finanzen.net
16.04.2018 19:56
Bewerten
(61)

Dirk Müller und Co.: Deutsche Experten erwarten den DAX-Crash

Fall unter 10.000 Punkte?: Dirk Müller und Co.: Deutsche Experten erwarten den DAX-Crash | Nachricht | finanzen.net
Fall unter 10.000 Punkte?
DRUCKEN
Auf der Invest in Stuttgart trifft sich alljährlich das "Who is Who" der Finanz- und Börsenbranche. So auch in diesem Jahr - die Ausblicke der Experten lassen jedoch nichts Gutes erahnen.
Am vergangenen Freitag und Samstag fand in Stuttgart die Invest 2018 statt. Wie üblich äußerten sich dort auch Experten und beantworteten Fragen der Besucher. Auf der Bühne des "Handelsblatts" und der "Wirtschaftswoche" kamen dabei insbesondere negative Prognosen zur Sprache.

"Das kann wieder passieren"

Dr. Max Schott, Chef der Vermögensverwaltung Sand und Schott, geht von einem Crash des deutschen Leitindex DAX aus. "Der DAX hat in den vergangenen 17 Jahren zwei Mal 15 bis 20 Prozent verloren, das kann wieder passieren", wird der Vermögensverwalter vom "Handelsblatt" zitiert. Bei einem Verlust von 20 Prozent würde der deutsche Leitindex die 10.000-Punkte-Marke nach unten durchbrechen. Und auch Schotts anwesende Kollegen, wie zum Beispiel Gottfried Heller, ebenfalls Vermögensverwalter, stimmen dem zu.

Auslöser für einen kräftigen Kursrückgang dürfte eine bestimmte Person sein: Donald Trump. Der US-Präsident hat mit seinen Aussagen und Taten bereits in den vergangenen Monaten für viel Volatilität an den Aktienmärkten gesorgt. Nicht nur der Konflikt mit Syrien und damit auch Russland, auch der Handelsstreit mit China und die US-Sanktionen gegen Russland sorgten für deutliche Ausschläge.

"Mr. DAX": "Der Crash ist unausweichlich"

Bereits Mitte März gab auch der als "Mr. DAX" bekannte Investor Dirk Müller schlechte Prognosen für den deutschen Leitindex ab. Im exklusiven Interview mit finanzen.net mahnte Müller insbesondere vor einem Handelskrieg: "Aber wenn der Handelskrieg Realität werden wird, also viele Länder mit Gegenmaßnahmen auf die protektionistischen Töne aus den USA reagieren werden, dann würden sich die Perspektiven für die Weltwirtschaft deutlich eintrüben. Ein Crash an den Aktienmärkten würde dann wahrscheinlicher." Im Gespräch mit Business Insider Deutschland Anfang März wurde Müller sogar noch deutlicher: "Ich möchte gern einen Vergleich wagen: An den Finanzmärkten bauen sich gerade Spannungen auf, wie wir es von der Erdkruste kennen. Sie werden immer größer und immer stärker - aber wann sie sich entladen, kann niemand vorhersagen. So ist es auch am Finanzmarkt: Seit langer Zeit bauen sich auch hier in verschiedenen Bereich Spannungen auf, die sich unausweichlich in einem Crash entladen werden."

Commerzbank senkt DAX-Prognose für 2018

Auch die Anlagestrategen der Commerzbank revidierten erst in der vergangenen Woche ihren DAX-Ausblick für das laufende Jahr. Zuvor lag die Prognose für den DAX zum Ende des Jahres bei 14.000 Punkten. Nun geht das Team um Anlagestratege Andreas Hürkamp von rund 13.500 Indexpunkten aus.

Ray Dalio geht short - und verliert?

Doch nicht nur Analysten erwarten einen Kurssturz im DAX. Auch der Gründer des US-Hedgefonds Bridgewaters, Ray Dalio, baute erst Ende Februar seine Leerverkaufs-Positionen auf europäische Aktien aus. Darunter auch die DAX-Schwergewichte Deutsche Bank, Allianz, Siemens und BASF. Andere Experten wie Jan Edelmann von HSH Nordbank warnten jedoch, dass dieser Schritt nur temporär sinnvoll sein dürfte. "Kurzfristig könnte die Wette gut gehen. Die Frage ist nur, wie lange", so der Experte.

Fakt ist, dass das deutsche Börsenbarometer in der vergangenen Woche einen Gewinn von 1,6 Prozent einfahren konnte. Damit verbuchte der DAX zum ersten Mal im laufenden Jahr 2018 drei Gewinnwochen in Folge. Allerdings musste der Leitindex seit Beginn des Jahres insgesamt 3,68 Prozent einbüßen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Julian Mezger, Mikael Damkier / Shutterstock.com, Julian Mezger für Finanzen Verlag, interstid / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.09.2018Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
13.09.2018Deutsche Bank UnderweightMorgan Stanley
12.09.2018Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
10.09.2018Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
10.09.2018Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.05.2018Deutsche Bank buyequinet AG
27.04.2018Deutsche Bank buyequinet AG
26.04.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
12.09.2018Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
10.09.2018Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
04.09.2018Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.09.2018Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
31.08.2018Deutsche Bank NeutralUBS AG
19.09.2018Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
13.09.2018Deutsche Bank UnderweightMorgan Stanley
10.09.2018Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
07.09.2018Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
23.08.2018Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- RWE: Vorzeitiges Aus für Hambach würde Milliarden kosten -- Uber könnte Deliveroo schlucken -- Tesla, Adobe, Amazon, Netflix im Fokus

HeidelbergCement verkauft Werk in Ägypten an Emaar Industries. Drei Novartis-Medikamente in Europa zur Zulassung empfohlen. Britisches Pfund nach May-Ansprache unter Druck. Bayer-Aktie: Mehr als nur Glyphosat-Risiken. Micron steigert Gewinn und Umsatz kräftig. DAX-Änderung ab Montag: Commerzbank steigt ab, Wirecard auf.

Umfrage

Die Parteien in Deutschland streiten sich um einen möglichen Militäreinsatz in Syrien. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Steinhoff International N.V.A14XB9
BayerBAY001
Amazon906866
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
Ballard Power Inc.A0RENB