) HoldKepler Cheuvreux
12.10.2021Airbus SE (ex EADS) HoldKepler Cheuvreux
20.09.2021Airbus SE (ex EADS) HaltenDZ BANK
09.11.2020Airbus SE (ex EADS) UnderweightJP Morgan Chase & Co.
13.10.2020Airbus SE (ex EADS) UnderweightJP Morgan Chase & Co.
14.08.2020Airbus SE (ex EADS) VerkaufenDZ BANK
12.08.2020Airbus SE (ex EADS) VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
06.04.2020Airbus SE (ex EADS) VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Airbus SE (ex EADS) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX vor tieferem Start -- Asiens Börsen im Minus -- LEONI im Fadenkreuz des Bundeskartellamts -- Deutsche Telekom steigt in den Markt mit Cloud-Telefonie ein

Apple warnt Politik vor Datenschutz-Aufweichung durch neue Gesetze. ASML verdoppelt nach starkem Jahr Dividende - 20% Wachstum 2022 erwartet. 'D-Day' für Johnson? Parteiinterne Rebellen wollen Premier stürzen. BVB scheitert im Pokal an St. Pauli. Hypoport: Wachstum bei Europace verbessert sich etwas im vierten Quartal.

Umfrage

Haben Sie Verständnis für Menschen, die gegen die Corona-Politik demonstrieren?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln