finanzen.net
09.05.2019 17:51
Bewerten
(1)

Conti-Aktie verlustreich: Continental verdient auch unter dem Strich weniger

Gewinneinbruch: Conti-Aktie verlustreich: Continental verdient auch unter dem Strich weniger | Nachricht | finanzen.net
Gewinneinbruch
Belastet vom schwachen Automarkt hat Continental im ersten Quartal auch netto weniger verdient.
Wie der DAX-Konzern mitteilte, brach der Gewinn um 22 Prozent auf 575 Millionen Euro ein. Der Autozulieferer hatte bereits Ende April über einen Einbruch des bereinigten operativen Gewinns um 17 Prozent berichtet. Den Ausblick für 2019 bestätigte die Continental AG am Donnerstag.

Der Umsatz stieg in den drei Monaten, wie bereits vorab berichtet, um 0,3 Prozent auf 11,05 Milliarden Euro. Die bereinigte operative Marge sackte laut Mitteilung auf 8,1 von 9,7 Prozent im Vorjahr ab. Während im margenstarken Reifengeschäft das bereinigte Betriebsergebnis leicht um 1,7 Prozent auf 535 Millionen sank, brach der operative Gewinn in der Automotive-Group um 36 Prozent auf 357 Millionen Euro ein.

Den Ausblick für das Gesamtjahr bestätigten die Hannoveraner. Demnach soll der Umsatz auf 45 Milliarden bis 47 Milliarden Euro leicht steigen. Vergangenes Jahr hatte das Unternehmen 44,4 Milliarden Euro umgesetzt. Die bereinigte EBIT-Rendite dürfte nach dem Rückgang 2018 auf 9,2 Prozent allerdings weiter auf 8 bis 9 Prozent sinken.

Conti sieht in China aktuell keine klare Entwicklung

Nach der deutlichen Markteintrübung in China Ende 2018 sieht Continental auf dem weltgrößten Automarkt derzeit keine klare Entwicklung. Zwar sei der März mit Blick auf die Autoproduktion nicht ganz so schlecht gewesen wie Januar und Februar, sagte Finanzvorstand Wolfgang Schäfer. Der April sei aber wieder schwächer gewesen. "Es gibt (derzeit) keinen eindeutigen Trend in China, so der Manager. An der grundsätzlich positiven Einschätzung für den chinesischen Automarkt habe sich aber nichts grundlegend geändert.

"Wir glauben unverändert, dass China mittelfristig weiter Wachstumspotenzial hat", sagte Schäfer zu Dow Jones Newswires. Weltweit rechnet der DAX-Konzern im zweiten Halbjahr - "initiiert" von China - mit einer leichten Belebung der Autoproduktion gegenüber dem ersten Halbjahr. Derzeit entwickele sich der Automarkt weltweit eher seitwärts.

China ist für den Hannoveraner Konzern von enormer Bedeutung. Conti will in den kommenden Jahren dort überproportional wachsen. 2018 erwirtschaftete der Konzern in Asien 22 Prozent des gesamten Umsatzes, der überwiegende Teil entfällt auf den chinesischen Markt. Der Asien-Anteil am Umsatz soll nach und nach auf 30 Prozent steigen. Im vergangenen Jahr sank der Autoabsatz in China allerdings überraschend kräftig und das erste Mal seit 1990.

So reagiert die Conti-Aktie

Die Aktien von Continental haben ihre jüngste Talfahrt am Donnerstag infolge eines Gewinneinbruchs im ersten Quartal fortgesetzt. Nachdem zuvor bereits Eckdaten bekannt waren, lasen Börsianer in den nun bekannt gewordenen Details nichts ermutigendes. Folglich konnte die Aktien ihre seit zwei Wochen bestehende Abwärtstendenz nicht beenden.

Die Papiere sackten am Donnerstag auf ein Tief seit Anfang April ab und gehörten so in einem trüben Marktumfeld für die Autobranche zu den schwächsten Werten im DAX. Zum Handelsschluss standen sie 5,32 Prozent tiefer bei 134,44 Euro. Aktien aus der Autoindustrie und die damit verbundenen Zulieferer standen am Donnerstag angesichts der harten Rhetorik im Handelsstreit zwischen den USA und China europaweit unter Druck.

Continental hat im ersten Quartal wegen der Schwäche der internationalen Märkte einen Gewinneinbruch erlitten. Der den Aktionären zuzurechnende Überschuss sackte um über ein Fünftel auf 575 Millionen Euro ab. Kritisch äußerten sich Experten aber vor allem zu weiteren Details - mit einem schwachen Ergebnis im Autozulieferbereich und einem hohen Abfluss von Barmitteln.

Analyst Jose Asumendi von JPMorgan hob in einer ersten Einschätzung vor allem das schwache Abschneiden von Continental im Geschäft mit Bordelektronik hervor. Dem schwachen Zuliefergeschäft stehe das Ergebnis in der Reifensparte gegenüber, das bei Experten allgemein auf recht positive Resonanz stieß.

Einig waren sich Analysten darüber, dass der Abfluss von Barmitteln sehr hoch ausfiel. So hatte UBS-Experte David Lesne statt des deutlich negativen Free Cashflows mit einem ausgeglichenen Ergebnis gerechnet. JPMorgan-Fachmann Jose Asumendi brachte die Kennziffer neben dem Gewinneinbruch auch mit höheren Investitionen und einem schwachen Nettoumlaufvermögen in Zusammenhang.

Laut dem NordLB-Analysten Frank Schwope ist nach dem schwachen zweiten Halbjahr 2018 per Saldo auch der Auftakt in das neue Jahr unbefriedigend gewesen. Besserung erwartet er erst in der zweiten Jahreshälfte, in der sich Continental nur noch mit den schwachen Vorjahreswerten messen müsse.

FRANKFURT (Dow Jones) / (dpa-AFX)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf ContinentalDC4X1C
WAVE Unlimited auf ContinentalDS8F53
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC4X1C, DS8F53. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: 360b / Shutterstock.com, Continental

Nachrichten zu Continental AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Continental AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.10.2019Continental Sector PerformRBC Capital Markets
15.10.2019Continental NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
08.10.2019Continental NeutralUBS AG
08.10.2019Continental HoldJefferies & Company Inc.
08.10.2019Continental UnderweightBarclays Capital
26.09.2019Continental overweightMorgan Stanley
13.09.2019Continental overweightMorgan Stanley
09.09.2019Continental buyWarburg Research
22.08.2019Continental OutperformBernstein Research
16.08.2019Continental OutperformBernstein Research
17.10.2019Continental Sector PerformRBC Capital Markets
15.10.2019Continental NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
08.10.2019Continental NeutralUBS AG
08.10.2019Continental HoldJefferies & Company Inc.
07.10.2019Continental NeutralUBS AG
08.10.2019Continental UnderweightBarclays Capital
03.10.2019Continental UnderweightJP Morgan Chase & Co.
25.09.2019Continental UnderweightJP Morgan Chase & Co.
02.09.2019Continental UnderweightJP Morgan Chase & Co.
23.08.2019Continental UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Continental AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX leichter -- Asiens Börsen überwiegend tiefer -- ams erwägt offenbar neue Offerte für OSRAM -- Führungswechsel bei Ceconomy -- Chinas Wachstum fällt auf 6,0 Prozent -- Renault im Fokus

BNP Paribas angeblich an Zertifikaten der Deutschen Bank interessiert. Danone senkt Ausblick. Ford plant mit VW und Amazon größtes E-Auto-Ladenetz Nordamerikas. Nach Durchbruch bei EU-Gipfel muss Johnson um Brexit-Deal kämpfen. Scholz will Handelskonflikte beenden und Libra verhindern. US-Strafzölle auf EU-Importe treten in Kraft.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2019
Wer verdiente am meisten?
Die Performance der Rohstoffe in in Q3 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der TecDAX-Werte in Q3 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
NEL ASAA0B733
PowerCell Sweden ABA14TK6
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
TUITUAG00
Infineon AG623100
Lufthansa AG823212