22.09.2021 17:56

Allianz stellt Untersuchung zu Elektroauto-Risiken vor - Allianz-Aktie im Plus

E-Mobilität: Allianz stellt Untersuchung zu Elektroauto-Risiken vor - Allianz-Aktie im Plus | Nachricht | finanzen.net
E-Mobilität
Folgen
Elektroautos haben nach einer Untersuchung der Allianz-Versicherung im Schnitt höhere Reparaturkosten als Verbrenner.
Werbung
Demnach liegt in der Vollkasko-Versicherung der durchschnittliche Schadenaufwand bei reinen Elektroautos um zehn Prozent höher, bei Plugin-Hybriden sogar um 50 Prozent. Insbesondere der Wechsel der teuren Akkus schlägt sehr zu Buche. Der Versicherungskonzern veröffentlichte die Zahlen am Mittwoch bei seinem alljährlichen Autotag in Ismaning vor den Toren Münchens.

Im Vergleich sehr viel teurere Folgen als bei konventionellen Autos haben demnach vor allem Unfälle: "Wir liegen etwa 30 Prozent höher beim Elektrofahrzeug in der Reparatur von Kollisionsschäden", sagte Carsten Reinkemeyer, Leiter der Sicherheitsforschung im Allianz Zentrum für Technik.

Anlass der Untersuchung sind die schnell steigenden Zahlen von Elektroautos auf den Straßen. Im ersten Halbjahr wurden in Deutschland nach Zahlen des Kraftfahrzeug-Bundesamts gut 312 000 reine Elektroautos sowie Plug-in-Hybride neu zugelassen.

Zu den höheren Reparaturkosten trägt bei, dass Akkus viel Geld kosten - "bis zu 20 000 Euro", wie Frank Sommerfeld sagte, Vorstand der Allianz Versicherungs-AG. So bedeuten Unterbodenschäden bei Elektroautos "nun mal Batterie", wie Sicherheitsforscher Reinkemeyer sagte.

Doch eine Rolle spielen auch Sicherheitsvorschriften und Herstellervorgaben. "Es gibt Sachen, die beim konventionellen Fahrzeug so nicht stattfinden", sagte Reinkemeyer. So dürften "Arbeiten am Hochvoltfahrzeug" nur in qualifizierten Werkstätten stattfinden. So gäben manche Hersteller zwingend vor, dass die Batterie nach einer Airbag-Auslösung ausgetauscht werden muss.

Marderbisse können ebenfalls sehr ins Geld gehen: Denn angebissene Hochvoltkabel müssen ebenfalls ausgetauscht werden, wie Reinkemeyer berichtete. Ein Kabelsatz könne bis zu 7000 Euro kosten. Dabei haben nach Angaben des Sicherheitsforschers manche Autohersteller eine günstige Methode gefunden, um derart teuren Reparaturkosten vorzubeugen: Schutzhüllen für die Kabel. Folge der hohen Reparaturkosten ist, dass sowohl reine Elektroautos als auch Plugin-Hybride im Schnitt etwas teurer zu versichern sind als herkömmliche Autos.

E-Auto-Besitzer müssen sich allerdings keine Sorgen machen, dass ihre Fahrzeuge grundsätzlich pannenträchtiger wären als Autos mit Benzin- oder Dieselmotor. Die häufigste Pannenursache kennt quasi jeder Autofahrer - das Fahrzeug springt nicht an: "Man glaubt es kaum, aber auch Elektrofahrzeuge brauchen eine normale Starterbatterie wie Verbrennerfahrzeuge", sagte James Wallner, der Vorstandschef der ADAC Autoversicherung AG.

Schlagzeilen gab es in den vergangenen Jahren mehrfach wegen brennender Elektroautos. Doch E-Fahrzeuge gehen laut Allianz nicht schneller in Flammen auf als herkömmlich motorisierte Autos: "Wir erkennen im Moment keine höhere Brandwahrscheinlichkeit als bei Benzinern", sagte Sicherheitsforscher Reinkemeyer.

Deutschlandweit brennen demnach im jährlichen Schnitt etwa 15 000 Autos, darunter nur eine zweistellige Zahl elektrischer Fahrzeuge. In aller Regel können brennende E-Autos gelöscht werden, bevor auch der Akku in Flammen aufgeht. "Diese Brände verlaufen so, wie wir das kennen von Fahrzeugbränden", sagte Karsten Göwecke, Vizechef der Berliner Feuerwehr.

Allianz-Aktien verteuerten sich am Mittwoch via XETRA letztlich um 1,81 Prozent auf 191,02 Euro.

ISMANING (dpa-AFX)

Bildquellen: ricochet64 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Allianz

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Allianz

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.10.2021Allianz BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
12.10.2021Allianz BuyUBS AG
01.10.2021Allianz BuyJefferies & Company Inc.
01.10.2021Allianz BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
23.09.2021Allianz HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.10.2021Allianz BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
12.10.2021Allianz BuyUBS AG
01.10.2021Allianz BuyJefferies & Company Inc.
01.10.2021Allianz BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.09.2021Allianz OverweightJP Morgan Chase & Co.
23.09.2021Allianz HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
13.09.2021Allianz HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.09.2021Allianz Equal WeightBarclays Capital
10.08.2021Allianz HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
06.08.2021Allianz Equal WeightBarclays Capital
06.08.2021Allianz UnderperformRBC Capital Markets
02.08.2021Allianz UnderperformRBC Capital Markets
21.04.2021Allianz UnderperformRBC Capital Markets
19.02.2021Allianz UnderperformRBC Capital Markets
27.01.2021Allianz UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Allianz nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX startet schwach -- Asiatische Börsen uneinheitlich -- Amadeus FiRe hebt Gewinnziel an -- NEL erzielt Rekordumsatz und weitet Verlust aus -- Tesla verdient mehr -- IBM, SAP im Fokus

Barclays verdient deutlich mehr. Schaden im 'Cum-Ex'-Steuerskandal offenbar dreimal so hoch wie gedacht. Pernod Ricard steigert Umsatz dynamisch. Autokonzerne wollen Kartendienst Here offenbar per SPAC an die Börse bringen. Volvo schneidet besser ab als erwartet. ADVA verdient deutlich mehr trotz gestiegener Kosten. Software AG wächst beim Umsatz in Digitalsparte kräftig.

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln