28.04.2021 17:54

Deutsche Bank-Aktie springt an: Deutsche Bank überrascht mit bestem Quartal seit sieben Jahren

Erwartungen übertroffen: Deutsche Bank-Aktie springt an: Deutsche Bank überrascht mit bestem Quartal seit sieben Jahren | Nachricht | finanzen.net
Erwartungen übertroffen
Folgen
Mit ihrem besten Quartal seit sieben Jahren hat die Deutsche Bank den Grundstein für den angestrebten Gewinn im Gesamtjahr 2021 gelegt.
Werbung
"Wir können nicht nur auf ein hervorragendes Quartal zurückschauen, auch der Ausblick stimmt optimistisch", bilanzierte Konzernchef Christian Sewing am Mittwoch bei der Vorlage des Zwischenberichts in Frankfurt. Mit seinen Zahlen übertraf das Institut die Erwartungen von Analysten deutlich.

Für die Monate Januar bis März stand bei der Deutschen Bank vor Steuern ein Gewinn von rund 1,6 Milliarden Euro in den Büchern. Vom Nachsteuergewinn von etwas über einer Milliarde Euro (Vorjahreszeitraum: 66 Mio Euro) müssen noch Zinszahlungen für bestimmte Anleihen abgezogen werden, so dass auf die Aktionäre des Frankfurter Konzerns unter dem Strich ein Gewinn von 908 Millionen Euro entfiel.

Ein Jahr zuvor hatte dieser Wert noch bei minus 43 Millionen Euro gelegen. Dennoch war Deutschlands größtem Geldhaus im Jahr der Corona-Krise die Trendwende mit dem ersten Jahresüberschuss seit dem Jahr 2014 gelungen. Die Bank wies für das vergangene Jahr 624 Millionen Euro Überschuss aus, auf die Aktionäre entfielen davon 113 Millionen Euro.

Finanzvorstand James von Moltke wollte zwar keine konkrete Prognose zu einem Nettogewinn in diesem Jahr abgeben. Allerdings deute die gesamte Entwicklung auf ein besseres Ergebnis als 2020 hin, sagte der Manager in einer Telefonkonferenz mit Journalisten. So müsse die Deutsche Bank voraussichtlich deutlich weniger Geld für drohende Kreditausfälle zurücklegen als im vergangenen Jahr, während die Erträge - also die gesamten Einnahmen - stabil bleiben dürften.

In den ersten drei Monaten des laufenden Jahres konnte die Bank ihre Erträge im Vergleich zum Vorjahresquartal um 14 Prozent auf gut 7,2 Milliarden Euro steigern. Außerdem trugen Kostensenkungen und eine deutlich von 506 Millionen auf 69 Millionen Euro verringerte Risikovorsorge für mögliche Kreditausfälle zum guten Abschneiden im Quartal bei.

Finanzchef von Moltke erwartet, dass die Bank in diesem Jahr insgesamt etwa 1,1 bis 1,2 Milliarden Euro für drohende Kreditausfälle zur Seite legen muss. Das wäre zwar mehr als in Jahren ohne Krise, aber deutlich weniger als die 1,8 Milliarden Euro im Jahr 2020.

"Wir rechnen fest damit, dass die Folgen der Niedrigzinsen unsere Erträge in der Unternehmensbank und der Privatkundenbank im Vorjahresvergleich allmählich weniger stark belasten werden", erklärte Sewing. Zudem gebe es "immer mehr Indikatoren" dafür, dass sich ein erheblicher Teil des Ertragswachstums in der Investmentbank seit 2019 als nachhaltig erweisen werde. "Auch wenn sich die Märkte in den kommenden Monaten wie erwartet normalisieren, rechnen wir für 2021 nun mit ähnlich hohen Erträgen wie im sehr starken Vorjahr."

Das Kapitalmarktgeschäft brummt, die Gewinne in der Investmentbank sprudeln, obwohl das Management die Sparte im Zuge eines radikalen Konzernumbaus seit Sommer 2019 zurechtgestutzt hatte. Aus dem weltweiten Aktienhandel hat sich die Deutsche Bank zurückgezogen.

