16.07.2017 16:00
Bewerten
(0)

Chinas Automatisierung nach Plan

Euro am Sonntag-Meinung: Chinas Automatisierung nach Plan | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Meinung
DRUCKEN
Die Wachstumsraten im Bereich Automatisierung in China sind hoch, das Volumen aber noch gering, insbesondere relativ zur Größe des Landes - das aber bedeutet viel Potenzial für die Zukunft, meint Gastautor Clemens Kustner.
€uro am Sonntag
von Clemens Kustner, Gastautor von Euro am Sonntag

Wissen Sie, wo das modernste Fertigungswerk von BMW steht? Viele würden vermutlich antworten: Natürlich in München! Oder vielleicht doch in Regensburg? Oder in Spartanburg in den USA? Die richtige Antwort ist dagegen: Shenyang, China!


Bei der Einweihung Ende Mai bekamen die Gäste die neue Fertigungswelt zu sehen: Disko tanzende Fertigungsroboter; Arbeiter, die Exo­skelette tragen, welche wie ein zweites Skelett als äußere Stützstruktur für den Körper dienen und den Kraftaufwand bei körperlich anstrengenden Arbeiten reduzieren; mobile "Smart Devices", die den Arbeitern in der Fertigung permanent alle Informationen zur Verfügung stellen, die sie benötigen. Arbeiter tragen "Augmented Reality"-Brillen, die es ihnen ermöglichen, in "Virtual Reality" Produktions- und Montageteile, wie beispielsweise einen Motor, von innen zu sehen.


Weltweit führend ist auch die hochgradig vernetzte Produktion: Durch eine "Internet of Things"-Architektur können über die Fahrzeugidentifika­tionsnummer jedem im neuen Werk produzierten Auto einzelne Kompo­nenten, Arbeitsschritte und Maschinen zugeordnet werden. Höhere Effizienz und bessere Qualität wird dadurch ermöglicht.

China hat bei Automatisierung
die Siebenmeilenstiefel an

Bauherr und Eigentümer dieses Werks ist genau genommen nicht die BMW AG, München, sondern das Joint Venture BMW Brilliance Automotive (BBA), das BMW gemeinsam mit dem chinesischen Unternehmen Brilliance China Automotive kontrolliert und führt. Aktien von Brilliance sind an der Börse in Hongkong notiert und seit ­vielen Jahren eine Kernposition im ­ASPOMA China Opportunities Fund.



Wachstumsraten im Bereich Automatisierung in China sind hoch, das Volumen ist jedoch noch gering, insbesondere relativ zur Größe des Landes - das aber bedeutet viel Potenzial für die ­Zukunft. Auch wenn die Technologie für Fertigungsstätten wie das neue BMW-Werk in Shenyang vermutlich noch zu 100 Prozent aus dem Westen kommt, so etablieren sich in China in allen Bereichen der Automatisierung erfolgreiche, starke chinesische Anbieter. Diese haben gegenüber internationalen Großkonzernen den Vorteil, dass sie die ­Automatisierungsbedürfnisse vieler chinesischer Unternehmen passgenauer und mit einem besseren Preis-Leistungs-Verhältnis bedienen können. Während Unternehmen wie Siemens, ABB oder Fanuc bei den in China tätigen Multinationals wie eben BMW zum Zug kommen, tun sich westliche Automatisierungsgiganten oftmals schwer, den chinesischen Mittelstand zu bearbeiten.

Derzeit ist der Automatisierungsgrad der chinesischen Wirtschaft noch niedrig. Die Anzahl der Roboter je 10.000 Arbeiter ist zwar noch vergleichsweise gering, beim Verkaufsvolumen an Automatisierungstechnologie und bei den Wachstumsraten lässt China den Rest der Welt jedoch weit hinter sich.

Die Treiber hinter der rapiden Zunahme der Automatisierung in Chinas Industrie sind vielfältig und robust - um nur einige wenige Punkte zu nennen: Das Wachstum der arbeitsfähigen Bevölkerung ist zum Stillstand gekommen. Die Löhne sind insbesondere in der Industrie in den letzten zehn Jahren deutlich gestiegen. Der wichtigste Treiber dürfte jedoch "Made in China 2025" sein - unter diesem Stichwort laufen konzentrierte Anstrengungen der chinesischen Regierung, die chinesische Industrie international wettbewerbsfähig zu machen, und Automatisierung ist ein zentrales Element dieser Strategie.

An der Automatisierung Chinas führt also kein Weg vorbei. Profiteure sind insbesondere japanische Unternehmen, die die Automatisierungstechnologie in vielen Bereichen weltweit dominieren, und natürlich die lokalen chinesischen Anbieter.

Trotz des strukturell kräftigen Wachstums des Automatisierungssektors in China ist dieser Markt auch zyklischen Schwankungen unterworfen. So war insbesondere die verarbeitende Wirtschaft in China von hohen Überkapazitäten geplagt; diese wurden im Zuge des Investitionsprogramms der Regierung zur Bekämpfung der großen Finanzkrise in den Jahren 2008 und 2009 aufgebaut. Entsprechend zurückhaltend waren Unternehmen in den vergangenen Jahren bei Investitionen in Fabriken und Anlagen. Nach dieser mehrjährigen Investi­tionszurückhaltung und einem Abbau der Überkapazitäten hat der Auto­matisierungsbereich wieder Rückenwind. Die Zahlen für das erste Quartal 2017 belegen eindrucksvoll, dass der Sektor wieder stark wächst.

In den Bewertungen und der Kurs­entwicklung der lokalen Anbieter von Automatisierungstechnologie ist diese Trendumkehr noch nicht erkennbar. Hollysys Automation ist beispielsweise einer der führenden chinesischen Anbieter von Automatisierungslösungen für die industrielle Fertigung und für den Schienenverkehr (Hochgeschwindigkeitszüge, U-Bahnen).

Weltweit wachsende Chancen
für neue Experten aus China

In den letzten fünf Jahren hat sich der Aktienkurs von Hollysys kaum bewegt, und das obwohl sich seit 2013 der Umsatz von rund 350 Millionen auf rund 450 Millionen US-Dollar und der Gewinn von 52 Millionen auf rund 80 Millionen US-Dollar erhöht hat. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis liegt auf Basis des für die kommenden zwölf Monate erwarteten Gewinns bei rund 8,6, das Preis-Buch-Verhältnis bei etwa 1,2 - und das für ein schuldenfreies Unternehmen (Nettofinanzposition 150 Millionen US-Dollar) und einer Eigenkapitalrendite von rund zehn Prozent für das laufende Geschäftsjahr und 13,5 Prozent für die nächsten zwölf Monate.

Der weltweite Automatisierungstrend jedenfalls bietet insbesondere japanischen und chinesischen Unternehmen hervorragende Möglichkeiten.

zur Person:

Clemens Kustner, Geschäftsführer
ASPOMA Asset Management

Kustner ist Investment­experte für die japanischen und chinesischen Kapitalmärkte und ­betreut die Fonds ASPOMA China Opportunities sowie ASPOMA Japan Opportunities mit. Er ist Mitgründer und Geschäftsführer von ­ASPOMA Asset Management, einer auf Asien spezialisierten ­Investmentgesellschaft.

Bildquellen: Ociacia / Shutterstock.com, ASPOMA Asset Management
Anzeige

Nachrichten zu BMW AG

  • Relevant
    2
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BMW AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.07.2018BMW NeutralOddo Seydler Bank AG
19.07.2018BMW overweightBarclays Capital
18.07.2018BMW OutperformCredit Suisse Group
17.07.2018BMW buySociété Générale Group S.A. (SG)
16.07.2018BMW UnderweightJP Morgan Chase & Co.
19.07.2018BMW overweightBarclays Capital
18.07.2018BMW OutperformCredit Suisse Group
17.07.2018BMW buySociété Générale Group S.A. (SG)
13.07.2018BMW buyDeutsche Bank AG
13.07.2018BMW OutperformCredit Suisse Group
20.07.2018BMW NeutralOddo Seydler Bank AG
11.07.2018BMW market-performBernstein Research
10.07.2018BMW NeutralUBS AG
06.07.2018BMW market-performBernstein Research
27.06.2018BMW market-performBernstein Research
16.07.2018BMW UnderweightJP Morgan Chase & Co.
12.07.2018BMW UnderweightMorgan Stanley
09.07.2018BMW UnderweightJP Morgan Chase & Co.
06.07.2018BMW ReduceKepler Cheuvreux
26.06.2018BMW UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BMW AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Wachstumsaktien!

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen Ihnen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX stabil -- Japans Notenbank reagiert auf starken Rendite-Anstieg -- Wirecard-Aktie klettert nach Goldman Sachs-Analyse -- thyssenkrupp, Bayer, Ryanair, Philips, Volkswagen im Fokus

Talfahrt bei Continental-Aktie geht weiter. China weist Vorwürfe der Währungsmanipulation zurück. Julius Bär steigert Gewinn. Trump warnt Irans Präsidenten. Marchionne muss Chefposten bei Fiat Chrysler und Ferrari aufgeben.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So groß ist der Gehaltsunterschied zwischen CEOs und Mitarbeitern
Das verdienen die CEOs der 30 DAX-Unternehmen
Sparweltmeiste
Welche Länder die meisten Währungsreserven haben
Die Performance der DAX 30-Werte in Q2 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Hier macht Arbeiten Spaß
Die beliebtesten Arbeitgeber weltweit
Die Performance der MDAX-Werte in Q2 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wie sind ihre Erwartungen an die Verhandlungen der EU mit den USA hinsichtlich des Handelskonflikts?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Netflix Inc.552484
Facebook Inc.A1JWVX
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
TwitterA1W6XZ
Intel Corp.855681
GoProA1XE7G
Deutsche Bank AG514000
Steinhoff International N.V.A14XB9
Daimler AG710000
EVOTEC AG566480
Amazon906866
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8