finanzen.net
12.11.2019 15:13
Bewerten
(0)

1&1 Drillisch und United Internet wachsen leicht - Drillisch-Aktie und United Internet-Aktie tiefer

Geschäftsentwicklung: 1&1 Drillisch und United Internet wachsen leicht - Drillisch-Aktie und United Internet-Aktie tiefer | Nachricht | finanzen.net
Geschäftsentwicklung
Der Telekomdienstleister 1&1 Drillisch AG und seine Muttergesellschaft United Internet AG sind durchwachsen durch die ersten neun Monate des Jahres gekommen.
Während Drillisch etwas unter den Erwartungen blieb, lag United Internet leicht darüber. Drillisch schaffte es zwar, den Umsatz in den ersten neun Monaten um 1,3 Prozent auf 2,719 Milliarden Euro zu steigern. Das EBITDA fiel aber um 3,1 Prozent auf 508,7 Millionen Euro. Beide Kennziffern verfehlten die Analystenprognosen leicht. Drillisch verwies auf zahlreiche Sonderposten, die das operative Ergebnis im Berichtszeitraum in Summe gedrückt hätten. Diese herausgerechnet wäre das EBITDA um 6,8 Prozent gestiegen. Unter dem Strich fiel das das Ergebnis je Aktie um 4,1 Prozent auf 1,52 Euro.

Bei United Internet verlief die Geschäftsentwicklung etwas günstiger. Der Umsatz kletterte um 1,7 Prozent auf 3,881 Milliarden Euro. Der Konzern profitierte vom Anstieg der Kundenverträge um 660.000 auf 24,51 Millionen. Das EBITDA stieg um 7,9 Prozent auf 944,0 Millionen Euro. Ein Großteil des Wachstums war allerdings auf eine Bilanzierungsänderung zurückzuführen, das vergleichbare Wachstum nach IFRS 15 erreichte nur 0,5 Prozent. Das Ergebnis pro Aktie stieg von 0,29 auf 1,35 Euro. Belastet wurde der Gewinn sowohl im Vorjahr als auch nun von Wertminderungen auf die von United Internet gehaltenen Tele-Columbus-Aktien. Bereinigt darum stieg der operative Gewinn je Aktie um 9,5 Prozent auf 1,50 Euro. Die Zahlen lagen leicht über den Erwartungen der Analysten.

1&1 Drillisch- und United Internet-Aktien im Fokus

Aktien von 1&1 Drillisch sind nach den Zahlen für das dritte Quartal gefallen. Im frühen XETRA-Handel notierte der Wert drei Prozent schwächer mit 23,70 Euro - nachmittags stehen sie noch 2,29 Prozent tiefer. Damit setzt sich die schwache Entwicklung fort. Nach fast 70 Euro im Januar 2018 hat der Kurs sich gedrittelt und nimmt wieder Kurs auf die Jahrestiefs im Bereich von 21 Euro.

Aktien von United Internet haben am Dienstag im frühen Handel ebenfalls verloren. Die Schwäche der Tochter 1&1 Drillisch wirkte sich damit auch auf die Aktie der Muttergesellschaft aus, die am Vormittag via XETRA 1,21 Prozent auf 29,36 Euro verlor, im späten Handel dann ein Minus von 1,01 Prozent bei 29,42 Euro ausweist. Damit setzte sich die schwache Entwicklung von United Internet seit Jahresbeginn fort. Anfang Januar noch über 40 Euro, ist es dem Wert trotz des stark Gesamtmarktes nicht gelungen, sich von den Jahrestiefs knapp über 24 Euro merklich abzusetzen.

Analyst Wolgang Specht vom Bankhaus Lampe bezeichnete das Kundenwachstum des Mobilfunkanbieters zwar als solide, bemängelte aber die Gewinnentwicklung. Der Rückgang des operativen Gewinns (Ebitda) sei enttäuschend gewesen. Immerhin sollte der revidierte Ausblick für das laufende Jahr erreichbar sein.

FRANKFURT (Dow Jones) / (dpa-AFX Broker)

Bildquellen: 1&1 Drillisch, A. Hesse

Nachrichten zu 1&1 Drillisch AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu 1&1 Drillisch AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.01.20201&1 Drillisch NeutralGoldman Sachs Group Inc.
16.01.20201&1 Drillisch buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
14.01.20201&1 Drillisch HaltenDZ BANK
14.01.20201&1 Drillisch overweightBarclays Capital
10.01.20201&1 Drillisch overweightBarclays Capital
16.01.20201&1 Drillisch buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
14.01.20201&1 Drillisch overweightBarclays Capital
10.01.20201&1 Drillisch overweightBarclays Capital
10.01.20201&1 Drillisch buyWarburg Research
03.12.20191&1 Drillisch buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
16.01.20201&1 Drillisch NeutralGoldman Sachs Group Inc.
14.01.20201&1 Drillisch HaltenDZ BANK
19.12.20191&1 Drillisch HoldKepler Cheuvreux
05.12.20191&1 Drillisch NeutralGoldman Sachs Group Inc.
02.12.20191&1 Drillisch NeutralUBS AG
17.10.20191&1 Drillisch UnderperformCredit Suisse Group
27.08.20191&1 Drillisch verkaufenCredit Suisse Group
17.07.20191&1 Drillisch UnderperformMacquarie Research
10.07.20191&1 Drillisch UnderperformCredit Suisse Group
28.06.20191&1 Drillisch UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für 1&1 Drillisch AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Wall Street schließt im Plus -- Glyphosat-Klagen gegen Bayer: Mediator hofft auf raschen Vergleich -- SAP, Airbus im Fokus

Boeing entdeckt neues Software-Problem bei 737 MAX. Jenoptik bleibt auf Militärgeschäft sitzen. Lufthansa setzt Flüge nach Teheran bis Ende März aus. Bisher kein Signal von Tesla für Billigung von Kaufvertrag. Richter sieht anscheinend weitere Punkte bei Winterkorn-Anklage kritisch. Schlumberger: Sonderbelastungen drücken Ergebnis. Microsoft startet große Klima-Initiative. Bitcoin übersteigt 9.000 US-Dollar-Marke.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Performance der Rohstoffe in in Q4 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der DAX 30-Werte in Q4 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Im Ringen um den Erhalt des Atomabkommens drohen die Europäer dem Iran mit härteren Schritten. Glauben Sie, dass der Atom-Deal noch zu retten ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
Varta AGA0TGJ5
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC SE566480
Apple Inc.865985
PowerCell Sweden ABA14TK6
Microsoft Corp.870747
CommerzbankCBK100
ITM Power plcA0B57L
BASFBASF11
E.ON SEENAG99