Die unrühmliche Vergangenheit des Investmentbankings mit Skandalen und teuren Rechtsstreitigkeiten will das Institut endgültig hinter sich lassen. Nun kletterten die Erträge in der Sparte im Vergleich zum Vorjahresquartal um ein Drittel auf rund 3,1 Milliarden Euro, der Vorsteuergewinn schoss von 637 Millionen Euro auf 1,49 Milliarden Euro in die Höhe.

Dabei kam dem Geldhaus sein Rückzug aus manch riskantem Geschäftsfeld zugute. So hatte die Pleite des US-Hedgefonds Archegos im März mehreren Kreditinstituten hohe Verluste eingebrockt. Die Credit Suisse (CS) bezifferte ihren Schaden auf rund 5 Milliarden Schweizer Franken (4,5 Mrd Euro), ihre Nachbarin UBS musste eine Belastung von 774 Millionen Dollar (641 Mio Euro) schultern. Die Deutsche Bank war zwar auch in geringerem Umfang bei Archegos involviert. Sie sei aber ohne Verluste davongekommen, erklärte von Moltke.

Auch im Geschäft mit Unternehmens- und Privatkunden sowie in der Vermögensverwaltung legte die Bank zu, in allen Geschäftsbereichen stiegen den Angaben zufolge die Gewinne. "Das erste Quartal ist ein weiterer Beleg dafür, dass die Deutsche Bank in allen vier Geschäftsbereichen auf dem richtigen Weg ist und nachhaltig profitabler wird", bilanzierte Sewing.

Auch die Deutsche-Bank-Fondstochter DWS verbuchte im ersten Quartal einen kräftigen Gewinnanstieg. Unter anderem höhere Gebühreneinnahmen ließen den Überschuss um 39 Prozent auf 169 Millionen Euro steigen.

Die Deutsche Bank will ihre Kosten mit der Schließung von Filialen und dem Abbau von Personal weiter senken. Bis Ende dieses Jahres macht das Institut 97 von zuletzt 497 Standorten im Heimatmarkt dicht. Bei der zum Konzern gehörenden Postbank wird das Netz ebenfalls weiter ausgedünnt, dort werden in diesem und im kommenden Jahr jeweils 50 der zuletzt 800 Filialen geschlossen.

Der Filialabbau kostet unter dem Strich knapp 1200 Vollzeitstellen, vor wenigen Tagen einigten sich Management und Betriebsräte auf die Modalitäten des Jobabbaus: Abfindungen, Altersteilzeit und Vorruhestand. Der Personalabbau in den Filialen ist Teil der im Juli 2019 verkündeten Pläne, die Zahl der Vollzeitstellen im Konzern bis Ende 2022 um etwa 18 000 auf weltweit 74 000 zu drücken. Ende März des laufenden Jahres beschäftigte der Konzern 84 389 Vollzeitkräfte und damit knapp 2300 weniger als ein Jahr zuvor.

Den Aktionären macht der Vorstand nach zwei Nullrunden bei der Dividende weiterhin Hoffnung auf bessere Zeiten: Insgesamt habe die Bank "eine sehr gute Basis, um ab dem kommenden Jahr wie geplant wieder Kapital an unsere Aktionäre ausschütten zu können", bekräftigte Sewing. Für eine künftige Gewinnausschüttung legte die Bank im ersten Quartal 300 Millionen Euro zur Seite.

Anleger feiern starken Jahresauftakt der Deutschen Bank

Die überraschend guten Geschäfte der Deutschen Bank zum Jahresbeginn haben Anleger am Mittwoch in Entzücken versetzt. Der Kurs der Aktie, der sich seit dem Corona-Crash-Tief bereits weit mehr als verdoppelt hatte, legte am Mittwoch im XETRA-Handel letztendlich um 10,70 Prozent auf 11,276 Euro zu. Damit lagen die Papiere auf Platz eins im Leitindex DAX 30, nur knapp vor denen von Delivery Hero. Mit 11,05 Euro blieb die Deutsche-Bank-Aktie knapp unter dem jüngsten Hoch von Anfang März bei 11,25 Euro.

Die Deutsche Bank absolvierte von Januar bis März nach eigener Aussage das beste Quartal seit sieben Jahren. Das Kapitalmarktgeschäft brummt, und im Investmentbanking sprudeln die Gewinne. Unter dem Strich können sich die Anteilseigner über einen Gewinn von 908 Millionen Euro freuen. Die Frankfurter steigerten die Einnahmen, senkten gleichzeitig die Kosten und reduzierten die Risikovorsorge für mögliche Kreditausfälle im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf nur noch etwa ein Siebtel. Analyst Jernej Omahen von Goldman Sachs sprach von "praktisch keinen Kreditverlusten".

Analyst Daniele Brupbacher von der UBS lobte in einer ersten Reaktion vor allem die Ausgeglichenheit der Gewinne über die einzelnen Sparten hinweg: Alle vier Sparten hätten mit dem Vorsteuergewinn die durchschnittlichen Markterwartungen prozentual zweistellig übertroffen. "Das gefällt uns, denn es zeigt, dass die Ergebnisse der Deutschen Bank weniger vom Investmentbanking abhängig sind".

Gut dürfte am Markt auch ankommen, dass die Deutsche Bank aus der Pleite des US-Hedgefonds Archegos nach Aussage von Finanzchef James von Moltke ohne Verluste herausgekommen ist. Den schweizerischen Banken Credit Suisse und UBS hatte der umgekippte Fonds hohe Verluste eingebrockt, bei der Credit Suisse waren es rund 5 Milliarden Schweizer Franken. "Nun, da die unfallanfällige Credit Suisse die Rolle der Skandalbank übernommen hat, hat Deutschlands größtes Geldhaus gar die Chance, als Einäugiger unter den Blinden Europas wieder zum Branchenprimus zu avancieren", schrieb Analyst Konstantin Oldenburger, Marktanalyst von CMC Markets.

Auch die charttechnisch interessierten Anleger könnten am Mittwoch optimistischer werden. Denn der Kurs der Deutschen Bank setzte sich merklich von der 50-Tage-Linie nach oben ab. Diese gilt als mittelfristiger Trendindikator, und der Kurs war in der vergangenen Woche noch darunter gerutscht. Noch mehr aufhellen dürfte sich die Lage mit einem Anstieg über das Hoch von 11,25 Euro aus dem März. Kurse darüber entsprächen dem höchsten Niveau seit fast drei Jahren.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Martin Good / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.06.2021Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.05.2021Deutsche Bank HoldKepler Cheuvreux
21.05.2021Deutsche Bank NeutralUBS AG
21.05.2021Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
07.05.2021Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
08.04.2020Deutsche Bank kaufenDZ BANK
28.06.2019Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
16.06.2021Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.05.2021Deutsche Bank HoldKepler Cheuvreux
21.05.2021Deutsche Bank NeutralUBS AG
21.05.2021Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
07.05.2021Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
05.05.2021Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.04.2021Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
29.04.2021Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
29.04.2021Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
28.04.2021Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Um 18 Uhr geht's los!

Das Weltall - unendliche Weiten. Bei Anlegern stößt der Milliardenmarkt Raumfahrt-Tourismus zunehmend auf Interesse. Erfahren Sie heute live im Online-Seminar, wie auch Sie an den spannenden Anlagemöglichkeiten der Weltraum-Aktien partizipieren können.

Jetzt noch schnell anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX gibt nach -- Asiens Börsen in Rot -- Vivendi verkauft UMG-Zehnprozentanteil an Pershing-SPAC von Bill Ackman -- Software AG will weiter zukaufen -- RWE, TUI, Lufthansa im Fokus

AUTO1 ab sofort für Siltronic im MDAX - Vantage Towers im SDAX. Daimler-Chef: CO2-Neutralität könnte vor 2039 kommen. Borussia Dortmund hat angeblich erstes Angebot für Sancho vorliegen. Intel wirbt für staatliche Hilfen für Halbleiter-Produktion. EZB: Analysten erwarten erste Anhebung des Einlagenzinses in drei Jahren. Deutsche Bank, JPMorgan, Citi & Co: EU lässt mehrere Banken wieder zu Anleiheemissionen zu.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Länder mit der höchsten Wirtschaftskriminalität
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Das sind die schlimmsten Steuroasen
Hier zahlen Unternehmen so gut wie keine Steuern
15 unbekannte Apple-Patente
15 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält
Materialien, die teurer sind als Gold
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Erstes Quartal 2021: Was sich in Carl Icahns Portfolio getan hat
Depot-Details
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn spricht sich für ein Ende der Maskenpflicht aus. Sind sie auch dafür?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln