finanzen.net
29.07.2020 17:57

Volkswagen reicht in Spitzelaffäre Strafanzeige ein - VW-Aktie in Rot

Langjähriger Streit: Volkswagen reicht in Spitzelaffäre Strafanzeige ein - VW-Aktie in Rot | Nachricht | finanzen.net
Langjähriger Streit
Folgen
In der Abhöraffäre um den langjährigen Streit mit dem ehemaligen Lieferanten Prevent hat der VW -Konzern Strafanzeige eingereicht.
Werbung
Das bestätigte ein Volkswagen-Sprecher am Mittwoch. Demnach richtet sich die Anzeige bei der Staatsanwaltschaft gegen unbekannt. VW hatte angekündigt, einen solchen Schritt zu prüfen. Zunächst hatten die Wolfsburger den Vorgang untersucht.

Am Wochenende war bekannt geworden, dass VW-interne Gespräche einer Arbeitsgruppe 2017 und 2018 mitgeschnitten wurden, in denen es um den Umgang mit der streitbaren Zuliefergruppe ging. "Volkswagen wurde Opfer einer illegalen Abhör-Attacke", hieß es vom Konzern. VW kündigte nach mehreren Lieferstopps Anfang 2018 die Vertragsbeziehungen mit der Prevent-Gruppe, seitdem befehden sich die Unternehmen vor Gericht.

Derweil weitet sich die Spitzelaffäre offenbar aus. Wie das Online-Wirtschaftsmagazin "Business Insider" am Mittwoch berichtete, soll in der fraglichen Zeit auch ein Gespräch zwischen VW und dem Zulieferer Prevent mitgeschnitten worden sein. Darin habe VW im April 2017 zugesagt, weiter zu den Verträgen zu stehen und die Hoffnung geäußert, dass auch Prevent sich daran halte.

Dabei habe VW zu diesem Zeitpunkt schon die Entscheidung getroffen, Prevent auszusteuern, wie es im Branchenjargon heißt - das zumindest folgert das Magazin aus weiteren Aufnahmen. "Business Insider" liegen nach eigenen Angaben rund 50 Stunden Audiomitschnitte von 35 Gelegenheiten vor. VW hält die Mitschnitte für illegal und sucht bisher intern nach dem unbekannten Urheber.

Volkswagen bestätigte das Treffen im April 2017. "Das Gespräch stand im Zusammenhang mit der Geschäftsbeziehung zur Prevent Gesellschaft TWB", sagte ein Sprecher auf Anfrage. "Dieses und alle Gespräche mit der Prevent-Gruppe standen zu jenem Zeitpunkt noch unter dem Eindruck des rechtswidrigen Lieferstopps 2016." Die "beispiellose Zwangslage" habe VW letztlich dazu bewogen, sich im März 2018 von den Prevent-Unternehmen als Lieferant zu trennen.

Von einem Prevent-Sprecher hieß es, den Inhalt des Treffens könne die Gruppe heute nicht mehr nachvollziehen, weil der teilnehmende Mitarbeiter nicht mehr bei Prevent sei. Wie bereits angekündigt prüfe Prevent rechtliche Schritte gegen VW. Die Gruppe hatte auch mitgeteilt, keine Kenntnis von den Aufnahmen zu haben und an ihrer Entstehung nicht beteiligt gewesen zu sein.

"Prevent ist nicht zum ersten Mal Opfer einer von Volkswagen initiierten Spionage-Aktion geworden", sagte der Prevent-Sprecher. Berichten zufolge hatte Volkswagen vor einigen Jahren eine Berliner Firma damit beauftragt, "Zielpersonen" des Zulieferers überwachen zu lassen und teils auch Privatadressen in Erfahrung zu bringen. VW hatte dazu entgegnet, es habe sich um Auskünfte "im Rahmen der rechtlichen Vorschriften" gehandelt: "Recherchen" seien nötig gewesen, um die Strukturen des Prevent-Netzwerks offenzulegen.

Seit Jahren streiten sich die Parteien vor Gericht um die einstiegen Lieferbeziehungen, derzeit sind laut Prevent noch über zehn Verfahren in Deutschland anhängig. Volkswagen sieht sich in der Mehrzahl der Urteile bisher bestätigt, in einem Fall hatten Richter der Zuliefergruppe gar "Mittel der Erpressung" vorgeworfen. Der Prevent-Sprecher sagte hingegen: "Die Medienberichte zeigen, dass sich Volkswagen über Jahre hinweg rechts- und treuewidrig gegenüber einem Zulieferer verhalten und dabei überaus zweifelhafte Mittel angewandt hat."

VW-Aktien gaben am Mittwoch im XETRA-Handel letztlich um 2,93 Prozent auf 137,64 Euro nach.

/men/DP/fba

WOLFSBURG (dpa-AFX)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Mini Future Long auf Volkswagen VzJC4NSC
Mini Future Short auf Volkswagen VzJC7CDV
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JC4NSC, JC7CDV. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Bocman1973 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
    6
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.09.2020Volkswagen (VW) vz buyUBS AG
21.09.2020Volkswagen (VW) vz HoldJefferies & Company Inc.
18.09.2020Volkswagen (VW) vz UnderperformBernstein Research
17.09.2020Volkswagen (VW) vz buyGoldman Sachs Group Inc.
16.09.2020Volkswagen (VW) vz buyUBS AG
22.09.2020Volkswagen (VW) vz buyUBS AG
17.09.2020Volkswagen (VW) vz buyGoldman Sachs Group Inc.
16.09.2020Volkswagen (VW) vz buyUBS AG
16.09.2020Volkswagen (VW) vz buyGoldman Sachs Group Inc.
15.09.2020Volkswagen (VW) vz overweightJP Morgan Chase & Co.
21.09.2020Volkswagen (VW) vz HoldJefferies & Company Inc.
24.08.2020Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
14.08.2020Volkswagen (VW) vz HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
31.07.2020Volkswagen (VW) vz HoldJefferies & Company Inc.
30.07.2020Volkswagen (VW) vz HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
18.09.2020Volkswagen (VW) vz UnderperformBernstein Research
08.09.2020Volkswagen (VW) vz UnderperformBernstein Research
11.08.2020Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
05.05.2020Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
17.03.2020Volkswagen (VW) vz KaufDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Knaus Tabbert mit IPO unter Erwartung -- Tesla bestätigt Jahresziele -- Nike steigert Gewinn -- Palantir-IPO rückt näher -- Daimler, Siemens, SMA Solar, Fresenius im Fokus

Deutsche Post erziel Einigung in Tarifverhandlungen. ams und OSRAM einigen sich auf Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag. BBVA sieht nach Erfolgen in Mexiko bessere Aussichten. Aurora Cannabis mit Milliardenverlust. TUI vor Staatseinstieg und Kapitalerhöhung? Siemens-Beteiligung Bentley bei Börsengang mit 5,7 Milliarden Dollar bewertet. Lufthansa-Aktie mit dem Reisesektor von jüngstem Kursrutsch erholt.

Umfrage

Wie zufrieden sind Sie mit den staatlichen Corona-Schutzmaßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
BioNTechA2PSR2
Apple Inc.865985
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BayerBAY001
NikolaA2P4A9
Lufthansa AG823212
BASFBASF11
Microsoft Corp.870747
Allianz840400
Ballard Power Inc.A0RENB
XiaomiA2JNY1