12.02.2015 11:47

Commerzbank steigert Gewinn deutlich - Weiter keine Dividende

Erwartungen übertroffen: Commerzbank steigert Gewinn deutlich - Weiter keine Dividende | Nachricht | finanzen.net
Erwartungen übertroffen
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Auf den ersten Blick sehen die Zahlen der Commerzbank gut aus, doch beim genaueren Hinsehen finden Analysten für ihren Geschmack zu viele Haare in der Suppe.
Werbung
Sorgen machen ihnen Prozessrisiken, die nun auch für die Commerzbank immer mehr zum Problem werden. Auch die hohen Kosten und die immer noch zu dünne Kapitaldecke sorgen für Unmut bei den Analysten. Das sind Gründe genug für Anleger, am Tag der Bilanz die Aktie zu verkaufen. Am Vormittag behauptet sie sich mit 11,25 Euro in einem festen Gesamtmarkt nur knapp.

Eine Bürde sind die Rückstellungen für Rechtsrisiken. Diese erhöhten sich im vergangenen Jahr von 934 Millionen Euro auf rund 1,4 Milliarden Euro. 2014 stellte die Bank 484 Millionen Euro zusätzlich für solche Fälle zurück. Das sind 222 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. Es kommt aber noch mehr auf die Bank zu: "Ich gehe davon aus, dass noch für 2014 weitere Rückstellungen notwendig sind", kündigte Finanzvorstand Stephan Engels an. Details nannte er nicht.

Grund für die hohen Rechtskosten sind drohende Strafen in den USA. Die Amerikaner verdächtigen europäische Banken, gegen Sanktionen wie gegen Iran und das Geldwäschegesetz verstoßen zu haben. Dafür sollen sie zahlen, und nicht zu wenig. Auch die Deutschen Bank muss mit Strafzahlungen rechnen. Bei der Commerzbank haben sich die Gespräche mit den US-Behörden laut Engels "in den vergangenen Tagen intensiviert". Wie das Wall Street Journal berichtet hatte, gehen Insider davon aus, dass die Bank für beide Verfahren bis zu 1 Milliarde Euro bezahlen könnte. Die Behörden standen mit der Commerzbank demnach zunächst wegen der Verletzung von Sanktionen im September kurz vor einem Abschluss, bei dem die Bank 600 bis 800 Millionen Dollar hätte zahlen können. Dann jedoch wurden die Ermittlungen mit Untersuchungen wegen laxer Geldwäsche-Kontrollen gegen die Bank zusammengelegt.

Die Kosten wären kein Problem, wenn die Bank noch mehr verdienen würde. Doch in der Kernbank konnten das höhere Zinsergebnis und gestiegene Erträge in der Mittelstandsbank die Belastungen nicht ausgleichen.

Zu schaffen machen der Bank insbesondere die Kosten. Die Eigenkapitalrendite vor Steuern von 9,2 Prozent im Gesamtjahr werde nicht die Kapitalkosten decken, kritisiert Analyst Dirk Becker von Kepler Cheuvreux. Trotz Wachstum bei den Kundenzahlen und Krediten seien die Einnahmen zu gering.

Dabei macht die Bank große Fortschritte. Besonders in den Segmenten Privatkunden und Mittelstandsbank läuft es gut. Im Privatkundenbereich stieg das operative Ergebnis im Gesamtjahr um 87,5 Prozent auf 420 Millionen Euro. Dazu trugen 288.000 Nettoneukunden bei und ein Wachstum beim Zinsüberschuss. In der Mittelstandsbank legte das operative Ergebnis um 9,6 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro zu. Hier profitierte die Bank von einer um 27,2 Prozent niedrigeren Risikovorsorge für Kreditausfälle. Das Kreditvolumen stieg um 8 Prozent. Und auch die polnische Tochter MBank trieb das Ergebnis im Segment Central & Eastern Europe an. Operativ verdiente die Bank mit 364 Millionen Euro 40 Prozent mehr als im Vorjahr.

Das konnte die Analysten am Bilanztag allerdings nicht friedlich stimmen. Ein weiteres Haar in der Suppe ist ihrer Einschätzung nach die Kapitalausstattung. Mit einer Kernkapitalquote (CET1) von 9,5 Prozent sei die Bank im Vergleich zu den europäischen Wettbewerbern immer noch zu schwach aufgestellt, kritisierte Analyst Becker. Die Bank ist sich dessen bewusst und will nachbessern, auch bei der Verschuldungsquote. Die Leverage Ratio soll bis 2016 von 3,7 Prozent auf 4 Prozent steigen.

Vorstandschef Martin Blessing selbst ist mit den Zahlen "nicht unzufrieden". Um die Börse zufrieden zu machen, muss er allerdings noch etwas mehr tun.

Dow Jones

Bildquellen: Commerzbank AG, Frank Gaertner / Shutterstock.com

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
    1
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.01.2021Commerzbank Sector PerformRBC Capital Markets
18.01.2021Commerzbank SellWarburg Research
11.01.2021Commerzbank NeutralCredit Suisse Group
08.01.2021Commerzbank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
07.01.2021Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH
25.11.2020Commerzbank buyKepler Cheuvreux
19.10.2020Commerzbank buyKepler Cheuvreux
24.07.2020Commerzbank overweightMorgan Stanley
10.07.2020Commerzbank buyKepler Cheuvreux
06.05.2020Commerzbank buyHSBC
20.01.2021Commerzbank Sector PerformRBC Capital Markets
11.01.2021Commerzbank NeutralCredit Suisse Group
08.01.2021Commerzbank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.12.2020Commerzbank HoldJefferies & Company Inc.
18.11.2020Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
18.01.2021Commerzbank SellWarburg Research
07.01.2021Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH
07.01.2021Commerzbank SellWarburg Research
20.11.2020Commerzbank SellUBS AG
11.11.2020Commerzbank SellUBS AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX leichter -- VW mit deutlichem Gewinrückgang -- Siemens im ersten Quartal besser als erwartet -- HelloFresh, Salzgitter, ProSiebenSat.1, Siltronic, IBM, Intel im Fokus

Investoren verklagen anscheinend Bayer wegen Glyphosat in Deutschland. Vivendi kauft Anteil an spanischem Medienkonglomerat Prisa. ifo: China überholt Deutschland - Weltgrößter Leistungsbilanzüberschuss. thyssenkrupp bläst Verkauf des Zementanlagenbaus zunächst ab. Google droht Australien wegen Mediengesetz mit Abschalten der Suchmaschine.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln