14.09.2022 17:55

Lufthansa-Aktie gibt nach: Bundesregierung stößt gesamtes Aktienpaket ab - Kühne stockt auf

Gewinn erzielt: Lufthansa-Aktie gibt nach: Bundesregierung stößt gesamtes Aktienpaket ab - Kühne stockt auf | Nachricht | finanzen.net
Gewinn erzielt
Folgen
Der Bund hat die Beteiligung an der Lufthansa beendet.
Werbung
Gute zwei Jahre nach der spektakulären Lufthansa-Rettung hat der deutsche Staat die letzten Anteile an dem Airline-Konzern verkauft. Der bundeseigene Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) hat dabei einen Gewinn von 760 Millionen Euro realisiert. Ein Teil der Aktien ging an den Logistikunternehmer Klaus-Michael Kühne, der als größter Einzelaktionär des MDAX-Konzerns seinen Anteil auf 17,5 Prozent aufstockte. Lufthansa-Chef Carsten Spohr dankte am Mittwoch erneut der Bundesregierung und den Steuerzahlern für die Unterstützung in der schwersten Krise des Unternehmens.

Die Finanzagentur des Bundes hatte am Dienstagabend in Frankfurt mitgeteilt, der Bund habe die in der Corona-Krise aufgebaute Beteiligung an der Lufthansa beendet. Mit 1,07 Milliarden Euro überstiegen die insgesamt erzielten Erlöse aus dem Aktienpaket den eingesetzten Betrag von 306 Millionen Euro deutlich. Der WSF war im Juni 2020 über eine Kapitalerhöhung in den Besitz von gut 20 Prozent sämtlicher Lufthansa-Aktien gekommen und hatte dafür nur den Nennwert von 2,56 Euro pro Stück zahlen müssen. Der Großteil des nun realisierten Gewinns erklärt sich aus der Differenz zum deutlich höheren Börsenkurs von derzeit um die 6 Euro. Lufthansa hat zudem nach eigenen Angaben 92 Millionen Euro Zinsen für Kredite und stille Einlagen des deutschen Staats gezahlt. Diese sind bereits zum November 2021 vollständig zurückgeführt worden.

"Lufthansa ist wieder vollständig in privater Hand", stellte Spohr fest. Mit dem vorzeitigen Ende des staatlichen Engagements, das noch bis Oktober 2023 hätte andauern dürfen, kehrt das Unternehmen vollständig in die Normalität zurück. Es durften bereits seit der Rückführung der stillen Einlagen im November 2021 wieder Boni an die Manager und perspektivisch auch Dividenden an die Eigentümer gezahlt werden. Auch die Übernahme ausländischer Fluggesellschaften ist wieder möglich, wobei Lufthansa im Rennen um die italienische Alitalia-Nachfolgerin Ita zuletzt ins Hintertreffen geraten ist.

Neu ist hingegen der immer größere Einfluss des Aktionärs Kühne. Dieser hat zwar in Interviews angekündigt, sich aus dem operativen Geschäft heraushalten zu wollen, strebt aber nach Informationen des "Handelsblatts" mindestens einen Sitz im Aufsichtsrat an. Vorgesehen sei Kühnes Vertrauter Karl Gernandt, der spätestens zur nächsten Hauptversammlung am 9. Mai 2023 in das Kontrollgremium einziehen soll. Die schweizerische Kühne Holding AG (Kühne + Nagel International) des Hamburger Milliardärs lehnte dazu eine Stellungnahme ab.

Im Zuge der nun beendeten Staatsbeteiligung hatte Lufthansa zwei Aufsichtsräte berufen, welche die Interessen des WSF berücksichtigen sollten. Es handelte sich um die Hamburger Hafen-Chefin Angela Titzrath und den früheren Chef des Flughafens München, Michael Kerkloh. Beide sind laut Unternehmen ordentlich bestellt und müssen nun keineswegs automatisch zurücktreten.

Das Unternehmen verlässt die staatliche Obhut mit einem höheren Schuldenstand, weil die kostspieligen Staatshilfen mit Mitteln privater Geldgeber abgelöst wurden, nachdem die Insolvenzgefahr überwunden war. Auch die Hilfen der Schweiz wurden zurückgezahlt. Spohr hatte stets betont, dass er lieber am Kapitalmarkt verschuldet sei als beim Steuerzahler. Noch offen sind aber Staatshilfen aus Österreich (210 Mio Euro) und Belgien (287 Mio Euro), wie das Unternehmen in seinem jüngsten Quartalsbericht mitgeteilt hat.

Deutschland, Österreich, die Schweiz und Belgien hatten dem Lufthansa-Konzern nach dem Zusammenbruch des Luftverkehrs infolge der Corona-Pandemie unter die Flügel gegriffen. Insgesamt sagten sie dem Konzern neun Milliarden Euro zu, der Löwenanteil der Summe stammt aus Deutschland, dem Heimatland der Lufthansa. Sechs Milliarden Euro einschließlich des Aktienpakets entfielen auf den WSF, während die staatliche KfW-Bank einen Kredit über eine Milliarde Euro beisteuerte.

Lufthansa-Aktien mit Verlusten

Papiere der Lufthansa gaben am Mittwoch via XETRA letztlich um 3,67 Prozent auf 6,09 Euro nach.

Für etwas Mollstimmung sorgte auch die skeptische Studie des Investmenthauses Stifel zu Airlines und Flughäfen. Darin strichen die Experten auch ihre Empfehlung für die Lufthansa und kappten das Kursziel auf 6 Euro. Die Bilanzstärke und die Entwicklung des freien Mittelflusses (Free Cashflow) nennen sie aber als individuelle Kursstütze trotz aller Branchenskepsis.

Lufthansa-Konzern führt Ferienfluggesellschaften enger zusammen

Der Lufthansa-Konzern führt seine beiden Ferienfluggesellschaften Edelweiss und Eurowings Discover enger zusammen. Die Airlines bleiben zwar eigenständig, erhalten aber mit dem Edelweiss-Vorstandsvorsitzenden Bernd Bauer zum 1. Oktober einen gemeinsamen Chef, wie der Konzern am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Bauer führt die Edelweiss mit dem Drehkreuz Zürich seit 2014. Die Gesellschaft war und ist Vorbild für die vor gut einem Jahr gegründete Eurowings Discover, die Ferienflüge von Frankfurt und München anbietet. Beide Airlines fliegen kostengünstiger als die jeweiligen Netzwerkgesellschaften Swiss und Lufthansa. Der bisherige Chef Wolfgang Raebiger soll künftig als Chief Operation Officer verantwortlich den Betrieb der Eurowings Discover organisieren.

Lufthansa will Zinsrückstände der Hybridanleihe 2015 nachzahlen

Die Deutsche Lufthansa will nach erfolgreicher Reprivatisierung zeitnah die Zinsrückstände der 2015 emittierten Hybridanleihe nachzahlen.

Die Details der Nachzahlung sollen kurzfristig gemäß den Anleihebedingungen bekanntgegeben werden.

Wie die Fluggesellschaft weiter mitteilte, werde dies ermöglicht durch den Ausstieg des Staates durch den Verkauf der Aktienbeteiligung. Dadurch seien die Stabilisierungsmaßnahmen beendet und die Verpflichtungen und Beschränkungen gegenüber der Europäischen Kommission nicht mehr gültig.

Somit könnten nun die Kuponzahlungen für die Hybridanleihe mit Laufzeit bis 2075 wieder aufgenommen werden, die seit Mai 2021 für die Dauer der staatlichen Stabilisierungsmaßnahmen ausgesetzt waren.

Der Wirtschaftsstabilisierungsfonds der Bundesrepublik Deutschland hatte am Dienstagabend bekanntgegeben, dass er seine 9,92-prozentige Lufthansa-Beteiligung an internationale Investoren verkauft habe.

FRANKFURT (dpa-AFX / Dow Jones)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Lufthansa AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Lufthansa AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Cray Photo / Shutterstock.com, Jorg Hackemann / Shutterstock.com

Nachrichten zu Lufthansa AG

  • Relevant
    3
  • Alle
    7
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.09.2022Lufthansa UnderperformBernstein Research
08.09.2022Lufthansa KaufenDZ BANK
05.09.2022Lufthansa UnderperformBernstein Research
09.08.2022Lufthansa NeutralUBS AG
05.08.2022Lufthansa NeutralUBS AG
08.09.2022Lufthansa KaufenDZ BANK
04.08.2022Lufthansa KaufenDZ BANK
05.05.2022Lufthansa KaufenDZ BANK
04.03.2022Lufthansa KaufenDZ BANK
04.03.2022Lufthansa BuyDeutsche Bank AG
09.08.2022Lufthansa NeutralUBS AG
05.08.2022Lufthansa NeutralUBS AG
05.08.2022Lufthansa HoldDeutsche Bank AG
05.08.2022Lufthansa NeutralGoldman Sachs Group Inc.
04.08.2022Lufthansa HoldDeutsche Bank AG
23.09.2022Lufthansa UnderperformBernstein Research
05.09.2022Lufthansa UnderperformBernstein Research
04.08.2022Lufthansa UnderperformBernstein Research
03.08.2022Lufthansa UnderperformBernstein Research
19.07.2022Lufthansa UnderperformBernstein Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Stabilisierung: DAX fällt zum Handelsschluss zurück -- US-Börsen tiefer -- Sabotage legt Nord Stream 1 & 2 lahm -- KWS SAAT erwartet weiteres Wachstum -- Daimler Truck, VERBIO, GSW im Fokus

Volkswagen-Betriebsratsversammlung über Zukunft des Werkes Kassel - Energiekrise belastet. Faraday Future legt Streit mit Großaktionär bei. Henkel liefert nicht nutzbare Abwärme an Stadtwerke Düsseldorf. Bernstein reduziert Kursziel für HelloFresh. Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway will zügig wieder Gewinne verbuchen. Jungheinrich-Aufsichtsratschef Frey geht im kommenden Jahr.

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln