26.04.2018 22:26
Bewerten
(1)

Facebook-Bilanz fällt besser aus als erwartet - Aktie legt kräftig zu

Erwartungen übertroffen: Facebook-Bilanz fällt besser aus als erwartet - Aktie legt kräftig zu | Nachricht | finanzen.net
Erwartungen übertroffen
DRUCKEN
Das soziale Netzwerk Facebook hat seine Zahlen für das abgelaufene Quartal präsentiert.
Facebook rechnet mit einem Dämpfer für sein Geschäft durch die EU-Datenschutzverordnung. Im laufenden Quartal werde die Zahl der monatlich und täglich aktiven Nutzer in Europa voraussichtlich stagnieren oder leicht zurückgehen, erklärte das Online-Netzwerk am Mittwoch. Der Grund sei die Einführung der neuen Datenschutz-Regeln am 25. Mai. Wenn viele Mitglieder die striktesten Einstellungen für mehr Privatsphäre wählen, könne das auch negative Auswirkungen auf Facebooks Werbegeschäft haben. Man sehe aber kein "Weltuntergans-Szenario", sagte Finanzchef David Wehner.

Gut einen Monat nach Beginn des aktuellen Facebook-Datenskandals präsentierte das weltgrößte Online-Netzwerk zugleich starke Zahlen für das erste Quartal. Das war auch nicht anders zu erwarten: Die Kontroverse um die Weitergabe von Nutzerdaten an die Firma Cambridge Analytica war erst Tage vor Quartalsende entbrannt. Aber auch die Nutzerzahlen im März zeigten Wachstum statt Abwanderung.

Der fast ausschließlich mit Werbung erwirtschaftete Umsatz stieg im Jahresvergleich um 49 Prozent auf 11,97 Milliarden Dollar. Der Gewinn sprang um 64 Prozent auf 4,99 Milliarden Dollar hoch. Die Zahlen übertrafen die Erwartungen der Analysten - die Aktie legte im US-Handel um zum Sitzungsende 9,06 Prozent auf 174,16 US-Dollar zu.

"Die starken Ergebnisse des ersten Quartals dürften wieder Anleger zurückgewinnen", schrieb Analyst Doug Anmuth von der Investmentbank JPMorgan in einer ersten Reaktion. Angesichts der Ende Mai in Europa in Kraft tretenden Datenschutz-Grundverordnung sei Facebook zwar vorsichtig für das hiesige Geschäft, so der Experte. Er rechnet allerdings nicht mit größeren Belastungen. Das Facebook-Management sollte mit dem Zwischenbericht nach dem zweiten Quartal dazu konkreteres sagen können.

Die Aktie gehört mit der Einstufung "Overweight" und einem Kursziel von 242 Dollar zur Empfehlungsliste des Hauses. Die Facebook-Aktie war in den vergangenen Wochen vor allem wegen eines Datenskandals stark unter Druck. Seit dem Anfang Februar erreichten Rekordhoch von 195,32 Dollar ging es um knapp ein Fünftel nach unten. Der Börsenwert des Unternehmens sank in der Zeit damit um rund 100 Milliarden Dollar - das ist mehr als die meisten DAX-Unternehmen wert sind.

Facebook hatte bereits zuvor wiederholt betont, man habe trotz der Aufrufe zum Verlassen der Plattform keinen bedeutenden Rückgang der Aktivität festgestellt. Das belegt auch die durchschnittliche Zahl täglich aktiver Nutzer im März: Sie lag bei 1,45 Milliarden nach 1,4 Milliarden im Dezember 2017. Damit blieb auch der Anteil täglich aktiven Nutzer an der gesamten Mitgliederzahl wie schon seit Jahren unverändert bei 66 Prozent. Die Zahl monatlich aktiver Nutzer kletterte binnen drei Monaten von 2,13 auf 2,2 Milliarden.

Der erwartete Rückschlag in Europa steht in krassem Kontrast zur Entwicklung der vergangenen drei Monate. Im ersten Quartal stieg die Zahl täglich aktiver Nutzer auf dem Kontinent von 277 auf 282 Millionen und bei den mindestens einmal im Monat aktiven Mitgliedern gab es einen Zuwachs von 370 auf 377 Millionen.

Finanzchef Wehner skizzierte in einer Telefonkonferenz mit Analysten auch, wie die neuen EU-Regeln auf Facebooks Werbegeschäft durchschlagen könnten. Abhängig davon, wie rigoros die Mitglieder die neuen Datenschutz-Instrumente nutzen, könne das die personalisierte Anzeige von Werbung beeinträchtigen. Und wenn die Investitionen von Facebooks Werbekunden dadurch weniger effizient werden, verhielten sie sich anders in den Auktionen um Anzeigenplätze.

Die für das operative Geschäft zuständige Top-Managerin Sheryl Sandberg gab sich zugleich gelassen: Die Anzeigenkunden suchten nach der besten Rendite für ihre Werbeausgaben - und hier sei Facebook besser als andere aufgestellt. Zudem sei das man überzeugt, dass personalisierte Werbung auch für die Nutzer besser sei.

Sandberg bestätigte zugleich erstmals, dass Facebook über eine Bezahlversion nachgedacht habe - "und wir werden nicht damit aufhören, alles in Erwägung zu ziehen". Zugleich betonte sie aber auch: "Anzeigen passen auf natürliche Weise zu unserem Geschäft" und Facebook sehe da noch großes Potenzial. Facebook machte im vergangenen Quartal pro Nutzer einen Umsatz von 5,45 Dollar mit Werbung. In den USA und Kanada waren es sogar 23,14 Dollar pro Mitglied und in Europa 8,01 Dollar.

Die Geldreserven von Facebook stiegen auf 44 Milliarden Dollar an. Das Online-Netzwerk machte zugleich deutlich, dass die verstärkten Maßnahmen gegen Probleme wie Hassrede und gefälschte Nachrichten mehr kosteten als geplant. Die Ausgaben würden deswegen im laufenden Jahr um 50 bis 60 Prozent steigen statt der in Aussicht gestellten 45 Prozent, sagte Wehner.

Gründer und Chef Mark Zuckerberg verwies darauf, dass Facebook lernende Maschinen stärker einsetzen werde, um die Plattform sauber zu halten. Dafür müsse die Software aber in vielen Fällen erst den Kontext verstehen könne, was zum Teil noch Jahre dauern könne. "Es ist viel einfacher, ein System auf Basis künstlicher Intelligenz zu entwickeln, das eine Brustwarze erkennt, als sprachwissenschaftlich zu entscheiden, was eine Hassbotschaft ist", sagte Zuckerberg. Er spielte damit auf den häufigen Vorwurf an, Facebook sei schnell beim Entfernen nackter Körper, während extremistische Äußerungen auf der Plattform blieben.

In ungewöhnlicher Offenheit bedauerte Zuckerberg, dass Facebook nicht stärker bei der Entwicklung mobiler Plattformen mitgemischt und das Feld Apple und Google überlassen habe. Das gehöre zu den Dingen, die er am meisten bereue. Facebook sei allerdings auch noch ein ziemlich kleines Unternehmen gewesen als um 2007 herum der Grundstein für Apples iPhone-Plattform und das Google-System Android gelegt wurde. Zuckerberg machte deutlich, dass er Facebooks Milliarden-Investitionen in virtuelle Realität mit dem Kauf der Firma Oculus als Chance sehe, zukünftige Plattformen mitzugestalten./so/DP/zb

MENLO PARK (dpa-AFX)

Bildquellen: lev radin / Shutterstock.com, PromesaArtStudio / Shutterstock.com, Gil C / Shutterstock.com

Nachrichten zu Facebook Inc.

  • Relevant
    1
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Facebook Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
03.05.2018Facebook HoldMorningstar
02.05.2018Facebook buyGoldman Sachs Group Inc.
27.04.2018Facebook BuyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
26.04.2018Facebook kaufenMorgan Stanley
26.04.2018Facebook buyGoldman Sachs Group Inc.
02.05.2018Facebook buyGoldman Sachs Group Inc.
27.04.2018Facebook BuyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
26.04.2018Facebook kaufenMorgan Stanley
26.04.2018Facebook buyGoldman Sachs Group Inc.
26.04.2018Facebook overweightBarclays Capital
03.05.2018Facebook HoldMorningstar
22.03.2018Facebook HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
01.02.2018Facebook HoldMorningstar
19.01.2018Facebook HoldMorningstar
02.02.2017Facebook HoldPivotal Research Group
02.04.2018Facebook SellPivotal Research Group
31.07.2017Facebook SellPivotal Research Group
02.02.2017Facebook SellSociété Générale Group S.A. (SG)
04.11.2016Facebook SellSociété Générale Group S.A. (SG)
07.07.2016Facebook SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Facebook Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Neue Trendfolge-Strategie nach Nicolas Darvas

Simon Betschinger von TraderFox erläutert am 15. Mai einen neuen Trendfolge-Ansatz, der historisch gerechnet erstaunliche 20 % Rendite pro Jahr erzielt hätte.
Mehr erfahren!

Facebook Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins lange Wochenende -- US-Indizes schließen uneinheitlich -- PayPal will Mobil-Bezahldienst iZettle kaufen -- Richemont und Airlines im Fokus

Sinkende Restrukturierungskosten bei der Deutschen Bank. Amazon & Co. sollen für Umsatzsteuer der Händler haften. Mit diesen Aktien winken steigende Gewinne, wenn der Ölpreis steigt. Einzigartiger Aramco-IPO wird Dynamik der saudischen Wirtschaft verändern. Fresenius-Chef bestätigt Mittelfristziele.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern zahlt man für Bitcoin-Mining am wenigsten
Große Preisspanne
Hier haben die mächtigsten CEOs studiert Wo haben die mächtigsten Konzernchefs studiert?
Hier haben die mächtigsten CEOs studiert Wo haben die mächtigsten Konzernchefs studiert?
Die zehn teuersten Fußball-Transfers aller Zeiten
Was sind die teuersten Spielerwechsel der Fußballgeschichte?
Hier macht Arbeiten Spaß
Die beliebtesten Arbeitgeber weltweit
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel entgegen dem Kurs von US-Präsident Trump am Atom-Abkommen mit dem Iran festhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Facebook Inc.A1JWVX
AlibabaA117ME
Netflix Inc.552484
adidas AGA1EWWW
TeslaA1CX3T
Steinhoff International N.V.A14XB9