finanzen.net
30.06.2016 18:02
Bewerten
(8)

Deutsche Bank-Aktie tiefrot: US-Tochter fällt erneut durch Fed-Stresstest

IWF zeigt sich besorgt: Deutsche Bank-Aktie tiefrot: US-Tochter fällt erneut durch Fed-Stresstest | Nachricht | finanzen.net
IWF zeigt sich besorgt
Die Serie schlechter Nachrichten zur Deutschen Bank reißt nicht ab.
Entsetzt flüchten zunehmend mehr Anleger aus den Aktien oder fassen sie erst gar nicht mehr an. Zeitweise sackten die Papiere am Donnerstag um nahezu 5 Prozent auf 12,05 Euro ab. Die Anteilsscheine des einst hoch angesehenen deutschen Finanzhauses erreichten damit ein neues Rekordtief, nachdem ihre US-Tochter bereits zum zweiten Mal durch den Stresstest der US-Notenbank Fed gefallen war. Zudem warnte der Internationale Währungsfonds (IWF) vor besonders hohen Gefahren für das gesamte weltweite Finanzsystem, die von der Deutschen Bank wegen ihrer Verflechtungen zu anderen Firmen auszugehen scheinen.

Letztlich beendeten Anteilsscheine des größten deutschen Bankhauses den Donnerstag mit minus 2,65 Prozent auf 12,325 Euro als Schlusslicht im freundlichen DAX. Insgesamt haben sie seit Jahresbeginn inzwischen fast die Hälfte an Wert eingebüßt und damit die größten Verluste unter den 30 Dax-Mitgliedern erlitten.

'AN PEINLICHKEIT NICHT ZU ÜBERBIETEN'

"Das Stresstest-Ergebnis ist desaströs und an Peinlichkeit nicht mehr zu überbieten", kommentierte Thilo Müller, Geschäftsführer von MB Fund Advisory. "Das ist, wie in der Schule zwei Mal hintereinander sitzen zu bleiben." Die Zeiten, in denen man noch Vertrauen in die Risikokontrolle der Deutschen Bank gehabt habe, schienen vorbei zu sein. Ein weiterer Börsianer glaubt allerdings: "Da die Begründung im Wesentlichen in der Risikokontrolle liegt, sollte Vorstandschef Cryan die Probleme eigentlich schnell lösen können."

Die Aufsichtsbehörde der Fed hatte 33 Banken mit großen Geschäftsanteilen in den USA unter die Lupe genommen und neben der Deutschen Bank auch die spanische Bank Santander durchfallen lassen. Bei der Deutsche Bank Trust Corp. war das Problem nicht die Finanzausstattung, sondern vor allem das Risikomanagement und die internen Kontrollen gewesen. Hinzu kam noch die Einschätzung des IWF, der die Deutsche Bank wegen ihrer weitreichenden weltweiten Verbandelungen als ganz besonders gefährlich für das Finanzsystem einstuft.

GESCHÄFTSLEITUNG ANSCHEINEND TOTAL ÜBERFORDERT'

"Mit dem derzeitigen Vorstand der Deutschen Bank möchte man nicht wirklich tauschen", ergänzte Händler Andreas Lipkow von Kliegel & Hafner. "Die Geschäftsleitung der US-Tochter ist anscheinend total überfordert. Es geht hier ja nicht um Überraschungsbesuche der Fed, sondern um zwar komplexe, aber angekündigte, standardisierte Prozesse, die umgesetzt und dargelegt werden müssen."

Für Citigroup-Analyst Andrew Coombs war die fehlende interne Infrastruktur keine Überraschung. Die Aktie sei vielmehr wegen der noch offenen Rechtsstreitigkeiten und der geringen Kapitaldecke hochriskant, erklärte er.

BERG AN PROBLEMEN

Die Aktien des deutschen Branchenprimus, die wie die Papiere der Bankenbranche im Allgemeinen in der Finanzkrise 2008/09 mit unter die Räder geraten waren, konnten sich seither nicht mehr von diesem Schock erholen. Vielmehr steht die gesamte Branche seither permanent unter Druck: Strenge Kapitalvorschriften belasteten ebenso wie die durch die Notenbanken zur Wirtschaftsstützung eingeleiteten Niedrigzinsphasen. Hinzu kamen politische und wirtschaftliche Unsicherheiten durch Zahlungsprobleme schwer angeschlagener Euroländer wie Griechenland.

Im Februar dieses Jahres hatten stark gestiegene Kreditausfallrisiken die Deutsche-Bank-Aktien erstmals seit der Finanzkrise auf ein Rekordtief geschickt und zuletzt waren sie wegen des Brexit-Schocks weiter deutlich unter Beschuss geraten. Zugleich sind negative Zinsen längst Realität in der Finanzwelt geworden und laut Jeffrey Gundlach, Chef der Bond-Boutique DoubleLine, "fatal für das Bankensystem". Er sieht auch darin einen Grund für die Rekordtiefs bei der Deutschen Bank und auch der Credit Suisse./ck/ag/fbr/mzs/das

FRANKFURT (dpa-AFX)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf Deutsche BankDC3APQ
WAVE Unlimited auf Deutsche BankDS9G57
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC3APQ, DS9G57. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: 360b / Shutterstock.com, Philip Lange / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.11.2019Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
05.11.2019Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
01.11.2019Deutsche Bank HoldKepler Cheuvreux
31.10.2019Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
31.10.2019Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
28.06.2019Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.05.2018Deutsche Bank buyequinet AG
14.11.2019Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
01.11.2019Deutsche Bank HoldKepler Cheuvreux
30.10.2019Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
30.10.2019Deutsche Bank HaltenDZ BANK
30.10.2019Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
05.11.2019Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.10.2019Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
31.10.2019Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
31.10.2019Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
30.10.2019Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Dow schließt mit Rekord über 28.000 Punkten -- DAX geht höher ins Wochenende -- Aurora Cannabis schockt bei Umsatz -- Volkswagen bekräftigt Prognose -- LEG Immobilien, Stabilus, Daimler im Fokus

Qiagen erhält mehrere Interessenbekunden. Kundgebung gegen Werksschließung des Reifenherstellers Michelin. Mediaset könnte ProSieben-Anteil weiter erhöhen. Delticom will sich nach Verlusten auf Reifen konzentrieren. Roche kauft US-Biotechfirma. Handelsstreit-Einigung mit China könnte schon bald stehen. Amazon testet gebündelte Lieferung zum Wunschtermin. Lufthansa-Chef Spohr attackiert Klimapolitik.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Hohe Ausgaben
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2019
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
Die Performance der TecDAX-Werte im Oktober 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Spitzen der Großen Koalition haben sich auf einen Grundrenten-Kompromiss verständigt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Allianz840400
BASFBASF11
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
MedigeneA1X3W0