04.02.2021 17:52

Deutsche Bank-Aktie leicht im Minus: Deutsche Bank erzielt ersten Gewinn seit 2014

Erwartungen übertroffen: Deutsche Bank-Aktie leicht im Minus: Deutsche Bank erzielt ersten Gewinn seit 2014 | Nachricht | finanzen.net
Erwartungen übertroffen
Folgen
Nach fünf Verlustjahren in Folge hat die Deutsche Bank ausgerechnet im Jahr der Corona-Krise die Trendwende geschafft.
Werbung
Der vom Vorstand angestrebte Vorsteuergewinn fiel 2020 mit etwas über einer Milliarde Euro noch besser aus als erwartet, und sogar unter dem Strich standen schwarze Zahlen, wie Deutschlands größtes Geldhaus am Donnerstag in Frankfurt mitteilte.

Die Bank weist für das vergangene Jahr 624 Millionen Euro Überschuss aus. Davon müssen unter anderem noch Zinszahlungen an die Inhaber bestimmter Anleihen abgezogen werden, so dass auf die Aktionäre des DAX-Konzern 113 Millionen Euro Gewinn entfällt.

"Im wichtigsten Jahr unseres Umbaus ist es uns gelungen, die Transformationskosten und die gestiegene Risikovorsorge mehr als auszugleichen - und das trotz globaler Pandemie", bilanzierte Konzernchef Christian Sewing. "Wir sind nachhaltig profitabel und zuversichtlich, dass der insgesamt positive Trend 2021 auch in diesen schwierigen Zeiten anhält", sagte Sewing.

18 Monate nach Ankündigung der neuen Strategie sei "die Phase des intensivsten Umbaus" abgeschlossen, schrieb Sewing an die Belegschaft. "Nach diesen sechs Quartalen haben wir bereits 85 Prozent der Umbaubelastungen, die wir für die Zeit bis 2022 erwarteten, hinter uns gelassen."

Vor allem im Investmentbanking sprudelten die Gewinne zuletzt wieder, obwohl das Management diese Sparte im Zuge eines tiefgreifenden Konzernumbaus seit Sommer 2019 zurechtgestutzt hatte. Aus dem weltweiten Aktienhandel etwa hat sich die Bank ganz zurückgezogen.

Vor Steuern erzielte die Investmentbank im vergangenen Jahr 3,2 Milliarden Euro Gewinn - nach 502 Millionen Euro im Jahr 2019. Damit lieferte die lange verlustreiche Sparte praktisch den gesamten Gewinn der Kernbank, also der Bereiche ohne die konzerneigene Abbaueinheit für Altlasten. Die Privatkundenbank verzeichnete im Gesamtjahr 2020 einen Verlust vor Steuern von 124 Millionen Euro.

Der Handel mit Anleihen und Währungen florierte, das Beratungs- und Emissionsgeschäft lief bestens. Die Erträge - also die gesamten Einnahmen - in der Investmentbank erhöhten sich binnen Jahresfrist um ein Drittel auf 9,3 Milliarden Euro. Im gesamten Konzern kletterten die Erträge von rund 23,2 Milliarden auf gut 24 Milliarden Euro.

Im Jahr zuvor hatte der Konzernumbau, der unter anderem mit dem Abbau Tausender Stellen verbunden ist, tiefe Löcher in die Bilanz gerissen. Unter dem Strich stand ein Minus von gut 5,7 Milliarden Euro.

Die Zahl der Vollzeitkräfte im Konzern lag zum Ende des vergangenen Jahres mit 84 659 um 2938 niedriger als ein Jahr zuvor. Der Vorstand hatte im Sommer 2019 das Ziel ausgegeben, bis Ende 2022 die Zahl der Vollzeitstellen im Konzern um etwa 18 000 auf weltweit 74 000 zu drücken. Das Management hatte zuletzt jedoch mehrfach signalisiert, dass der Plan eines Abbaus von 18 000 Jobs nicht in Stein gemeißelt sei. Übergeordnetes Ziel sei die Senkung der Kosten.

Und der Vorstand tritt konzernweit noch stärker auf die Kostenbremse: Es seien "zusätzliche Einsparmöglichkeiten ausgemacht" worden, hatte die Bank Anfang Dezember verkündet. Die - unter anderem um Aufwendungen für den Konzernumbau bereinigten - Kosten sollen nun bis 2022 auf 16,7 Milliarden Euro gesenkt werden. Bisher waren 17 Milliarden Euro die Zielmarke. Für 2020 wurde das Zwischenziel von 19,5 Milliarden Euro bei den bereinigten Kosten erreicht.

Weiteres Einsparpotenzial sieht das Management in der konzerneigenen Abbaueinheit (Capital Release Unit/CRU), mit deren Hilfe die Deutsche Bank ihre Bilanz entlastet. Zudem will das Geldhaus nach positiven Erfahrungen mit Homeoffice und Videokonferenzen in der Pandemie bei Büros und Reisen sparen.

Das Netz eigener Filialen in Deutschland will die Bank im Laufe dieses Jahres um gut 100 Standorte auf 400 verkleinern, wie sie im September angekündigt hatte. Auch im Netz der zum Konzern gehörenden Postbank gibt es seit Jahren regelmäßig Anpassungen. In diesem und im nächsten Jahr sollen den Planungen zufolge jeweils etwa 50 der zuletzt 800 Postbank-Standorte aufgeben werden.

Deutlich mehr Geld als im Vorjahr stellte die Deutsche Bank angesichts der Corona-Krise für mögliche Kreditausfälle zurück. Im Gesamtjahr 2020 belief sich die Risikovorsorge auf rund 1,8 Milliarden Euro - nach 723 Millionen Euro ein Jahr zuvor. Finanzvorstand James von Moltke hatte kürzlich in einem Interview mit der Wochenzeitung "Die Zeit" betont: "Das sind wohlgemerkt Rückstellungen für mögliche Kreditausfälle, keine Abschreibungen auf tatsächliche Ausfälle." Wie viele Marktteilnehmer stellt sich auch die Deutsche Bank darauf ein, dass die Zahl der Firmenpleiten 2021 zunehmen wird.

Sewing: 'Sehr guter Start' für Deutsche Bank 2021

Nach dem ersten Jahresgewinn seit 2014 ist die Deutsche Bank auch für das laufende Jahr optimistisch. "Wir haben gezeigt, dass wir wachsen können: Wir haben unsere Erträge 2020 deutlich gesteigert und sind zuversichtlich, dass sich ein erheblicher Teil dieses Zuwachses als nachhaltig erweisen wird", sagte Konzernchef Christian Sewing laut Redetext bei der Bilanzvorlage am Donnerstag in Frankfurt. "Auch ein wirklich sehr guter Start ins neue Jahr hat uns in dieser Zuversicht für unser Geschäft ganz und gar bestärkt."

Das gute Abschneiden im vergangenen Jahr verdankt Deutschlands größtes Geldhaus vor allem dem Kapitalmarktgeschäft, in dem es in der Vergangenheit immer wieder Auswüchse und in der Folge teure Rechtsstreitigkeiten gegeben hatte. Sewing hat den Bereich neu aufgestellt. Der Konzernchef betonte: "In unserem Kapitalmarktgeschäft geht es nicht um Wertpapierhandel als Selbstzweck. Es geht darum, unsere Kunden zu unterstützen, allen voran Unternehmen, Institutionen und Staaten."

Der Erfolg der Investmentbank 2020 basiere "zum guten Teil darauf, dass wir uns auf unsere Stärken im Kapitalmarktgeschäft besonnen haben, also das Geschäft mit festverzinslichen Wertpapieren und Währungen sowie das Emissions- und Beratungsgeschäft", führte Sewing aus. Selbst wenn sich die Märkte ein Stück weit normalisieren sollten, rechne der Vorstand für 2022 mit einem Ertrag von 8,5 Milliarden Euro in der Investmentbank.

Deutsche Bank strebt auch 2021 Gewinn an

Die Deutsche Bank will nach ihrem ersten Jahresgewinn seit 2014 auch im laufenden Jahr schwarze Zahlen schreiben. "Wir streben natürlich für 2021 einen Gewinn an", sagte Sewing am Donnerstag in einer Videokonferenz mit Journalisten. Schließlich arbeite das Institut darauf hin, im Jahr 2022 nach Steuern eine Rendite von acht Prozent auf das materielle Eigenkapital zu erzielen. "Das bedeutet natürlich, dass wir auch 2021 profitabel sein wollen."

F

So reagiert die Deutsche Bank-Aktie

Im XETRA-Handel verlor die Deutsche Bank-Aktie schlussendlich 0,27 Prozent auf 8,71 Euro. Die Nachricht konnte dem Aktienkurs nicht helfen. Mit Blick auf die Kosten und die Risikovorsorge für gefährdete Kredite sprach Analyst Kian Abouhossein von JPMorgan der Deutschen Bank zwar sein "vollstes Vertrauen" aus; vorsichtiger zeigte sich der Experte indes hinsichtlich der Erträge in nahezu allen Geschäftsfeldern der Bank. Im wichtigen Geschäft mit festverzinslichen Anleihen rechnet Abouhossein 2022 mit geringeren Erträgen als von der Bank in Aussicht gestellt. Er hielt an seiner neutralen Positionierung für die Aktien fest.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: r.classen / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.02.2021Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
22.02.2021Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
22.02.2021Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.02.2021Deutsche Bank HoldKepler Cheuvreux
05.02.2021Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
08.04.2020Deutsche Bank kaufenDZ BANK
28.06.2019Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
23.02.2021Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
22.02.2021Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
08.02.2021Deutsche Bank HoldKepler Cheuvreux
05.02.2021Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
04.02.2021Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.02.2021Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
05.02.2021Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
05.02.2021Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
05.02.2021Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
04.02.2021Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX gibt ab -- Börsen in Asien schließen tiefrot -- Vonovia übertrifft Gewinnerwartungen -- Evonik erfüllt Ziele -- Lufthansa schreibt geringeren Verlust als erwartet -- GEA, Uniper, ams, pbb im Fokus

Siemens Energy ersetzt Beiersdorf am 22. März im DAX. Knorr-Bremse peilt 2021 wieder Umsatzplus an. Vivendi kommt robust durch die Corona-Krise. US-Notenbank: Moderates Wachstum der US-Wirtschaft. Daimler-Vorstand Seeger soll in AR. Uniper bei EBIT und Nettoergebnis 2020 am oberen Ende der Spanne. Merck weitet operative Marge aus und erhöht Dividende.

Umfrage

Welche Bedeutung messen Sie ethischen und ökologischen Aspekten bei Ihrer Geldanlage bei?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln